Steuertipp Handwerkerbonus auch für unentgeltlich überlassene Wohnung?

Private Steuerzahler, die in ihrem Privathaushalt Handwerker oder selbstständige Dienstleister mit Arbeiten beauftragen, haben nach § 35a Abs. 2 und 3 EStG einen Anspruch auf eine Steueranrechnung. Doch gibt es diese auch, wenn eine Immobilie unentgeltlich überlassen wird? Das sagt das Sächsische Finanzgericht.

Steuertipp
© tom_nulens - stock.adobe.com

In einem Streitfall durfte der Sohn im Mehrfamilienhaus seiner Mutter die Dachgeschosswohnung unentgeltlich nutzen. Der Sohn zahlte eine fällige Dachsanierung am Haus der Mutter und machte dafür in seiner Steuererklärung eine Steueranrechnung für Handwerkerleistungen geltend (20 Prozent der Arbeitsleistung, maximal in Höhe von 1.200 Euro).

Finanzamt lehnt Steueranrechnung ab

Das Finanzamt lehnte die Steueranrechnung für Handwerkerleistungen beim Sohn ab. Begründung: Die Dachsanierung betraf nicht die unentgeltlich genutzte Wohnung, sondern das gesamte Haus. Ein Vermieter könnte die Kosten für eine Dachsanierung grundsätzlich nicht auf einen Mieter umlegen und von diesem im Rahmen der Nebenkostenabrechnung verlangen. Für andere Handwerkerleistungen "in" der Privatwohnung ist eine Steueranrechnung dagegen erlaubt (FG Sachsen, Urteil v. 16.12.2020, Az. 2 K 157/20).

Steuertipp

Doch ganz verloren hat der Sohn noch nicht. Nun muss sich der Bundesfinanzhof im Rahmen einer Nichtzulassungsbeschwerde mit diesem Thema befassen (BFH, Az. VI R 23/21). Steuerzahler in vergleichbaren Sachverhalten sollten deshalb gegen nachteilige Steuerbescheide des Finanzamts Einspruch einlegen und mit Hinweis auf den Musterprozess beim Bundesfinanzhof ein Ruhen des Einspruchsverfahrens beantragen. Dann heißt es abwarten. dhz