Studie zu nachhaltigen Geldanlagen Auch nachhaltige Fonds bringen gute Rendite

Auch mit nachhaltigen Geldanlagen lassen sich hohe Renditen erzielen. Das ist das Ergebnis einer Studie der Universität Kassel. Die Nachfrage nach diesen Investments leide jedoch unter einer Art Bio-Eier-Image.

Sind nicht teurer, können aber genauso hohe Renditen bringen: nachhaltige Fonds. - © Foto: Petair/Fotolia

"Die Studie widerlegt das Vorurteil, nachhaltige Fonds brächten weniger Performance oder seien unsicherer als herkömmliche Fonds", sagt Prof. Christian Klein. Klein ist Leiter des Fachgebiets Unternehmensfinanzierung an der Universität Kassel und hat für eine Meta-Studie 35 Studien analysiert, die die Leistungen von nachhaltigen und konventionellen Fonds vergleichen. Anders als bisher berücksichtigte Klein auch das Rendite-Risiko-Verhältnis statt sich allein auf die Rendite zu konzentrieren.

Prof. Christian Klein findet, dass nachhaltige Fonds unterschätzt sind. - © Foto: Uni Kassel

Ergebnis: 15 Studien ergaben keinen Performanceunterschied, sechs Studien stellten eine schlechtere Performance nachhaltiger Fonds fest und 14 Studien ermittelten eine bessere Performance der nachhaltigen Finanzprodukte. Klein erklärt das insgesamt bessere Abschneiden mit dem geringeren Risiko nachhaltiger Fonds. Der Finanzfachmann vermutet, dass Unternehmen, die auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz setzen, beim Konsumenten besonders positiv wahrgenommen werden. Oft seien sie auch zuverlässiger.

Ein Image wie Bio-Eier

Deren Nachfrage leide aber noch unter einem Imageproblem. Nachhaltige Fonds scheinen demnach für private Investoren so etwas Ähnliches wie Bio-Eier zu sein. Aus ethischer Sicht erscheinen sie ihnen besser, aus finanzieller Sicht aber auch teurer. Klein: "Die Leute denken, wenn sie einen politisch korrekten Fonds kaufen, verschenken sie Geld, vergleichbar mit einer Spende. Dem ist nicht so."

Dass nachhaltige Fonds dazu noch als Underperformer gelten, erklärt Klein mit fehlender Erfahrung in diesem relativ neuen Marktsegment. Betrachte man das Rendite-Risiko-Verhältnis, seien nachhaltige Fonds genauso gut oder sogar besser als konventionelle Fonds.

Der Anteil entsprechender Anlagen sei in Deutschland absolut gesehen sehr hoch. Zwölf Milliarden Euro seien in nachhaltigen Fonds angelegt. Prozentual sei der Anteil mit weniger als zwei Prozent des in Fonds investierten Geldes jedoch sehr gering. Allerdings steige die Nachfrage von Jahr zu Jahr. fm