Ab in den Urlaub 5 Tipps: Das sollten Sie vor der Abreise in den Urlaub beachten

Elektrische Geräte vom Netz nehmen und Kühlschrank ausmisten sind nur zwei Punkte, die auf der Checkliste vor dem Urlaub nicht fehlen dürfen. Wie Sie Ihr Zuhause so vorbereiten, dass Sie unbeschwert aufbrechen können. Die besten Tipps im Überblick.

Julia Fuchs

Wer in den Urlaub fährt, sollte nicht nur seinen Koffer gründlich packen, sondern auch die eigenen vier Wände auf die kleine Auszeit vorbereiten. – © sebra – stock.adobe.com

Kaum steht der erste Urlaubstag vor der Tür, drehen sich die Gedanken oftmals nur noch um die bevorstehende Zeit in der Sonne. Doch bevor die Beine hochgelegt, die Haut gebräunt und die Cocktails geschlürft werden können, sollten Sie zu Hause noch einige Vorkehrungen treffen, damit bei der Rückkehr keine böse Überraschung auf Sie wartet. Mit diesen fünf Tipps machen Sie Ihre eigenen vier Wände fit für die Reise.

1. Vor Einbrechern schützen

Die Koffer sind gepackt, das Auto ist beladen und los geht die Fahrt in die Ferien – zurück bleibt ein leeres Zuhause. Viele Langfinger nutzen die Gelegenheit während der Reisezeit, um große Beute zu machen. Oftmals reicht es nicht, nur die Fenster und Türen fest zu verschließen. Eine einfache Möglichkeit sich vor Einbrüchen zu schützen?„Anwesenheit vortäuschen“, rät Alexander Thier, Leiter der Sicherheitstechnik bei der Württembergischen Versicherung.

Der Experte empfiehlt: „Aktivieren Sie zum Beispiel eine Zeitschaltuhr, die in verschiedenen Räumen das Licht ein- und später wieder ausschaltet. Oder programmieren Sie elektrische Rollläden, um den Eindruck zu vermeiden, die Wohnung sei nicht bewohnt“. Wer keine Zeitschaltuhr hat, kann auch Nachbarn fragen, ob diese in regelmäßigen Abständen nach dem Rechten sehen und die Post aus dem Briefkasten entfernen können. Zudem wichtig: In Zeiten von Facebook, Snapchat, WhatsApp und Co. sollten Sie auch vermeiden, Bilder aus dem Urlaub öffentlich zu teilen – denn auch das kann Kriminelle anlocken.

2. Die Geräte vom Netz nehmen

Stehen längere Reisen bevor, kann es sinnvoll sein einige elektrische Geräte, die während des Urlaubs nicht gebraucht werden, vom Netz zu nehmen. Denn auch im Stand-by-Modus verbrauchen viele Geräte Strom, den man sich sparen kann. In einem dreiwöchigen Urlaub könne eine vierköpfige Familie bis zu 45 Euro sparen, so die Tarifexperten des Vergleichsportals verivox. Bei längeren Reisen macht es zudem Sinn das Wasser abzustellen, um Keimbildung in der Leitung zu vermeiden. Bei der Rückkehr sollten Sie die Wasserhähne so lange laufen lassen, bis das abgestandene Wasser aus der Leitung geflossen und frisches Wasser nachgekommen ist.

3. Lebensmittel aufbrauchen

Damit Sie bei der Rückkehr nicht von üblen Gerüchen in der Wohnung überrascht werden, sollten Sie vor Antritt des Urlaubs darauf achten, dass die Mülleimer geleert sind und keine verderblichen Lebensmittel offen herumstehen. Und auch in den Kühlschrank sollte vor der Abreise ein prüfender Blick geworfen werden: Offene Lebensmittel wie angebrochene Milchpackungen, Käse, Wurst, Obst oder Gemüse können Sie als Wegzehrung mit auf die Reise nehmen oder an Nachbarn verschenken, damit nichts unnötig weggeschmissen werden muss.

4. Haustiere und Pflanzen versorgen

Schon frühzeitig sollten Sie klären, wer sich um Ihre Vierbeiner kümmert. Denn während Hunde oftmals auf den Campingplatz oder in das Hotel mitgenommen werden können, müssen Katzen, Vögel und andere Haustiere meist zuhause bleiben. Können Sie Ihre Tiere nicht bei Nachbarn, Freunden oder Verwandten unterbringen, bieten sich professionelle Betreuungseinrichtungen wie Katzen- und Hundehotels sowie Tierpensionen an.

Ideal ist, wenn sich Ihre Nachbarn auch um die Versorgung der Pflanzen kümmern können. Eine Lösung, falls niemand das Blumengießen übernehmen kann: Ein automatisches Bewässerungssystem mithilfe einer Plastikflasche bauen. Dazu werden zunächst Löcher in den Deckel der Plastikflasche gestochen. Diese wird dann mit Wasser gefüllt und kopfüber in die Pflanzenerde gesteckt. Damit nun Wasser aus der Flasche fließen kann, muss auch der Flaschenboden noch mit kleinen Luftlöchern versehen werden.

5. Der letzte Rundgang

Sind alle Fenster fest verschlossen, die Türen sorgfältig verriegelt und alle Lampen aus? Um sicherzugehen, dass zwischen Kofferpacken, Auto beladen und Wohnung vorbereiten nichts vergessen wurde, sollten Sie vor der Abreise einen letzten Rundgang durch das Haus machen. Dabei gehe es nicht nur darum zu schauen, ob das Radio aus sei und kein Licht mehr brenne. „Der Rundgang dient auch Ihrer eigenen Sicherheit, denn vor allem kleine Fenster im Keller oder in der Speisekammer werden ohne abschließende Kontrolle gerne vergessen und damit zur gern genutzten Chance für Einbrecher“, gibt Thier zu bedenken. 

Sind alle Vorkehrungen getroffen, kann die Erholung endlich losgehen – und wer nach dem Urlaub entspannt in seine eigenen vier Wände zurückkehrt wird sehen, dass ich die Vorbereitungen im Vorfeld gelohnt haben.

  • Bild 1 von 12
    © doethion – stock.adobe.com

    12. Die Antarktis

    Nicht nur für diese Pinguine geht es eng her: Unglaubliche 46.000 Menschen besuchten in der Saison 2017/2018 die Antarktis. CNN erstellt jedes Jahr eine Ranking mit Orten, die man meiden sollte. Die Top 12 in dieser Bildergalerie.
  • Bild 2 von 12
    © Patryk Kosmider – stock.adobe.com

    11. Cinque Terre

    Nur 7.000 Menschen leben am Küstenstreifen Cinque Terre. 2015 beherbegten sie 2,5 Millionen Touristen.
  • Bild 3 von 12
    © siv2203 – stock.adobe.com

    9. Machu Picchu

    Dieses Weltkulturerbe muss mehr verkraften, als gut dafür ist: bis zu 5.000 Besucher pro Tag. Das sind doppelt so viele wie die UNESCO empfiehlt.
  • Bild 4 von 12
    © olmoroz – stock.adobe.com

    8. Mount Everest

    Mehr als 100.000 Menschen besuchten die Everest-Region 2017. Auch direkt auf dem Mount Everest kann es eng werden: Am 23. Mai 2010 bestiegen 169 Menschen den Gipfel.
  • Bild 5 von 12
    © faber121 – stock.adobe.com

    7. Taj Mahal

    Etwa acht Millionen Touristen besuchen jedes Jahr den Taj Mahal. Inzwischen will die indische Regierung die Besucherzahlen begrenzen.
  • Bild 6 von 12
    © Annette Schindler – stock.adobe.com

    6. Bhutan

    Jährlich besuchen etwa 150.000 Touristen das kleine Königreich Bhutan, das ungefähr so groß ist wie die Schweiz. Und das trotz einer Besuchergebühr zwischen 200 und 250 Dollar pro Tag.
  • Bild 7 von 12
    © Stavros – stock.adobe.com

    5. Santorin

    Santorin hat 100 mal so viele Touristen wie Einwohner: 2017 besuchten fast zwei Millionen Menschen die griechische Insel, auf der nur knapp 20.000 Einwohner leben.
  • Bild 8 von 12
    © Blickfang – stock.adobe.com

    4. Venedig

    So leer wie auf dem Foto sieht man den Markusplatz eigentlich nie. Unglaubliche 30 Millionen Touristen kommen jährlich in die 54.000 Einwohner-Stadt Venedig.
  • Bild 9 von 12
    © LianeM – stock.adobe.com

    3. Dubrovnik

    Die Altstadt von Dubrovnik ist nicht nur geschichtsträchtiges Weltkulturerbe, sondern auch Drehort der Serie „Game of Thrones“. Über eineinhalb Millionen Fans und Touristen besuchen die Stadt jährlich. Im August 2016 waren es an einem Tag 10.388.
  • Bild 10 von 12
    © valeryegorov – stock.adobe.com

    2. Barcelona

    Barcelona ächzt unter der Zahl der Touristen. 2016 kamen 34 Millionen Menschen in die Hauptstadt Kataloniens.
  • Bild 11 von 12
    © Clickmanis – stock.adobe.com

    1. Isle of Skye

    Im Sommer kommen bis zu 60.000 Besucher auf die Isle of Skye. Die meisten davon sind auf dem Weg zu den Wasserfällen „Fairy Pools“ und anderen touristischen Hotspots. In andere Gegenden der Insel verirren sich Besucher eher selten.
  • Bild 12 von 12
    © schame87 – stock.adobe.com

    10. Galapagosinseln

    Auf den Galapagosinseln tummeln sich nicht nur diese rote Klippenkrabben. Die Inseln beherbergen auch eine einmalige Tier- und Pflanzenwelt. Im Hintergrund einige der Kreuzfahrtschiffe, die 2015 über 220.000 Touristen an Land brachten.