Finanzen + Geld -

Checkliste vor dem Termin mit der Bank In 5 Schritten perfekt vorbereitet für das Finanzierungsgespräch

Ein tolles Projekt im Sinn, doch es fehlen die finanziellen Mittel? Bei der Finanzierung von betrieblichen Vorhaben sind Betriebe häufig auf externe Geldgeber angewiesen. So gehen Sie perfekt vorbereitet in das Finanzierungsgespräch.

Ein tolles Vorhaben ist für den Unternehmer pures Adrenalin - es begeistert, motiviert, man will es umsetzen. Eine der größten Stolpersteine für die Umsetzung einer Investition ist eine betriebsgerechte Finanzierung. Trotz hoher Liquidität an den Finanzmärkten unterliegt die Kreditvergabe durch Banken immer schärferen Vorschriften seitens der Bankenaufsicht und stellt deswegen größere Herausforderungen an den Kreditnehmer dar als früher.

Bei Finanzierungen ist es daher wie beim Kochen: die richtigen Zutaten sind neben der Zubereitung von entscheidender Bedeutung.

1. Bereiten Sie eine Präsentation Ihres Vorhabens vor

Sie sollten zu Beginn eines Finanzierungsgespräches die Frage nach dem "Warum" beantworten können – und das vor allem überzeugend. Damit wecken Sie das Interesse des Beraters.  Eine gut ausgearbeitete Präsentation unterstützt Sie dabei. Lassen Sie Ihre Bank Ihr Vorhaben erleben. Kann man das Produkt anfassen? Wenn Sie über einen Prototypen verfügen, führen Sie das Produkt vor - seien Sie kreativ. Wenn es nicht zu schwer ist, dann nehmen Sie es in die Besprechung mit. Falls Sie einen Neu- oder Umbau planen, zeigen Sie ein Modell oder eine Animation. Oder Sie sind Metzger und die haben eine neue Wurstsorte kreiert? Lassen Sie am besten gleich probieren.

2. Erstellen Sie eine Gesprächsunterlage oder Handout für Ihre Finanzierungspartner

Legen Sie Handouts bereit. Damit können Sie erreichen, dass die Informationen, die Ihnen besonders wichtig sind, bei Ihrem Gesprächspartner vorliegen. Fügen Sie bei Bedarf eine Vertraulichkeitsklausel in die Präsentation und achten gleichzeitig darauf, dass die Handouts in genügender Anzahl vorhanden sind.

3. Legen Sie dar, welche Bedeutung die Investition für Ihr Unternehmen hat

Stellen Sie die sich daraus ergebende Perspektive für das Unternehmen vor. Welche Auswirkungen hat das Vorhaben vor allem für Umsatz- und Gewinnentwicklung? Beantworten Sie Fragen wie: Wann ist die Fertigstellung? Was bedeutet es für z.B. das Personal?

Erstellen Sie eine Plan-Gewinn- und Verlustrechnung für die nächsten drei Jahre. Dazu fügen Sie eine aktuelle betriebswirtschaftliche Auswertung mit Summen-/Saldenliste, die neueste Bilanz und einen Liquiditätsplan bei. Achtung: Bauen Sie bei der Kostenplanung Spielräume ein, vor allem bei Neuentwicklungen. Halten Sie diese Kriterien in den Unterlagen fest. Verbalisieren Sie das in der Präsentation. So vermeiden Sie beispielsweise,  dass in den Kreditabteilungen Auf- oder Abschläge eingerechnet werden, die Sie schon berücksichtigt hatten. Sie sollten sich außerdem auf weitere Fragen gefasst machen: Wie stellt sich durch die Investition Ihre Positionierung im Markt dar? Wie ist die Konkurrenzsituation? Ist das Produkt geschützt? Kann es nachgebaut werden?

4. Setzen Sie sich vor dem Finanzierungsgespräch mit den möglichen Finanzierungskosten auseinander

Informieren Sie sich bei verschiedenen Anbietern über mögliche Konditionen. Dabei ist das billigste Angebot nicht automatisch das beste. Neben den Konditionen sollten Sie außerdem die Marktposition der Bank, dauerhafte Ansprechpartner und Flexibilität berücksichtigen. Überlegen Sie vorab, wie hoch ein angemessener Eigenkapital-Anteil sein kann.

5. Holen Sie sich eine Expertenmeinung

Es schadet nicht, wenn Sie Sie sich zudem einen guten Berater/Coach/Mediator für die Begleitung in den Finanzierungsgesprächen ins Boot holen, der  Sie mit seiner Expertise begleitet. Dieser kann Sie auch später der Vertragsprüfung, Durchsicht der Finanzierungsbedingungen etc. unterstützen. Ein erfahrener Experte hilft Ihnen, geeignete Finanzierungsmittel auszuwählen, sorgt für faire Preisgestaltung und eine für alle Seiten angemessene Sicherstellung des Kredits, wodurch sich meistens erhebliche (Finanzierungs-)Kosten einsparen lassen.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten