Ratgeber + Unterhaltung -

Vom Wettbewerb abheben 14 Ideen: So finden Handwerker ein Alleinstellungsmerkmal

Viele Automobilkonzerne, Tech-Unternehmen oder Hidden Champions hat ihr Alleinstellungsmerkmal zu einer Marke gemacht. Auch Handwerker verfügen oftmals über einen USP. Sie müssen ihn nur suchen – und finden.

Jeder will eins, aber nicht jeder hat eins. Ein Produkt, das so gut ist wie nirgends sonst. Eine Dienstleistung, die kein anderer anbietet. Ein Merkmal, das einzigartig ist. Alleinstellungsmerkmale heben einen Betrieb vom Wettbewerb ab, machen ihn im besten Fall unwiderstehlich. Auch Handwerker können ihr USP finden. Hier sind 14 Ideen, wie das gelingen könnte:

14 Bereiche, in denen Potential für ein Alleinstellungsmerkmal steckt

1. Geschichte

Das Café Kehl in Dettelbach sitzt nicht nicht nur in einem 480 Jahre alten Fachwerkhaus. Es ist auch "die älteste Konditorei Frankens – seit 1686.“ Weihenstephan vermarktet sich offensiv als die "älteste Brauerei der Welt". Wer mehr Jahre auf dem Buckel hat als andere oder auf eine außergewöhnliche Geschichte zurückblickt, verfügt über ein hervorragendes Alleinstellungsmerkmal.

2. Individualität

Am liebsten fertigen Handwerker Einzelstücke an, keine Massenware. Ein Erzeugnis, das speziell für diesen einen Kunden hergestellt wurde. Dabei kann es sich um einen Bogen, eine Küche oder einen Haarschnitt handeln. Oder um ein Kostüm. Das "Atelier für individuelle Kostüme" schneidert in Frankfurt Nilpferd- oder Pinguinkostüme für Werbespots und sonstige Späße. Jeder Kunde bekommt ein Unikat – das kann nicht jeder Unternehmer von sich behaupten.

3. Qualität

Die Maßschneiderei Volkmar Arnulf fertigt in ihrer Potsdamer Boutique Maßanzüge und Kleider an. Von der Qualität ihrer Arbeit zeugen 18 Goldmedaillen auf Fachkongressen, eine Auszeichnung mit der "Goldenen Schere" und vordere Plätze in diversen Bestenlisten. Preise und Auszeichnungen stehen für gute Arbeit, die nicht jeder abliefert.

4. Preis

Über den Preis differenzieren sich Betriebe am einfachsten. Superlative à la "Der günstigste Friseur der Stadt" sollte man sich aber gut überlegen. Sie riechen nach Billigware. "Haareschneiden schon ab zehn Euro" könnte dagegen ziehen. Die teuersten Preise aller Wettbewerber wiederum wirken abschreckend und anziehend zugleich.

>>> Lesetipp : Preisgestaltung: Bin ich zu günstig?

5. Nachhaltigkeit

Umweltschutz gewinnt in allen Wirtschaftsbereichen einen immer höheren Stellenwert. Die "Möbelschmiede" aus Müllheim-Britzingen ist laut Selbstbeschreibung "konsequent ökologisch". Die Möbelbauer verwenden für ihre Tische und Betten nur Bio-Erlenholz aus nachhaltiger Forstwirtschaft und behandeln die Oberflächen mit biologischen Naturölen, behaupten sie. Ihre Homepage schmücken zudem Siegel vom Forest Stewardship Council (FSC) und der Rainforest Alliance.

6. Sicherheit

Geigenbauer Corilon aus München verkauft Bratschen, Violinen und Celli. Ein französisches Cello von 1923 kann da schon mal 22.000 Euro kosten. Eine Investition, die gut überlegt sein will. Darum betont Corilon den Wert Sicherheit. Der Käufer erhält zunächst eine Echtheits-Garantie für das Instrument. Außerdem wird ihm ein 30-tägiges Rückgaberecht und eine Inzahlungnahme-Garantie eingeräumt. Ein Sicherheitspaket für Unentschlossene.

7. Pünktlichkeit

Die Deutsche Bahn ist bekannt dafür, ihre Pünktlichkeitsziele in schöner Regelmäßigkeit zu verpassen. Es soll aber auch Unternehmen geben, die pünktlich auf der Matte stehen. Aber wie belegt man Pünktlichkeit? Erstens, indem man sie vorlebt. Zweitens könnten Handwerker wie Maler oder Dachdecker ihre Kunden um eine Bewertung im Netz bitten. Diese möge doch bitte einen kleinen Hinweis beinhalten, wie pünktlich und termingerecht sie gearbeitet haben. Eine Alternative zur gelebten Pünktlichkeit ist Schnelligkeit: "Kundenanfragen werden innerhalb von 24 Stunden beantwortet."

8. Popularität

Der "Fugentorpedo" ist ein Mischwesen aus Schleifgerät und Fugenbürste. Er soll Fugen in Bad und Küche blitzschnell reinigen. Drei Münchener haben das handliche Gerät entwickelt und vor über einem Jahr in der TV-Show "Die Höhle der Löwen" vorgestellt. Investor Ralf Dümmel griff zu. Klar ist, dass steigende Bekanntheit eines Unternehmens zu einem Vertrauenszuwachs unter den Verbrauchern führt. Noch immer werben die Fugentorpedo-Macher mit ihrem Auftritt in der Vox-Gründershow.

9. Engagement

Bei Kindern kommt seine Gelbwurst am besten an. Und weil Metzgermeister Jürgen Reck auch leidenschaftlicher Feuerwehrmann ist, verbindet er Arbeit und Ehrenamt. Von jedem Kilo seiner "Ehrenamtswurst", die über den Ladentisch geht, spendet Reck einen Euro an die Jugendfeuerwehr in Möhrendorf. Ein Euro pro Wurst für einen guten Zweck – damit hat der Franke ein geradezu vorbildliches Alleinstellungsmerkmal.

>>> Lesetipp : Wurst für einen guten Zweck

10. Zielgruppe

Im "Pepelou" sieht es aus wie auf dem Jahrmarkt. Kinder können in der Lok, im Sportwagen oder im Flugzeug Platz nehmen. Manchmal werden hier sogar Prinzessinnen-Partys gefeiert. Der "Kinderfriseursalon" in Frankfurt richtet sich ausschließlich an die kleine Zielgruppe – und geht damit einer Konkurrenzsituation mit anderen Salons geschickt aus dem Weg.

11. Innovation

Wohl dem, der ein neues Produkt im Schaufenster hat. Die Brauerei Bitburger vermeldete im Februar 2020, ihr Sortiment um ein glutenfreies Bier erweitert zu haben. Damit bedient sie erstens einen Trend und hebt sich zweitens von ihren Rivalen ab. Allerdings bieten kleinere Brauereien glutenfreies Bier schon länger an. Das ist der Nachteil von Innovationen: Sind sie erfolgreich, werden sie blitzschnell nachgeahmt.

12. Herkunft

Die feste Verwurzelung eines Betriebs in der Heimat – Kunden schätzen das im Normalfall. Vermarktet wird die Herkunft mit typischen Slogans wie "Ihr Segelmacher aus Bremen" oder "Ihr Bäcker aus dem Westerwald". Man kann den Spieß aber auch umdrehen. Ein deutscher Handwerker, der in Spanien sitzt und seine Herkunft betont ("Ihr deutscher Maler in Palma"), suggeriert Tugenden wie Pünktlichkeit und Sorgfalt. Ein französischer Konditor in Deutschland wiederum steht für Genuss und Savoir-vivre. Ob diese Klischees im Einzelfall stimmen oder nicht, sei dahingestellt. Aber sie ziehen.

13. Einfachheit

Es gibt Unternehmen, die nur ein einziges Produkt herstellen oder eine Dienstleistung anbieten. Sonst nichts. Mast-Jägermeister ist so ein Einproduktunternehmen. Mehr oder weniger jedenfalls, denn die Wolfenbütteler bieten ihren Kräuterschnaps in mehreren Variationen an. In jedem Fall steht der Firmenname für ein unverwechselbares Produkt, das sonst niemand hat.

14. Geheimnis

Geheimnisse versprühen einen Hauch von Magie. Bestes Beispiel ist die Koffeinbrause Coca-Cola: Ihre Geheimformel wird in Atlanta in einem schweren Tresor aufbewahrt. Auch kleinere Betriebe können geheimnisvoll auftreten – wenigstens ein bisschen. Z. B. mit Webesprüchen wie "Unsere knusprigen Waffeln nach Omas Geheimrezept" oder "Traditionelle Geigenbaukunst nach italienischer Art".

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten