IT + Kommunikation -

Outdoor-Smartphone für die Baustelle CAT S61 im Test: Gemacht für Handwerker

Das neue Outdoor-Smartphone CAT S61 ist nicht besonders schön, aber ziemlich praktisch. Mit einer Wärmebildkamera und verschiedenen Sensoren, die Luftqualität und Entfernungen messen, ist das robuste Gerät wie gemacht für die Baustelle. Der Praxistest.

Smartphones werden immer robuster und viele der aktuellen Modelle überstehen auch mal einen Sturz, ohne dass gleich das Display reißt. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Untersuchung der Stiftung Warentest. So waren nach 50 simulierten Stürzen noch alle getesteten Handys funktionstüchtig - darunter aktuelle Top-Modelle wie das Samsung Galaxy S9. Bis auf wenigen Ausnahmen konnten die Hersteller auch ihre Werbeversprechen zur Wasserfestigkeit der Geräte einhalten. Die Flaggschiffe von Apple, Huawei & Co. überstehen auch mal einen Regenguss oder einen Sturz ins Waschbecken, ohne dass es gleich zum Kurzschluss kommt - so das Fazit der Tester.

Wer also nach einem robusten Smartphone für den Alltag sucht, muss nicht unbedingt zu einem speziellen Outdoor-Modell wie dem neuen CAT S61 greifen, das mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 900 Euro auch nicht gerade günstig ist. Der Hersteller CAT Phones gehört zum weltgrößten Baumaschinenhersteller Caterpillar.

CAT S61

Anders sieht es jedoch aus, wenn das neue Handy den besonderen Anforderungen von Handwerkern im Außeneinsatz oder auf der Baustelle gerecht werden soll. Wer ein Smartphone möchte, dass mit seinen vielen Sensoren wie ein flexibles Werkzeug eingesetzt werden kann und dem Extremsituationen auf der Baustelle nichts anhaben, sollte sich das CAT S61 einmal genauer anschauen, wie der Testbericht der Deutschen Handwerks Zeitung zeigt.

Design: Klobig und schwer

Freunde schönen Designs dürfte der erste Blick auf das CAT S61 ernüchtern. Es kommt im Vergleich zu den hauchdünnen Geräten der Alltagsanwender relativ klobig daher. Das macht sich sowohl in den Maßen als auch beim Gewicht bemerkbar. In der Tiefe misst das CAT S61 stolze 1,3 cm. Top-Geräte von Apple & Co sind fast halb so dick. Auch das Gewicht fällt mit 250g üppig aus.

Der Bildschirm ist mit 5,2 Zoll hingegen durchaus großzügig für ein Outdoor-Smartphone. Mit einer Gesamtlänge von 16,3 cm und einer Breite 7,3 cm passt das CAT S61 gerade noch in die Hosentasche. Angenehm zu tragen ist es dort allerdings schon wegen des hohen Gewichts nicht – vor allem nicht über einen ganzen Arbeitstag.

Smartphone erfüllt Militärstandard

Dass ein Baustellen-Handy seine Stärken nicht beim Handling und Design ausspielen wird, war allerdings zu erwarten. Die Vorzüge des CAT S61 liegen in seiner Robustheit und seiner Funktionalität.

CAT S61

In Sachen Widerstandsfähigkeit kann das CAT S61 mit dem Militärstandard MIL-STD-810G und IP68 punkten. Demnach übersteht das Smartphone eine Stunde lang ein Wasserbad in drei Metern Tiefe, ohne dass Feuchtigkeit eindringt. In unserem Praxistest konnte das CAT S61 dieses Versprechen einlösen. Nach einer Stunde kam es unbeschadet aus dem Becken, das einmal mit Süß- und einmal mit Salzwasser befüllt wurde. Um das zu gewährleisten, hat der Hersteller alle Anschlüsse am Gerät mit Abdeckungen versehen.

Auch bei Stürzen gibt sich das CAT S61 keine Blöße. Aus einer Abwurfhöhe von fast zwei Metern auf Beton blieb das Gerät inklusive Display abgesehen von einigen Kratzern unversehrt - der Bildschirm ist nicht gebrochen. Dabei kommt dem Handy sein Aluminiumrahmen und das im Bildschirm verbaute Gorilla Glass 5 zugute.

Ebenso wenig lässt sich das Smartphone von Extremwetterlagen und großen Temperaturschwankungen beeindrucken, wie sie auf der Baustelle durchaus vorkommen können. Ob in sibirischer Kälte oder in trockener Wüstenhitze – T emperaturbereiche zwischen -25 und +50 Grad Celsius übersteht das CAT S61 ohne bleibenden Schaden, wie wir mit einem Aufenthalt des Geräts im Eisschrank und im Backofen nachweisen konnten.

Wärmebilder bis 400 Grad

Neben seiner Robustheit sind die praktischen Werkzeuge an Bord das zweite wesentliche Kaufargument für Handwerker.

Eines davon ist die Wärmebildkamera, die auch bereits im Vorgänger CAT S60 zum Funktionsumfang gehörte. Allerdings zeigt sich die neue Kamera von Flir deutlich verbessert. So erkennt das CAT S61 einen wesentlich größeren Temperaturbereich von nun -20 bis zu +400 Grad Celsius. Beim Vorgänger lag der maximal dargestellte Wert bei +120 Grad. Außerdem ist das Bild nun viel detailreicher dank der neuen HD-Auflösung. Ob Personen oder Gegenstände, alle Wärmebereiche lassen sich sehr genau erkennen und voneinander abgrenzen. Auch die Temperatur einzelner Punkte im Bild lässt sich exakt bestimmen.

Besonders nützlich: Über eine Teilen-Funktion können auch die Kollegen auf der Baustelle die Bilder der Kamera in Echtzeit betrachten. So lässt sich eine Problemanalyse oder ein bevorstehender Arbeitsschritt gleich im Team besprechen.

Auch Videos lassen sich mit der Wärmebildkamera erstellen. Das hat allerdings seine Tücken. Die etwa träge Reaktionszeit führt bei jeder größeren Bewegung mit dem Smartphone immer wieder zu Verzerrungen.

Sensor erkennt schädliche Dämpfe

Die Sensoren im CAT S61 können auch die Luftqualität in der Umgebung bestimmen. Das ist etwa für alle Handwerker nützlich, die bei ihrer Arbeit Dämpfen ausgesetzt sind wie etwa Maler und Lackierer oder Gebäudereiniger.

CAT S61

Die Auswertungen der Sensoren über die Luftqualität lassen sich bequem über eine App einsehen und auswerten. Gemessen wir nicht nur die Temperatur, sondern auch die Feuchtigkeit und der Anteil flüchtiger organischer Verbindungen in der Luft, die zum Beispiel  von Putzmitteln oder Baumaterialien stammen können.

Die App setzt die verschiedenen Messwerte ins Verhältnis und leitet daraus ab, wie gesund oder ungesund die Umgebungsluft für den Nutzer ist. Zudem ist es möglich, die Luftqualität über einen längeren Zeitraum aufzuzeichnen und zu vergleichen. Auf Wunsch bekommt der Nutzer auch eine Warnmeldung, wenn die Raumluft eine sehr schlechte Qualität aufweist.

Laser misst Distanzen

Die dritte besondere Funktion des CAT S61 ist ein eingebauter Laser zur Entfernungsmessung. Hält der Nutzer seine Smartphone-Kamera auf ein bestimmtes Objekt, erscheint ein roter Punkt. Auf Knopfdruck wird die Entfernung zwischen Messpunkt und Smartphone angezeigt. Die Messdaten können in dem aufgenommenen Bild gespeichert werden. Im Praxistest funktioniert der Entfernungsmesser relativ gut, auch wenn es zu minimalen Abweichungen kommt.

In der Handwerker-Praxis könnte der Entfernungsmesser z.B. Schreinern dabei helfen die Einbaumaße für eine Küche im Haus des Kunden zu berechnen. Oder ein Bodenleger könnte damit die benötigten Quadratmeter Laminat für den neuen Wohnzimmerboden berechnen. Denn das CAT S61 kann mittels des Entfernungsmessers auch Flächen darstellen.

Ausdauer für die Baustelle

Ein wichtiges Kriterium für den Kauf eines neuen Arbeitshandys ist für Handwerker im Außeneinsatz nicht zuletzt die Akkulaufzeit. Denn oft ist über den ganzen Tag keine Steckdose in Reichweite. Hier liefert das CAT S61 eine sehr gute Leistung ab. Der Akku mit 4.500 mAh hält problemlos einen kompletten Arbeitstag durch. Uns das nicht nur im Ruhezustand, sondern auch bei intensiver Nutzung von Internet, Apps und anderen Energiefressern.

Zudem dürfen sich Nutzer über ein aktuelles Android-8-Betriebsystem freuen. Die Google-Software hat CAT erfreulicherweise fast ohne zusätzliche (Werbe)-Apps auf das Gerät geladen, die meistens wenig Nutzen bringen. Etwas schade ist, dass CAT dem S61 trotz aller anderen Sensoren keinen Fingerabdrucksensor spendiert hat. Doch das ist verschmerzbar – gerade für Handwerker die Arbeitshandschuhe tragen und die Funktion ohnehin nicht nutzen könnten.

Ansonsten bringt das CAT S61 alles mit, was übliche Smartphones in der oberen Mittelklasse zu bieten haben. Dazu zählen etwa die 16 Megapixel-Kamera mit Dual-LED, eine Frontkamera für Selfies mit 8 Megapixeln, 4 GB Ram und ein 64 Gigabyte großen Speicher, der sich erfreulicherweise per SD-Karte erweitern lässt.

Unter dem Strich kann das CAT 61 viele Anforderungen von Handwerker an ein echtes Arbeitsgerät erfüllen. Da lässt es sich gut verschmerzen, dass das Outdoor-Handy keinen Schönheitspreis gewinnt.

Outdoor-Smartphone CAT S61

Mehr zum Thema
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten