Erfurt -

Handwerkskammer Erfurt würdigt innovative Betriebe Zukunftspreis feiert Premiere

Die Handwerkskammer Erfurt beweist Weitblick. Auf ihrem Zukunftsforum Handwerk hat sie den Startschuss für ihre Digitalisierungsoffensive abgegeben und erstmals einen Zukunftspreis für Innovation, Nachhaltigkeit und Fachkräfteentwicklung vergeben.

Genau dies sind für das Handwerk die wichtigsten Zukunftsthemen. „Die Thüringer Handwerker sind Zukunftsgestalter. Sie sind Innovationstreiber und arbeiten an der Zukunft. Dies haben sie mit der Potentialanalyse von 2013 und mit dem Innovationsatlas 2014 – einem bundesweit einmaligen Projekt – unter Beweis gestellt. Innovationen sind ein Bündnis mit der Zukunft. Sie sind Schlüsselfaktoren für Wachstum und Beschäftigung“, erklärte der Präsident der Handwerkskammer Erfurt, Stefan Lobenstein. Gemeinsam mit dem Schirmherrn des Zukunftspreises, mit dem Thüringer Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee, händigte er die Preise aus.

Innovation

Der Zukunftspreis in der Kategorie „Innovation“ ging an die leitec Gebäudetechnik GmbH Heilbad Heiligenstadt. Das Unternehmen wurde für seinen beispielhaften Einsatz effizienter, erneuerbarer Energien zur Schonung der Ressourcen und der Umwelt ausgezeichnet. Am eigenen Standort zeigt das Unternehmen, dass mit konsequentem Einsatz von sinnvoll vernetzten, innovativen Technologien ein wirtschaftliches und ökologisches Firmengebäude als Plusenergiehaus realisierbar ist. Ein Musterbeispiel dafür, dass das Handwerk heute in höchstem Maße innovativ ist. Die firmeneigene Solarthermie- und Photovoltaikanlage erzeugt mehr Energie – Wärme und Strom – als selbst im Unternehmen verbraucht wird, die Speicherung der Wärmeenergie erfolgt hier durch eine Sole-Wasser-Wärmepumpe im unterirdischen Eisspeicher. Erstmals werden als regenerative Energiequellen Photovoltaik und Solarthermie mit einem Eisspeicher, der Lüftungsanlage, den Heizkörpern sowie der Beleuchtungsanlage verbunden und unter energetischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten effektiv gesteuert und geregelt.

Rund 100 Beschäftigte sind am Firmensitz Heilbad Heiligenstadt als Komplett-Dienstleister auf den Gebieten Elektrotechnik, Steuerungs- und Regelungstechnik sowie im Sektor Heizung, Lüftung und Sanitär auf höchstem technologischen Niveau tätig. Mit Hilfe innovativer Energietechnologien macht leitec Wohn- und Firmengebäude unabhängiger von fossilen Brennstoffen und trägt somit zu einer langfristig bezahlbaren und zugleich zu einer Ressourcen und Klima schonenden Energieversorgung bei. Steve Jobs, der Gründer von Apple, hat einmal gesagt: „Innovation unterscheidet den Vorreiter von den Verfolgern.“ „Und solch ein innovativer Vorreiter ist der Preisträger, den wir aus gutem Grund in der Kategorie Innovation auszeichnen: die leitec Gebäudetechnik GmbH Heilbad Heiligenstadt“, so Kammerpräsident Stefan Lobenstein in seiner Laudatio.

Nachhaltigkeit

Die Handwerkskammer Erfurt ehrte mit dem Zukunftspreis in der Kategorie „Nachhaltigkeit“ das Unternehmen schaldach Möbelbau + Raum in Blankenhain. „Warum vergeben wir den Zukunftspreis in der Kategorie Nachhaltigkeit?“, fragte Kammerpräsident Lobenstein. „Weil das Thema durch Klimaveränderungen, Energiewende, knapper werdende Ressourcen wie fossile Brennstoffe oder seltene Erden ein Zukunftsthema ist, auch für den Mittelstand und hier vor allem für das Handwerk. Das alte Wachstumsdenken ist am Ende. Nachhaltigkeitsdenken hat Hochkonjunktur. Wenn die Wirtschaft selbst agiert und nachhaltig denkt und handelt, dann braucht sie kein Korsett bürokratischer Vorschriften. Nachhaltige Produkte und nachhaltige Betriebe müssen Hand in Hand gehen. Nachhaltiges, generationenübergreifendes Wirtschaften wird damit sogar zum Wettbewerbsvorteil. Das 21. Jahrhundert wird das Jahrhundert der Nachhaltigkeit werden. Handwerk und Mittelstand sind die Vorreiter.“

Wenn die Handwerkskammer Erfurt schaldach Möbelbau + Raum für dessen Verdienste um die Nachhaltigkeit ausgezeichnet hat, dann hat sie damit ein deutliches Zeichen gesetzt, dass Mittelstand und Handwerksbetriebe ideale Vorreiter für die nachhaltig-strategische Aufstellung der deutschen Wirtschaft sind und dass nachhaltiges Wirtschaften drei Ziele miteinander verbindet: ökonomische, ökologische und soziale Ziele. Und genau dies verkörpert in idealer und vorbildlicher Weise schaldach Möbelbau. In diesem innovativen Tischlereibetrieb wird Nachhaltigkeit gelebt. Beispiele dafür sind sowohl der Bau des neuen Produktionsgebäudes in Holzbauweise als auch die Eigenversorgung mit Wärme und Strom. Dies zeigt den ganzheitlichen Ansatz. Das neue Produktionsgebäude von 2013 ist komplett in Holzbauweise mit Zellulosedämmstoffen errichtet. Es ermöglicht weitgehend natürliche Beleuchtung durch Tageslicht vom Frühjahr bis Herbst, also Produktion weitestgehend ohne künstliche Beleuchtung. In Bayern erhielten ein baugleiches Produktionsgebäude 2012 den Energiepreis für Ökobauweise und die Architekten einen Preis für das moderne und ansprechende Design. Bei schaldach kommt die energetische Eigenversorgung des Betriebes mit Wärme aus Holzreststoffen der eigenen Produktion und mit Strom aus der eigenen Photovoltaikanlage als ökologischer Faktor hinzu. Den Zukunftspreis der Handwerkskammer Erfurt in der Kategorie Fachkräfteentwicklung erhielt die Bauer Bauunternehmen GmbH. „Fachkräfteentwicklung – das ist die Schlüsselfrage der Zukunft. Denn Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit hängen entscheidend vom Wissen und Können, von Fähigkeiten und Fertigkeiten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ab.“

Fachkräfteentwicklung

Mit dem Zukunftspreis in der Kategorie „Fachkräfteentwicklung“ setzt die Kammer ein klares Signal: Nicht nur die Politik, auch die Betriebe sind gefordert, Bildungschancen für alle zu schaffen. Und genau das leistet dieses Unternehmen vorbildlich“, so Kammerpräsident Lobenstein in seiner Laudatio. Die zwei „B“, Bau und Bildung, verschmelzen in diesem Unternehmen zur Einheit. Hier wird die Belegschaft als wichtigstes Kapital hoch geschätzt. So wird beispielsweise jeder ausgelernte Auszubildende befristet übernommen, um sich beweisen zu können. Einige der Mitarbeiter sind vom Auszubildenden bis in die Bauleitung aufgestiegen. Eines hat die Jury des Zukunftspreises ganz besonders beeindruckt: Die Gründung der unternehmensinternen BAUer Akademie im Jahre 2012 mit Beiratsbesetzung aus IHK und Agentur für Arbeit zum Zweck der strategischen Personalentwicklung. Die BAUer Akademie begleitet seitdem sehr erfolgreich die intensive Aus- und Weiterbildung der Unternehmensgruppe und sichert den Wissenstransfer in der Baubranche.

Hauptziele der Akademie sind die branchengerechte Personalentwicklung und Kompetenzentwicklung der Mitarbeiter. Für die Fachkräfteentwicklung ist neben der unternehmensinternen BAUer-Akademie der umfangreiche Schulungsplan zur planmäßigen Weiterbildung für alle Mitarbeiter ein zentrales Instrument. In der Berufsausbildung kann das Unternehmen auf große Erfolge verweisen: z.B. bei den Auszubildenden die Auszeichnung zum Bundesbesten und eine Silbermedaille bei den worldskills international. Bauer erhielt eine Auszeichnung der Agentur für Arbeit für ein hervorragendes Engagement in der Ausbildung, auch eine Auszeichnung durch die IHK als hervorragender Ausbildungsbetrieb 2012. Bauer ist Förderer des Deutschlandstipendiums an der Fachhochschule Erfurt. Heute kommt der Zukunftspreis der Handwerkskammer Erfurt hinzu. In seinem Impulsreferat hat der Schirmherr des Zukunftspreises der Handwerkskammer Erfurt, der Thüringer Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee, mit harten Fakten auf die Dringlichkeit der Zukunftsfähigkeit des Thüringer Handwerks verwiesen. Denn bis 2025 brauche Thüringen rund 250.000 Fachkräfte. Da gelte es, alle Potentiale auszuschöpfen. „Das Thüringer Handwerk ist auf der Höhe der Zeit“, so der Minister.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten