Steuertipp Baukindergeld: Frist bis zum 31. März 2021 beachten

Haben Sie Kinder und planen erstmals den Kauf bzw. den Bau eines Eigenheims? Dann sollten Sie wissen, dass Ihnen die KfW bei Vorliegen einiger Voraussetzungen je Kind innerhalb der nächsten zehn Jahre mit einem Baukindergeld von bis zu 12.000 Euro unter die Arme greift. Doch dazu sollten Sie die Frist zum 31. März 2021 beachten.

- © tom_nulens - stock.adobe.com

Erfüllen Sie die Voraussetzungen für das Baukindergeld (z. B. maximales Haushaltseinkommen), ist der 31. März 2021 für Sie entscheidend. Denn die 12.000 Euro Baukindergeld für jedes Kind in den nächsten zehn Jahren gibt es nur, wenn der Tag des Kauvertragsabschlusses bzw. der Baugenehmigung zwischen dem 1. Januar 2018 und dem 31. März 2021 liegt. Ist ein Bauvorhaben nicht genehmigungspflichtig, sondern lediglich anzeigepflichtig, muss der Bau der zuständigen Gemeinde bis zum 31. März 2021 angezeigt werden.

Ausführliche Infos zur Förderung mit Baukindergeld finden Sie hier .

Besonderheit zum Haushaltseinkommen beachten

Das Baukindergeld bekommen Eltern nur, wenn das Haushaltseinkommen bei einem Kind nicht mehr als 90.000 Euro beträgt. Für jedes weitere Kind darf das es um 15.000 Euro höher ausfallen. Sie haben aktuell ein höheres Haushaltseinkommen? Kein Problem. Für das Baukindergeld ist das durchschnittliche Haushaltseinkommen des vorvorletzten und des vorletzten Jahres vor dem Jahr der Antragstellung maßgeblich. Bei Antragstellung im Jahr 2021 darf das durchschnittliche Haushaltseinkommen der Jahre 2018 und 2019 bei zwei Kindern nicht mehr als 105.000 Euro betragen haben.

Steuertipp: Das Baukindergeld ist übrigens komplett steuerfrei. Anders als das Elterngeld oder das Kurzarbeitergeld wird das Baukindergeld auch nicht unter Progressionsvorbehalt besteuert. Der Bezug von Baukindergeld ist auch nicht schädlich, wenn Sie eine Steueranrechnung für Handwerkerleistungen im Eigenheim geltend machen möchten.

Weitere Steuertipps finden Sie im DHZ-Steuerarchiv .