Deutschland -

Kinderbetreuung Kinderkrankengeld: Eltern bekommen 5 Tage mehr bei krankem Kind

Bund und Länder haben sich darauf verständigt, dass in diesem Jahr gesetzlich Versicherten mit Anspruch auf Kinderkrankengeld fünf zusätzliche Tage zur Betreuung eines kranken Kindes gewährt werden.

Bund und Länder haben sich darauf verständigt, dass in diesem Jahr gesetzlich Versicherten mit Anspruch auf Kinderkrankengeld fünf zusätzliche Tage zur Betreuung eines kranken Kindes gewährt werden. Alleinerziehende sollen zehn zusätzliche Tage dafür bekommen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus den Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten. Der Bund solle das entsprechend gesetzlich regeln.

Bisher gilt: Falls der Anspruch auf (vom Arbeitgeber) bezahlte Freistellung nach § 616 BGB arbeits- oder tarifvertraglich ausgeschlossen oder bereits ausgeschöpft ist, haben gesetzlich versicherte Eltern nach § 45 SGB V Anspruch auf Krankengeld und können sich von der Arbeit freistellen lassen, wenn sie sich um ihr krankes Kind kümmern müssen. Allerdings nur unter den folgenden Bedingungen: Das Kind muss gesetzlich mitversichert sein, es hat das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet und ein Arzt bescheinigt, dass eine Betreuung notwendig ist. Bei verheirateten Paaren besteht für jedes berufstätige Elternteil pro Kind ein Anspruch auf zehn Tage pro Kalenderjahr. Bei mehr als zwei Kindern sind es maximal 25 Tage im Jahr pro Elternteil. Alleinerziehenden steht das Doppelte der Tage zu: also längstens 20 Tage pro Kind und bei mehr als zwei Kindern maximal 50 Tage. dpa/dhz

>>> Lesen Sie auch: Wenn das Kind krank ist: Was Arbeitgeber und Arbeitnehmer wissen müssen

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten