Marketing -

Geschäftskontakte knüpfen, Mitarbeiter oder Jobs finden Xing für Handwerker: 3 Tipps, wie Sie Ihr Profil sinnvoll nutzen

Xing bietet auch für Handwerker großes Potential. Wer jedoch denkt, das Business-Netzwerk sei ein Selbstläufer, der irrt. Warum einmal Profil erstellen nicht genügt und wie erfolgreiche Unternehmer das Netzwerk nutzen.

Mit mehr als zehn Millionen Mitgliedern ist Xing das größte Business-Netzwerk Deutschlands. Das soziale Netzwerk wird genutzt, um Geschäftskontakte zu knüpfen, Branchenthemen zu diskutieren und Stellen zu besetzen. Xing bietet Handwerkern somit eine hervorragende Plattform, um sich über wichtige Branchenthemen wie die Digitalisierung mit Kollegen auszutauschen oder dem Fachkräftemangel mit gezieltem Recruiting zuvorzukommen.

Das Problem: Viele Arbeitnehmer scheitern daran, Xing so zu nutzen, dass es einen Mehrwert für den beruflichen oder betrieblichen Erfolg bietet. Teils tritt sogar das Gegenteil ein: Wird ein Xing-Profil schlecht geführt, kann dies im schlimmsten Fall auch negative Folgen für die Person oder den Betrieb haben. Dabei sind die meisten Fehler im Umgang mit dem Karriere-Netzwerk vermeidbar. So bringen Sie Ihr Xing-Profil auf Vordermann:

>>> Folgen Sie der Deutschen Handwerks Zeitung auf Xing. <<<

1. Xing-Profil optimieren

Ein Xing-Profil ist wie eine Visitenkarte – nur umfangreicher. Die Informationen im Profil sollten daher unbedingt aktuell, richtig und vollständig sein. Wer würde schon gerne eine Visitenkarte an einen Geschäftskontakt oder potenziellen Arbeitgeber weitergeben wollen, auf der sich noch die alte Telefonnummer befindet, die Fax-Nummer einen Tippfehler enthält und die E-Mail-Adresse erst gar nicht auftaucht?

Ein paar Tipps für die wichtigsten Rubriken in den Profildetails:

Profilbild: Lieber zum Fotografen

Anders als bei überwiegend privat genutzten Netzwerken wie Facebook sollte kein Urlaubsfoto als Profilbild eingestellt werden. Optimal ist ein professionell fotografiertes Portraitbild vor neutralem Hintergrund.

Ich biete: Die Umkehrsuche probieren

Ein gutes Xing-Profil sollte zudem zahlreiche relevante Informationen enthalten. Unter "Ich biete" sollten die eigenen Fähigkeiten mit Schlagworten statt mit Sätzen angegeben werden. So zum Beispiel "Energieberatung", "Restaurationen", "Meisterbrief" oder "Führungskompetenz". Auch branchenspezifische Software-Kenntnisse machen sich in dieser Rubrik gut. Fachkräfte und Unternehmer sollten auch auflisten, wo ihre Stärken liegen und wo mögliche Anknüpfungspunkte für eine Kooperation bestehen.

Um passende Schlagwörter zu finden, kann auch überlegt werden, unter welchen Stichworten man selbst nach einem neuen Job suchen würde. Denn nach genau diesen Stichworten wird auch ein Personaler suchen, der eine passende Stelle zu vergeben hat.

Ich suche: Keine Phrasen dreschen

Xing-Mitglieder sollten in dieser Rubrik unbedingt Floskeln wie "nette Kontakte" vermeiden. Statt Phrasen zu dreschen, ist es ratsam, ins Detail zu gehen. Soll das Business-Netzwerk zur Mitarbeitersuche genutzt werden? Dann muss das auch so kommuniziert werden. Werden Partner für ein Projekt gesucht? Dann sollte das auch so drin stehen. Ebenso, wenn das Business-Netzwerk genutzt wird, um sich beruflich neu zu orientieren. Wer Personalverantwortung wünscht, sollte das auch so angeben.

Übrigens: Auch Humor und Persönliches muss in dieser Rubrik nicht fehl am Platze sein. So kann ein überraschender Eintrag durchaus sympathisch wirken. Warum also nach dem Umzug in eine neue Stadt nicht einfach mal nach einem "ordentlichen Herren-Friseur" oder "vernünftigen Brötchen in Berlin" fragen?

Berufserfahrung: Ins Detail gehen

Viele Personaler werten den Lebenslauf in einer Bewerbung wichtiger als das Anschreiben. Entsprechend sollte auch die Rubrik Berufserfahrung im Xing-Profil ausführlich gepflegt werden. Mitglieder sollten ihre Stationen um ein paar Prestigeprojekte, Erfolge und Einzelheiten anreichern.

Neue Features: Visitenkarte und Titelbild

Anfang 2018 hat Xing die Profilstruktur noch einmal frisch überarbeitet. Premium-Mitglieder können ihr Profil nun noch stärker personalisieren – die neue Titelbild-Funktion macht es möglich. "Es ist der emotionale Einstieg in das Profil", erklären die Verantwortlichen. Nutzer können zeigen, für was sie stehen. Wer möchte, kann dort aber auch einfach nur eine knackige Botschaft hinterlassen.

Auch der berufliche Steckbrief im oberen Bereich des Profils wurde erweitert. "Wir glauben fest daran, dass in Zeiten von New Work ein Nutzer nicht mehr nur an seinem aktuellen Arbeitgeber auszumachen ist“, teilt das Unternehmen mit. Künftig können in den Kopf-Bereich somit auch Inhalte wie Erfahrungen, Ausbildung, nebenberufliche Tätigkeiten oder Xing-Aktivitäten gepackt werden. "Diese Vielfalt hilft dabei, die eigenen Stärken auf den ersten Blick in den Fokus zu setzen", so das Karriere-Netzwerk.

2. Gruppen beitreten und aktiv werden

Wer bei Xing auffallen möchte, muss interagieren. Und das am besten dort, wo sich viele andere Branchenvertreter tummeln: in Gruppen. Wer ein wenig recherchiert, findet schnell Xing-Gruppen mit teils mehr als 1.000 Mitgliedern, die sich über die Themen des jeweiligen Handwerks austauschen.  Experten unterhalten sich dort nicht nur über Branchenneuigkeiten, sondern machen sich auch mit anderen Personen bekannt.

Bei der Recherche sollte nicht nur nach thematisch passenden Gruppen gesucht werden, sondern auch nach lokalen Gruppen. Wer sich nun professionell an Diskussionen in den Gruppen beteiligt und eigene Inhalte liefert, wird auch von anderen wahrgenommen – und kann profitieren.

Was für Gruppen gilt, ist ebenso im Newsfeed wichtig. Nur wer hin und wieder Inhalte teilt oder auf Beiträge anderer Kontakte reagiert, kann sich als Experte profilieren.   

3. Xing-Netzwerk ausbauen

Im ersten Schritt vernetzen sich die meisten Xing-Mitglieder mit Kontakten aus dem Bekannten- und Kollegenkreis. Der zweite Schritt wird dann meist vergessen. Nutzer sollten ihr Netzwerk kontinuierlich ausbauen.

Wer beispielsweise auf einer Messe mit einer interessanten Person in Kontakt getreten ist, sollte sich im Nachgang auch mit dieser vernetzen. Visitenkarten werden häufig verlegt, ein Xing-Kontakt bleibt in der Regel erhalten. Auch wenn aktuell noch kein Bedarf besteht, könnte der Kontakt irgendwann wichtig werden. Zum Beispiel als Ratgeber bei einem bestimmten Projekt, Kooperationspartner oder neuer Arbeitgeber.

Wer sich in einer Gruppe mit einem interessanten Nutzer austauscht, könnte dies ebenfalls als Anlass nehmen, um auch außerhalb der Gruppe mit der Person in Kontakt zu treten – sei es über eine persönliche Nachricht oder ein Treffen auf einer Messe. fre

>>> Folgen Sie der Deutschen Handwerks Zeitung auf Xing. <<<

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten