Mobilität -

Zuschuss für E-Autos Kaufprämie für Elektro-Handwerkerfahrzeuge: Fragen und Antworten

Ab sofort können Handwerker einen Zuschuss für ihre neuen E-Fahrzeuge beantragen. Damit setzt die Bundesregierung einen weiteren Teil des Konjunkturpakets um. Was genau gefördert wird und wie lange der Bewerbungszeitraum ist – die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Handwerker, die sich ein neues, umweltfreundliches Nutzfahrzeug zulegen wollen, können eine Förderung beantragen. Das Bundesverkehrsministerium unterstützt ab sofort den Kauf batterie-elektrischer Fahrzeuge mit einer Summe von insgesamt 50 Millionen Euro.

Wer ist antragsberechtigt?

Antragsberechtigt sind Handwerksunternehmen und handwerksähnliche Unternehmen, die einen Eintrag in der Handwerksrolle oder ins Gewerbeverzeichnis nachweisen können, sowie kleine und mittlere Unternehmen nach EU-Definition.

Ausnahme: Die Förderung von Leasingunternehmen ist grundsätzlich möglich, sofern die beschafften Fahrzeuge ausschließlich an Handwerksunternehmen oder KMU verleast werden.

Die Vergabe der Fördermittel erfolgt in der Reihenfolge des Einganges der Anträge (Windhundverfahren).

Was wird gefördert, was nicht?

Gefördert werden straßengebundene Elektrofahrzeuge der europäischen Fahrzeugklassen N1, N2 und N3 gemäß Richtlinie 2007/46/EG des Europäischen Parlamentes und des Rates und die zum Betrieb benötigte Ladeinfrastruktur. Auch Handwerker, die nur ein neues E-Fahrzeug anschaffen wollen, können sich bewerben. Es gibt keine Mindestanzahl.

Nicht förderfähig sind:

  • alle Fahrzeuge, die nicht den Zulassungsklassen N1, N2 oder N3 entsprechen (z.B. Zulassungsklasse M. nicht straßengebundene Fahrzeuge)
  • Hybride (HEV)
  • Plug-In-Hybride (PHEV)
  • Fahrzeuge mit Antriebsbatterie auf Bleibasis
  • Elektrofahrräder/Pedelec

Wie viel wird pro Fahrzeug gefördert?

Die Förderquote liegt bei 40 Prozent. Wobei kleine Unternehmen einen zusätzlichen Bonus von 10 bis 20 Prozent erhalten können. Kleine Betriebe können demnach 50 bis 60 Prozent der Kosten erstattet bekommen.    

Wann kann man sich bewerben?

Der Bewerbungszeitraum ist vom 04. August bis zum 14. September.
Die Anträge sind elektronisch über das easy-Online-System und postalisch einzureichen.
Ohne die postalisch übersendete unterschriebene Version gilt der Antrag als nicht-eingegangen, da kein rechtswirksam unterschriebener Antrag vorliegt.

Weitere Informationen stehen auf der Website der Programmgesellschaft NOWGmbH und des Projektträgers Jülich zur Verfügung.

Nutzfahrzeuge mit E-Antrieb

 

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten