Bildergalerie: Das sind die Trendfrisuren im Sommer 2021

  • Bild 1 von 12
    © ZV Friseurhandwerk
    Einen neuen Ausdruck erhält der Frisurklassiker "Bowl Cut" durch den längeren Nacken. Feminin und lässig-elegant wirkt die glatte Version mit einem langen Pony, der bis über die Augenbrauen reicht. Für einen spannenden Effekt sorgt eine schimmernde Linie im Vorderkopfbereich.
  • Bild 2 von 12
    © ZV Friseurhandwerk
    Der Bowl Cut lässt sich unterschiedlich in Szene setzen. Für einen lässigen Ausdruck wird die Struktur des Haarschnittes und die natürliche Bewegung der Haare mit einer Stylingcreme unterstützt. Einfach das Produkt im feuchten Haar verteilen und Föhnen oder Lufttrocknen lassen.
  • Bild 3 von 12
    © ZV Friseurhandwerk
    Durch das längere Deckhaar ist dieser Haarschnitt vielseitig, er kann akkurat getragen werden oder aber natürlicher. Die längere Partie darf ruhig etwas wilder gestylt werden. Das strukturierte letzte Schliff wird durch Einkneten einer Mattpaste erreicht. Der rotblonde Farbton mit den goldenen Highlights unterstützt den lässigen und unangestrengten Look.
  • Bild 4 von 12
    © ZV Friseurhandwerk
    Gekürzte Seiten sind ein echter Frisurenklassiker, den Männer schon in den 40er Jahren trugen. Hier bleibt das Haar am Oberkopf länger, zu den Seiten hin wird es wesentlich kürzer, aber mit weichen Übergängen. Am besten betont man diesen Haarschnitt, wenn man das Haar akkurat mit Seitenscheitel trägt.
  • Bild 5 von 12
    © ZV Friseurhandwerk
    Beim "Blunt Cut" sorgt die Stufung in der Vorderpartie für Abwechslung. Die Stufung kreiert Volumen und sieht auch in Kombination mit Frisuren wie Pferdeschwänzen und "Buns" durch herausfallende Strähnen lässig aus. Getragen wird die Frisur mit Mittelscheitel. Das Honigblond erinnert an die Sonne.
  • Bild 6 von 12
    © ZV Friseurhandwerk
    Mit luftig leichten Wellen bekommt der Blunt Cut ein neues Gesicht. Dafür mit dem Lockenstab erst sanfte Wellen formen und dann mit den Fingern lockern. Ein mattes Texturspray bringt den gewünschten glamourösen Effekt. Durch die sanfte Gesichtsummantelung in Sonnenblond und die Stufung der Vorderpartie erhält die Frisur viel Struktur und Tiefe.
  • Bild 7 von 12
    © ZV Friseurhandwerk
    Auch bei den Männern ist der Bowl Cut diesen Sommer angesagt. Die Trendfrisur geht auf die britische Pop-Kultur zurück. Das Haar wird 2021 aber insgesamt länger getragen – der komplette Hinterkopf und die Seiten werden dabei stufig gearbeitet und die gesamte Oberkopfpartie bleibt im Kontrast dazu voll und kompakt. Das bedeutet neben längeren Konturen auch eine ausgeprägte Ponypartie.
  • Bild 8 von 12
    © ZV Friseurhandwerk
    Trendgespür beweist man im Sommer 2021 auch mit einem "Slick-Back" im nassen Look. Das längere Deckhaar wird dabei mit einem klassischen Gel nach hinten gekämmt. Dabei sollte man nicht zu akkurat vorgehen, um die Lässigkeit zu erhalten.
  • Bild 9 von 12
    © ZV Friseurhandwerk
    "Curtain Bangs" verleihen ihrer Trägerin einen selbstbewussten Ausdruck. Die komplette vordere Kontur wird aufgehellt und in einem sandigen Blondton eingefärbt. Die restlichen Haare bleiben drei Nuancen dunkler, um einen echten Kontrast zu erzielen. Gestylt wird das Haar mit einem Mittelscheitel.
  • Bild 10 von 12
    © ZV Friseurhandwerk
    Die Trendfrisur ist dank der Curtain Bangs extrem facettenreich und lässt sich immer wieder neu stylen – egal ob glatt, wellig oder lockig. Diese Saison am liebsten mit unangestrengten Wellen, die hauptsächlich im vorderen Bereich eingearbeitet werden und die Gesichtszüge leicht umspielen.
  • Bild 11 von 12
    © ZV Friseurhandwerk
    Sommertrends gibt es auch beim Make-up. Hier werden drei Apricot-Töne "gelayert" bzw. abgestuft – von hell nach dunkel und von matt nach glänzend. Die Augenbrauen werden mit einer Spiralbürste und einem farblosen Augenbrauengel geliftet. Die Wimpern werden in Burgundy kräftig getuscht und für den Teint wird ein Rouge in leichtem Apricot aufgetragen. Die Lippen werden mit einem apricotfarbenem Lipgloss in Szene gesetzt.
  • Bild 12 von 12
    © ZV Friseurhandwerk
    Mit hart endender Kante wird am oberen Wimpernkranz ein kräftiger Eyeliner mit schwarzem Kajal gezogen. Mit dem gleichen Kajal wird das bewegliche Lid ausgemalt. Anschließend wird die Fläche mit schwarzem Lidschatten fixiert und in der Mitte ein Spotlight in glänzendem Bordeaux aufgetragen. Lediglich der obere Wimpernkranz wird schwarz getuscht. Die Augenbrauen werden mit einem dunklen Augenbrauenpuder aufgefüllt und nach oben gebürstet. Vervollständigt wir das Make-up durch eine Konturierung mit dezentem, dunklerem Puder und Lippen im matten Nude.