Konstanz -

Vollversammlung Zukunft fest im Griff

Eine starke Konjunktur, neue Beratungsangebote für Mitgliedsbetriebe und ein gut aufgestellter Haushalt – die Vollversammlungsmitglieder der Handwerkskammer Konstanz hatten bei ihrer Herbstsitzung allen Grund zur Freude.

Eine frohe Botschaft verkündete Kammerpräsident Gotthard Reiner auch in Bezug auf den Meistertitel: „Die Koalitionsparteien beschäftigen sich derzeit intensiv in einer Arbeitsgruppe damit, die Meisterpflicht in einigen Gewerken wiedereinzuführen.“ Neben rechtlichen Prüfungen habe der ZDH zwei Gutachten in Auftrag gegeben.

Seit der Abschaffung der Meisterpflicht in verschiedenen Gewerken hat sich die Zahl der Soloselbstständigen hier innerhalb von zehn Jahren von 24 Prozent auf 64 Prozent erhöht. „Bei dieser Gruppe gibt es mehr Fluktuation und wenig Nachhaltigkeit am Markt“, kritisierte Reiner. Die Landesregierung, vertreten durch Ministerialrat Bernd Scherrer, stehe dem Thema offen gegenüber.

Vorreiter bei Digitalisierungsprojekten

Scherrer hob die Vorreiterrolle der Handwerkskammer Konstanz in Sachen Digitalisierung hervor: „Viele geförderte Landesprojekte zur Digitalisierung der Aus- und Weiterbildung wurden von Ihrem Haus angeregt“, dankte Scherrer HWK-Hauptgeschäftsführer Georg Hiltner. Um die neuen Möglichkeiten des Lernens erlebbar zu machen, hatte die Handwerkskammer im letzten Jahr mehrfach einen Virtual-Reality-Parcours mit 3-D-Simulationen präsentiert. Für Betriebe wird es im nächsten Jahr durch das Landesprojekt Handwerk 2025 weitere Angebote zur Digitalisierung und Strategieentwicklung geben.

Guter Ausbildungsstart ein Anliegen

Die Weiterbildungen der Bildungsakademie und des Management-Zentrums sollen im kommenden Jahr zusammengefasst und unter dem gemeinsamen Namen „Bildungsakademie“ angeboten werden, berichtete Georg Hiltner. „Unter der Marke ‚Bildungsakademie‘ finden Sie also zukünftig von der Ausbildung über den Meisterkurs und kaufmännische Qualifizierungen bis hin zum Betriebswirtekurs und Studiengang das Komplett­angebot der Handwerkskammer. Wir können so unsere Kompetenzen bündeln und Synergien besser nutzen.“

Stabiler Haushalt im Vorfeld der Wahlen

Auch der leichte Rückgang der Ausbildungszahlen im aktuellen Lehrjahr beschäftigte die Vollversammlung. „Wichtig ist, dass wir die Lehre gerade in der Anfangszeit durch Begrüßungsveranstal­tungen wie ‚Startklar‘ oder auch den Grundlagenunterricht für Flüchtlinge stabilisieren“, sagte ­Raimund Kegel, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer. Menschen mit Flüchtlingshintergrund machen mittlerweile sieben Prozent der Auszubildenden im Kammerbezirk aus.

Die Vollversammlung beschloss einstimmig den Jahresabschluss 2017 und den Wirtschaftsplan für das kommende Jahr. Dieser sieht unter anderem Investitionen von rund 4,4 Millionen Euro vor, die vor allem in die Ausstattung der Häuser fließen sollen. Der Kammerbeitrag bleibt stabil. Insgesamt zeigte sich die Handwerkskammer Konstanz im Vorfeld der Wahlen zur Vollversammlung gut aufgestellt. Diese finden am 30. Juni 2019 statt. Wahlvorschläge können bis zum 26. Mai 2019 eingereicht werden.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten