IT + Kommunikation -

App-Atlas für Smartphone und Tablet Die 30 besten Apps für Handwerker

Im "App-Atlas für das deutsche Handwerk" sind zum Start 30 Programme gebündelt , die die Arbeit im Betrieb digitaler machen sollen. Das Projekt soll zur Handwerks-Community mit Wettbewerben ausgebaut werden.

Ein neuer Haarschnitt kostet viele Friseurbesucher Überwindung. Zu groß scheint das Risiko, sich mit einer mutigen Veränderung der Kopfbedeckung nicht mehr auf die Straße trauen zu können und Monate warten zu müssen, bis das "Malheur" herausgewachsen ist.

Diese Angst könnten Friseursalons ihren Kunden künftig durch ein App nehmen. Der Friseur knipst ein Foto des Kunden mit dem betriebseigenen Tablet oder Smartphone. Anschließend schlägt die App a utomatisch neue Frisuren oder ein frisches Make-up vor, die zum Gesicht des Kunden passen, und stellt die Vorschau sofort auf dem Bildschirm dar.

Der Kunde kann den besten Vorschlag in die Tat umsetzen lassen und weiß genau, was ihn am Schluss erwartet. Der Friseur hat den Vorteil, weniger Überzeugungsarbeit leisten zu müssen und sich später nicht gegenüber dem Kunden rechtfertigen zu müssen.

Kompass für Betriebe

Das Beispiel ist nur eine von vielen Möglichkeiten, wie Handwerker ihre Arbeitsprozesse künftig durch Apps erleichtern könnten. Allerdings gibt es in den App-Stores von Apple und Google inzwischen Millionen Anwendungen, von denen die allermeisten überhaupt nicht für den Handwerksbetrieb geeignet sind.

Orientierungshilfe will der "App-Atlas für das deutsche Handwerk" bieten. Dabei handelt es sich um ein Kooperationsprojekt der Hochschule Heilbronn, Innovationsberatern der Handwerkskammern, verschiedenen Handwerksmeistern und der App-Agentur econsor mobile.

Studenten der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Heilbronn haben sich unter Leitung von Professorin Sonja Salmen auf die Suche nach passenden Helfern für Handwerker gemacht und geeignete Programme nach verschiedenen Kriterien getestet und bewertet.

Kosten und Nutzen getestet

Im Vordergrund standen dabei die Fragen, wie praxistauglich die Apps für den Handwerksbetrieb sind, wie leicht sie sich in bestehende Arbeitsabläufe integrieren lassen und mit welchen Kosten die Nutzung verbunden ist. Manche der Programme sind zwar kostenlos, benötigen aber für die betriebliche Nutzung ein zusätzliches Gerät, wie z.B. ein Lesegerät. Anderen lassen sich durch kostenpflichtige "In-App-Käufe" um zusätzliche Funktionen erweitern.

"Eine gute App zu finden, ist wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen", sagt Salmen, Dozentin für Social-Media-Management an der Hochschule Heilbronn. Der App-Atlas biete im Angebotsdschungel einen Überblick nach wirtschaftlichen, technologischen sowie Usability-Gesichtspunkten.

Apps für jeden Handwerker

Zum Start befinden sich im App-Atlas 30 verschiedene Programme für Handwerker, die in verschiedene Anwendungsgebiete unterteilt sind. (siehe Kasten). In Kürze wird der
Atlas auf 80 Apps erweitert. Der Download ist über Apple iTunes und Google Play möglich.

Norbert Durst, Innovationsberater der Handwerkskammer Region Stuttgart, ist überzeugt, dass die App-Sammlung auf großes Interesse stoßen wird: "Das Tool kann jeder noch so kleine Handwerksbetrieb nutzen, es ist kostenlos und hilft den Unternehmern, Ineffizienzen gezielt zu eliminieren und ihre Kundenkommunikation zu verbessern."

Der App-Atlas soll in den nächsten Jahren weiter ausgebaut und über verschiedene Kanäle in möglichst vielen Handwerksbetrieben bekannt gemacht werden. Dafür suchen die Projektverantwortlichen Kooperationspartner wie Handwerkskammern, Wirtschaftsverbände und Medien. Auch Fördermittel aus der Politik werden angestrebt und erste Gespräche dazu laufen. "Die Landesregierung Baden-Württemberg ist sehr interessiert an einer Unterstützung", sagt Durst.

Branchenlösungen entwickeln

Im Zeitraum von März 2017 bis Februar 2018 werden weitere Dienste in den App-Atlas aufgenommen, die sich an die verschiedenen Gewerke im Handwerk richten und z.B. spezielle Anforderungen von Baubetrieben oder Lebensmittelhandwerkern bedienen.

QR-Code-App Atlas

Außerdem soll um die App herum eine Handwerker-Community entstehen. Betriebe können sich über ihre Erfahrungen mit den Apps austauschen, Bewertungen abgeben und sollen dazu angeregt werden, die bestehenden Softwarelösungen mit Fachexperten aus der Wirtschaft und Wissenschaft für die eigenen Bedürfnisse weiterzuentwickeln. Von den verbesserten Apps können wiederum andere Betriebe aus der Branche profitieren.

Von A wie Abrechnung bis Z wie Zeiterfassung – 30 Apps für Handwerker

Abrechnung

Mit Genius Scan können Handwerker von unterwegs Papierdokumente einscannen und als JPEG- oder mehrseitige PDF-Dateien exportieren. Die funktionsähnlichen Apps SumUp und iZettle ermöglichen Kunden von Handwerkern bargeldlose Zahlungen in Verbindung mit einem Kartenlesegerät, das sich an das Smartphone anschließen lässt. Die Geräte müssen allerdings zusätzlich erworben werden. Mit der App Gehalts-/Lohnkontrolle können Mitarbeiter ihre Arbeitszeiten digital erfassen und sich ihre Abrechnung monatlich als PDF exportieren.

Auftragsbeschaffung

Eine der bekanntesten Handwerker-Apps ist myhammer, mit der Betriebe aus allen Gewerken an zusätzliche Aufträge kommen können. Einen Vorteil haben Betriebe in der Nähe des Auftraggebers, die schon gute Kundenbewertungen über die App erhalten haben.

Auftragsdurchführung

Betrieben aus dem Bereich Bau/Ausbau empfiehlt sich die App RAL iColours, mit der sich beliebige Bereiche in Bildern einfärben lassen. Die digitale Werkzeugkiste liefert kleine Helfer für den Alltag, zum Beispiel eine Wasserwaage oder einen Winkelmesser. Türmaße lassen sich mit dem Teckentrup DoorDesigner berechnen, während mit der Bosch Toolbox Baudokus und Rapportzettel erstellt werden. Grundrisse werden mit dem Floor Plan Creator angelegt. Mit der Bosch Baudokumentation lassen sich Fotos, Videos oder Memos einbinden und Berichte als PDF exportieren. Die App BauAnzeigen von Holzmann Medien erspart die lästige Zettelwirtschaft auf der Baustelle. Der Ratgeber Handwerk & Recht ersetzt zwar nicht den Gang zum Rechtsanwalt, bietet aber Orientierung bei juristischen Fragen.

Fahrten und Fahrtkosten

Fahrtkosten lassen sich einfach mit X-Route kalkulieren, während mit dem DriversLog Fahrtenbuch GPS gefahrene Kilometer digital erfasst werden können. Mit Sygic FleetWork & Job Dispatch können Handwerksbetriebe gleich eine ganze Flotte an Fahrzeugen und Mitarbeitern managen und ihnen digital ihre Aufträge zuteilen. Die Mitarbeiter können diese dann von unterwegs annehmen oder ablehnen – je nachdem, ob sie gerade verfügbar sind. Ideal für die automatische Zeit­erfassung ist Qlaqs Route: Neben den Fahrtwegen werden auch die Aufenthaltsorte und die Dauer aufgezeichnet.

Kommunikation

Mit dem TeamViewer kann aus der Ferne einfach, schnell und sicher auf Computer im Betrieb zugegriffen werden. Eine praktische Alternative zum E-Mail-Verkehr bietet die App Slack, mit der digitale Diskussionskanäle erstellt werden können.

Verwaltung

Mit der englischsprachigen App SetMore Appointment können nicht nur eigene Termine, sondern auch die der Mitarbeiter verwaltet werden. Mit Trello bringen Handwerker Aufgaben, Checklisten und Notizen einfach und schnell in eine übersichtliche Struktur. Bei der Abwicklung von Reparaturaufträgen ist Top Reparatur ein wertvoller digitaler Helfer, während sich mit Top Adressen Besuche beim Kunden, auf der Baustelle oder für Abschlussgespräche vorbereiten lassen. Mit der App Taifun lässt sich von unterwegs auf Adressen, Ansprechpartner, Mitarbeiter und Kontakte zugreifen und diese können bearbeitet werden.

Zeiterfassung

Mit dem Arbeitszeitkonto erfassen Personaler alle Arbeitszeiten und erstellen Wochen-, Monats-, oder Jahresberichte als PDF. Über die App Top Zeit­erfassung können Mitarbeiter von unterwegs ihre Zeiten erfassen. Moser Zeiterfassung beinhaltet einen elektronischen Stundenzettel und Kolonnenbuchungen. Zusätzliche Funktionen wie Mitarbeiterplanung und Controlling bietet Workinapp. Die App Timegate ersetzt die Stempeluhr durch NFC-Technologie mit Zusatzfunktionen für Projektleiter. Q laqs Timesheet bietet projekt- und aufgabenbasierte Zeiterfassung.

Infos zu weiteren nützliche Apps für die Baustelle, Testfragen für die Meisterprüfung und den Digitalausgaben von Deutsche Handwerks Zeitung und handwerk magazin finden Sie bei Holzmann Medien unter www.holzmann-medienshop.de

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten