Arbeitsame Ameise Ari Motors stellt Lastenmoped mit E-Antrieb vor

Günstige Elektrotransporter für den ge­werblichen Einsatz auf die Straße zu bringen – dieses Ziel verfolgt Ari Motors. Jüngster Spross im Angebot ist ein wendiges Dreirad.

Die Pritsche des Ari 345 lässt sich manuell kippen. - © ampnet/Ari Motors

Das neue La stenmoped des 2017 gegründeten Unternehmens Ari Motors aus Borna bei Leipzig kann ab sofort mit Pritsche oder Kofferaufbau in drei Größen be stellt werden. Der Einstiegspreis für das Kleinkraftrad mit Pritsche liegt bei knapp 6.000 Euro netto. Das Modell mit Koffer ko stet 400 Euro mehr.

Das Ari 345 kann bis zu 325 kg Nutzlast bewegen bei einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h, weshalb das Dreirad mit Mopedkennzeichen betrieben werden darf. Der Elektromotor lei stet 4 PS, die Reichweite gibt der Her steller mit bis zu 55 km an, mit Zusatz-Akku seien sogar 100 km möglich. Eine Helm­pflicht be steht aufgrund der Fahrerkabine mit Drei-Punkt-Gurt nicht.

Ein bisschen erinnert das Gefährt an die Ape des italienischen Her stellers Piaggio, was auch an der Bezeichnung deutlich wird. Während die Italiener ihren legendären Mini­transporter als Biene (ital. Ape) bezeichnet haben, nennen die Sachsen ihr Unternehmen Ameise, denn Ari ist das japanische Wort für die arbeitsamen Insekten.

Neben den La stenmopeds Ari 145 und 345 bietet Ari Motors auch kleine Transporter sowie Pkw mit Elektroantrieb. Transporter gibt es mit Koffer, als Kipper, mit Pritsche oder mit einem Planenaufbau. Die größte Variante des Ari 458 mit Kofferaufbau XL bietet eine Zuladung von 450 kg. Der Koffer misst innen 155 cm in der Länge, 125 cm in der Breite und 130 cm in der Höhe.

In der Grundausstattung mit Blei Gel Akkus liegt die Reichweite bei bis zu 120 km. Optional erhältlich sind Lithium-Ionen-Akkus, die bis zu 285 km ermöglichen. Zusätzlich gibt es auch Solarzellen für das Fahrzeugdach, die die Reichweite auf bis zu 315 km erhöhen. ste