Marketing -

Marketing aktuell: Unternehmenslogo Zeit für ein neues Logo: Fünf Anzeichen

Das Logo eines Unternehmens, das vor zwanzig Jahren noch total modern war, kann heute völlig am Zeitgeist vorbeigehen. Dabei ist das Logo eines der wichtigsten Marketingaspekte eines Betriebs. Fünf Anzeichen, dass es Zeit für ein frisches Design ist.

Logo_Austausch
Was lange währt ist nicht immer gut: Ein neues Logo kann dem Betrieb einen modernen Auftritt verleihen. -

Ob ebay, Philips oder – viele etablierte Marken haben sich in den vergangenen Jahren für eine Überarbeitung ihres Unternehmenslogos entschieden. Doch nicht nur Konzerne, auch kleine und mittlere Handwerksbetriebe sollten kritisch hinterfragen, ob ihr Logo immer noch zeitgemäß ist. Gerade durch das Internet und die zunehmende Digitalisierung von Darstellungen hat sich die optische Wahrnehmung bei vielen Menschen gewandelt. 99 designs, eine Online-Marktplatz für Grafikdesign, nennt fünf wichtige Anzeichen, dass das Logo erneuert werden sollte.

1. Das Logo verträgt sich nicht mit Internet, App & Co:

Hat ein Logo bereits einige Jahre auf dem Buckel und wurde ursprünglich als Geschäftsschild entworfen, muss es nicht zwangsläufig für Web und Social Media geeignet sein. Auch wenn das Logo bisher immer überzeugend gewirkt hat, kann es im Informationsvolumen der Online-Welt schnell untergehen. Daher ist es unverzichtbar, Logos medienübergreifend zu gestalten. Wer unsicher ist, sollte sich fragen: Ist das Logo auch dann noch gut lesbar, wenn die Größe verändert wird? Überzeugt es auch als Schwarz-Weiß-Variante? Lässt sich daraus ein Icon, zum Beispiel für eine Mobile App, ableiten? Wird eine dieser Fragen mit "Nein" beantwortet, ist es Zeit zu handeln.

2. Das Logo repräsentiert das Unternehmen nicht (mehr)

Unternehmen entwickeln sich konstant weiter. So kann sich über die Jahre hinweg nicht nur das Angebot ändern, sondern auch die Zielgruppe und damit die Wirkung des Logos auf Kunden. Daher sollte man stets darauf achten, ob das Logo noch die Produktpalette repräsentiert. Schließlich soll das Design nicht die Vergangenheit, sondern die Gegenwart und Zukunft widerspiegeln.

3. Das Logo ist das Resultat eines Do-it-Yourself-Projekts

Gerade in der Gründungsphase kommt es auf jeden Euro an. Um Geld zu sparen, setzen beim Logoentwurf viele auf die eigenen Fähigkeiten oder die des Bekanntenkreises. Möglicherweise gibt das bisherige Logo dann nicht die gewünschte Professionalität wieder und lässt sich nicht in den erforderlichen Größen nutzen. Ein fehlendes Vektorformat wie auch laienhaftes Design rufen dringend nach Überarbeitung.

4. Das eigene Logo unterliegt denen der Konkurrenz

Um die Attraktivität des eigenen Logos einschätzen zu können, sollten Unternehmer sich vom Designverständnis ihrer Mitbewerber inspirieren lassen. Ist das Logo der Konkurrenz vielleicht attraktiver? Um das bewerten zu können, empfiehlt es sich, Freunde, Bekannte oder sogar Kunden zum Design des Logos zu befragen. Dieses Feedback sollte nicht unterschätzt werden, denn es gibt Aufschluss über die Anziehungskraft des Designs.

5. Das Logo ist zu komplex

Farbverläufe oder Schatten waren zwar mal populär, heute geht der Trend jedoch zum Flat Design. Dies hat den Grund, dass komplexe Logos schwer für verschiedene Medien übersetzt werden können, wodurch Kollisionen mit den Corporate-Design-Richtlinien entstehen. So wandelte zum Beispiel Pepsi seinen verschnörkelten Schriftzug in ein schlichtes Kreisdesign ab und auch das Shell Logo wird regelmäßig aktuellen Trends im Grafikdesign angepasst. sg

Mehr zum Thema
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten