Wirtschaftskrise EZB senkt Leitzinsen überraschend deutlich

Wie sich anbahnende Wirtschaftskrise hst die Europäische Zentralbank zum Anlass genommen, ihre Leitzinsen so deutlich zu senken, wie sie das seit 1999 nicht mehr getan hat.

EZB senkt Leitzinsen überraschend deutlich

Der Zinssatz wurde überraschend um 75 Basispunkte auf 2,50 Prozent zurückgenommen. Es war der deutlichste Zinsschritt, seitdem die EZB 1999 die Verantwortung für die Geldpolitik übernommen hat.

Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, hatte bereits bei der letzten Zinssenkung am 6. November angedeutet, dass die Zinsen angesichts der schlechten Wirtschaftsaussichten weiter reduziert würden. Ökonomen hatten eine Zinssenkung nur um 50 Basispunkte für wahrscheinlicher gehalten.

Auch die Notenbanken Großbritanniens und Schwedens senkten ihre Leitzinsen drastisch. Die schwedische Riksbank reduzierte den Zins um 175 Basispunkte auf 2,00 Prozent. In Großbritannien fiel der Leitzins um 100 Basispunkte auf ebenfalls 2,00 Prozent. Ein solch niedriges Niveau hatten britische Leitzinsen zuletzt kurz nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs.

Die EZB hatte ihren Leitzins erst im November um 50 Basispunkte auf 3,25 Prozent gesenkt. Es war die zweite Zinssenkung um diesen Betrag seit Oktober. Anfang des Jahres hatte der Leitzins noch bei 4,00 Prozent gelegen. Bei fallenden Leitzinsen sinkt die Verzinsung von Sparguthaben. Dagegen werden Darlehen und Kredite für Verbraucher günstiger.

ddp