Köpfe -

Präsident der Handwerkskammer Düsseldorf Wolfgang Schulhoff ist tot

Wolfgang Schulhoff, Präsident der Düsseldorfer Kammer und langjähriger Bundestagsabgeordneter, ist nach schwerer Krankheit verstorben.

Prof. Dr. h.c. Wolfgang Schulhoff ist tot. Der langjährige Präsident der Handwerkskammer Düsseldorf und Präsident des Nordrhein-Westfälischen Handwerkstags starb am 17. Februar 2014 im Alter von 74 Jahren nach schwerer Krebskankheit in Düsseldorf.

Mit Wolfgang Schulhoff verliert das westdeutsche Handwerk seinen führenden Repräsentanten. Schulhoff war Handwerksunternehmer, Politiker, Nationalökonom und Hochschullehrer, leidenschaftlicher Verfechter der Sozialen Marktwirtschaft, Demokrat und Europäer. Seine Arbeit ging über das Handwerk hinaus.

Für die Freiheit des Unternehmers

Im Mittelpunkt seiner Arbeit für das Handwerk standen die Wettbewerbsstellung des inhabergeführten Mittelstands und der Ausbildungsbeitrag des Handwerks für Wirtschaft und Gesellschaft. Schulhoff vertrat vehement das Postulat der unternehmerischen Freiheit auf der Basis persönlicher Verantwortung des Inhabers, ohne den Staat aus seiner Aufgabe der Gewährleistung förderlicher Rahmenbedingungen zu entlassen.

Die Sorge um eine Abkehr der Politik von einer sozialmarktlichen Wirtschaftsverfassung veranlassten den Kammerpräsidenten im Jahr 2008 dazu, das „Kompetenzzentrum Soziale Marktwirtschaft“ bei der Handwerkskammer einzurichten.

Politische Karriere

Schulhoff lernte nach dem Abitur Installateur und studierte dann Volkswirtschaft. Seit 1969 war der Rheinländer geschäftsführender Gesellschafter einer der größten SHK-Betriebe in der Region. Die Firma übernahm er von seinem Vater Georg Schulhoff. Wolfgangs Schulhoffs Töchter Esther und Tanja (47 und 43) sind erst kürzlich als Nachfolgerinnen in die Geschäftsführung des Haustechnik-Unternehmens eingetreten.

In der Zeit engagierte er sich bereits für die CDU im Stadtrat. Hier begann auch seine politische Karriere, die ihn nach Bonn und Berlin führte. Von 1983 bis 2002 war Schulhoff Bundestagsabgeordneter und brachte sein Mittelstands-Know-how ins Parlament ein.

Von 2003 an führte er als Präsident die Düsseledorfer Kammer. Auch sein Vater war bereits Kammerpräsident. Später führte Wolfgang Schulhoff zudem den Nordrhein-Westfälischen Handwerkstag.

Auch in der Wissenschaft war Schulhoff tätig. Von 1994 an lehrte er Volkswirtschaftslehre an der Hochschule für Technik Mittweida und stand von 2000 bis 2011 dem Kuratorium der Hochschule vor. Die Stiftung Museumsinsel Hombroich (Neuss) leitete er als Vorsitzender des Vorstandes seit 2011.

Der Nationalökonom ist Träger des Großen Verdienstkreuzes der Bundesrepublik Deutschland und des Verdienstordens des Landes Nordrhein-Westfalen sowie des Goldenen Verdienstkreuzes der Republik Polen und Ehrendoktor der Universität Gabrovo (Bulgarien).

Reaktionen

"Düsseldorf verliert mit Wolfgang Schulhoff eine große Persönlichkeit des öffentlichen Lebens, der Wirtschaft, insbesondere des Handwerks", sagte Oberbürgermeister Dirk Elbers.

Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, teilte mit: "Seine Lebensleistung verdient großen Respekt und Dank. Bei der Interessenvertretung des Handwerks und der Weiterentwicklung der sozialen Marktwirtschaft erzielte er große Erfolge. Als weltoffenem Rheinländer lag ihm auch die europäische Einigung am Herzen." dhz

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten