Mogelpackung des Jahres 2017 Früchtemüsli von Dr. Oetker gewinnt Negativpreis

Weniger Vollkorn, mehr Zucker und eine indirekte Preiserhöhung von 20 Prozent. Das sind die Zutaten der "Mogelpackung des Jahres 2017". Auch bei anderen Produkten werden die Verbraucher in die Irre geführt.

Bereits zum vierten Mal ließ die Verbraucherzentrale Hamburg abstimmen. Mit 36,5 Prozent wählten die Verbraucher das Vitalis Früchtemüsli von Dr. Oetker zum "Gewinner". - © Verbraucherzentrale Hamburg (vzhh)

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat das Vitalis Früchtemüsli von Dr. Oetker in der 500-Gramm-Packung zur "Mogelpackung des Jahres 2017" gekürt. Der Hersteller reduzierte die Füllmenge im vergangen Jahr von 600 auf 500 Gramm. Beim gleichen Verkaufspreis liegt die indirekte Preiserhöhung bei 20 Prozent. Die Verbraucherschützer kritisieren aber auch den Zusatz von mehr Zucker, sowie die Reduktion von Vollkorn. „Das Vitalis Früchtemüsli hat verdient gewonnen, denn Dr. Oetker hat nicht nur die Reduzierung der Füllmenge raffiniert verborgen, sondern Verbrauchern auch noch einen höheren Zuckeranteil und weniger Vollkorn als verbesserte Rezeptur verkauft“, meint Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg. Der einzige positive Punkt sei der Verzicht auch Aromen.

Ein Drittel der Verbraucher stimmte für Dr. Oetker

Dr. Oetker dagegen spricht von einer "deutlich besseren Produktqualität". Diese können die Verbraucherschützer aber nicht erkennen. So sehen es auch die Verbraucher, die zum vierten Mal an der Online-Abstimmung zur "Mogelpackung des Jahres" teilnahmen. Das Vitalis Früchtemüsli bekam 36,5 Prozent der abgegebenen Stimmen .

  1. Vitalis Früchtemüsli von Dr. Oetker (15.642 Stimmen)
  2. Kaugummi Mentos Pure White von Perfetti Van Melle (11.967 Stimmen)
  3. Milka Nussini Riegel von Mondelez (7.543 Stimmen)
  4. Mars Minis von Mars Deutschland (3.987 Stimmen)
  5. Erdnuß Locken von The Lorenz Snack-World (3.680 Stimmen)

Insgesamt beteiligten sich 42.819 Verbraucher an der Abstimmung. Valet freut sich über fast 20.000 mehr Stimmenabgaben im Vergleich zum Vorjahr: "Die große Resonanz zeigt einmal mehr, dass versteckte Preiserhöhungen und Verpackungen, die mehr Inhalt vortäuschen, ein Riesenärgernis für Verbraucher sind." Die Verbraucherschützer wollen mit der "Mogelpackung des Jahres" die Politik zum Handeln bewegen. Sie fordern eine Transparenzplattform, auf der Unternehmen die Änderung von Füllmengen vorab veröffentlichen müssen.

Liste von Mogelpackungen enthält mehr als 500 Produkte 

Jedes Jahr erhält die Verbraucherzentrale Hamburg weit mehr als tausend Beschwerden zu Mogelpackungen. Viele davon werden seit dreizehn Jahren in einer Mogelpackungsliste dokumentiert. Sie umfasst aktuell 167 Seiten mit mehr als 500 Produkten. dhz