Youtube-Serie Azubi-Tausch: Wenn der Mechatroniker Torteletts schokoliert

Friseursalon versus Baustelle, Siegelharz versus Motorenöl, 4.30 Uhr versus 8 Uhr – unterschiedlicher könnten die Arbeitsorte, -materialien und -zeiten der sechs Protagonisten der neuen YouTube-Serie "An deiner Stelle! Azubi-Tausch" nicht sein. Aber eines haben sie gemein: Sie brennen für ihr Handwerk.

Der angehende Kfz-Mechatroniker Jakob Dähne und die künftige Orthopädietechnik-Mechanikerin Hannah Berkenhagen tauschen einen Tag ihren Beruf für die YouTube-Serie “An deiner Stelle! Azubi-Tausch“. - © Johanna Schade

Die sechs jungen Handwerker stehen im Mittelpunkt des neuen Formats, das ab 20. August auf dem YouTube-Kanal der Handwerkskammer Dresden ausgestrahlt wird. Begleitet durch ein Kamerateam tauschten die Azubis aus Ostsachsen für einen Tag ihren Ausbildungsberuf mit einem anderen Azubi und lernten so die Besonderheiten und Herausforderungen verschiedener Berufe kennen.

130 Ausbildungsberufe: Azubi-Tausch hilft beim Überblick

"Die neue YouTube-Serie soll Jugendlichen bei der Orientierung im Berufe-Dschungel helfen", so Andreas Brzezinski, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Dresden. Allein im Handwerk stehen über 130 verschiedene Ausbildungsberufe zur Wahl. "Der unterhaltsame Blick auf verschiedene Berufe ist für die junge Zielgruppe ein guter erster Einstieg in die vielfältigen Karrieremöglichkeiten im Handwerk. Gleichzeitig erhalten teilnehmende Handwerksbetriebe die Chance, multimedial auf ihre Ausbildungsangebote aufmerksam zu machen."

Pro Episode tauschten die Azubis ihr Gewerk. Für den angehenden Mechatroniker für Kältetechnik Chris Klinger bedeutete das Zupfkuchen backen, Torteletts schokolieren und das Formen eines Marzipan-Hündchens in der Backstube der Kaffee Wippler GmbH in Dresden. "An Chris ist wirklich ein Konditor verloren gegangen", lobte Konditormeisterin Kathrin Wippler ihren 20-jährigen Austausch-Azubi. Mit Präzision, Kreativität und handwerklichem Geschick habe er alle Aufgaben gemeistert. Die geforderte Kreativität ist es, die Chris Tauschpartnerin Elisa Gall am meisten an ihrem Job als Konditorin liebt.

Azubi-Tausch: Technik und Abläufe der anderen Branche ausprobiert

Für die Serie tauschte die 22-Jährige Tortenformen und Spritztüten gegen Manometer und Kupferrohre. Wozu diese Gegenstände bei der Installation von Klimaanlagen benötigt werden, lernte sie bei der Perfekt Klima GmbH in Dresden. Gemeinsam mit Kälteanlagenbauermeister Martin Hofmann ging es zur Prüfung der Außen- und Innenanlage bei einem Kunden. "Ich finde es total spannend, wie viel Technik in einer Klimaanalage steckt – zumal jede Konditorei auch eine Kühlzelle braucht", sagte Elisa.

Um Technik geht es auch bei den Ausbildungen von Hannah Berkenhagen und Jakob Dähne. Während Hannah als angehende Orthopädietechnik-Mechanikerin an Orthesen und Prothesen für Menschen arbeitet, sorgt Jakob als Kfz-Mechatroniker für sicheres Fahren. In den Werkstätten der Orthopädie- und Rehatechnik Dresden GmbH versuchte sich der 23-Jährige an der Fertigung einer Unterschenkelprothese sowie einer Wirbelsäulenorthese. Auch das Maßnehmen am Patienten konnte er ausprobieren.

Der angehende Kfz-Mechatroniker Jakob Dähne sorgt für sicheres Fahren. Für die Serie versuchte sich der 23-Jährige an der Fertigung einer Unterschenkelprothese. - © Johanna Schade

Währenddessen stand Hannah im Autohaus Liliensiek in Dippoldiswalde erstmals in ihrem Leben unter einem PKW. Unter Anleitung von Kfz-Technikermeister Marcus Bäßler ließ sie Bremsflüssigkeit und Motorenöl ab. Auch der Reifenwechsel mit dem Schlagschrauber war für die 23-Jährige kein Problem: "Wäre ich nicht so glücklich in meinem Job, würde ich mir das mit der Kfz-Mechatroniker-Ausbildung noch mal überlegen", sagte sie am Ende ihres erfolgreichen Tauschtages.

Präzision ist gefragt auch beim Azubi-Tausch

Ins buchstäblich kalte Wasser begaben sich auch die Azubis Sandra Michauk und Florian Schneider bei ihrem Tausch. Die angehende Friseurin überließ dem künftigen Baugeräteführer einen Tag Kamm und Farbpinsel und probierte sich beim Pflastern und dem Steuern großer Bau­geräte bei der Straßen- und Tiefbau GmbH See in Niesky aus. Dass das gar nicht so einfach ist, merkte die 18-Jährige schnell. "Präzision ist auch beim Legen der Pflastersteine enorm wichtig", erklärte Ausbilder Henry Spank. "Auch technisches Verständnis sollte man mitbringen."

Nach der Fahrt in einem 30-Tonnen-Bagger, der auf einem knapp fünf Meter hohen Schuttberg stand, war Sandra froh, wieder festen Boden unter den Füßen zu haben und sagte: “"ch habe großen Respekt vor der körperlich schweren Arbeit und bin sehr glücklich über meine Berufswahl."

Gleiches kann auch Florian bestätigen. Unter Anleitung von Friseurmeisterin Dorothea Rudolf mischte der 18-Jährige im Salon Haarschneider in Hoyerswerda eine Blondierung an und setzte anschließend bei einem Puppenmodell erste Strähnen. Besonders der direkte und ständige Kundenkontakt – u. a. beim Haare waschen mit Kopfmassage – war ungewohnt für Florian.

Ab 20. August 2021 auf dem YouTube-Kanal der Handwerkskammer Dresden.