Unternehmensführung -

Nach dem Urlaub Wieder problemlos in den Arbeitsalltag starten

Neigt sich der Urlaub dem Ende zu, gibt es viele Dinge über die man sich Gedanken macht. Wie wird der erste Arbeitstag ablaufen? Wie voll wird mein E-Mail-Postfach sein? So beginnen Sie die Arbeit sorgenlos und nehmen noch Energie aus dem Urlaub mit.

Die Menschen verbringen die meiste Zeit des Jahres am Arbeitsplatz. Daher ist es wichtig im Urlaub auszuspannen und keinen Rattenschwanz an Problemen aus der Arbeit mitzunehmen. Wie der Start in den Arbeitsalltag nach dem Urlaub erholsam und strukturiert gelingt, wissen der Senior Coach (DBVC) Heinz-Jürgen Weigt und Franziska Stiegler, Projektleiterin von psyGA beim BKK Dachverband. psyGA ist ein Projekt für psychische Gesundheit in der Arbeitswelt der Interessenvertretung der betrieblichen Krankenversicherungen in Deutschland.

Vor dem Urlaub

Weigt empfiehlt vor Urlaubsbeginn kurz in sich zu gehen. Sein Leitmotto: " Wie ich gehe, so komme ich aus dem Urlaub zurück." Wenn der Arbeitsplatz strukturiert und ordentlich verlassen wird, fällt der erste Arbeitstag, um einiges leichter und die Gedanken im Urlaub sind nicht auf die Arbeit fixiert.

Bei Projekten sollten sich Gedanken dazu gemacht werden: Wer übernimmt sie? Werden Sie nicht übernommen, habe ich den Kollegen oder Kunden meine Abwesenheit kommuniziert? Oder nehme ich eine Aufagbe notfalls mit in den Urlaub? Ein weiterer wichtiger Punkt, der bei längeren Abwesenheiten eine Rolle spielt, ist die Beziehung zu den Kollegen. Von wem verabschiede ich mich persönlich und wie hinterlasse ich diese Beziehungen? Schaffen die Kollegen die Arbeit auch alleine oder fühlt man sich "schuldig". Wenn diese Fragen geklärt sind, ist der Urlaubsbeginn entspannter und die Rückkehr fällt leichter, weiß Weigt. Ein Urlaub ist auch ein guter Zeitpunkt über die eigene Zufriedenheit im Beruf nachzudenken. psyGA bietet Angestellten und Führungskräften Online-Tools, um die psychische Gesundheit im Unternehmen zu stärken.

psyGA empfiehlt Führungskräften…

… für eine gute "Urlaubskultur zu sorgen. Dazu gehören Übergaben und Vertretungslösungen im Team zu besprechen.

… den Druck zu reduzieren. Den Angestellten vermitteln, dass sie nicht alle Aufgaben sofort nach dem Urlaub erledigen müssen

…Erreichbarkeiten im Urlaub zu regeln. Damit man nicht immer auf das Handy schaut, ob der Chef oder die Angestellten etwas von einem wollen.

Nach dem Urlaub

Franziska Stiegler rät für den ersten Arbeitstag: "Nehmen Sie sich Zeit anzukommen und verschaffen Sie sich im Austausch mit Kollegen und Vorgesetzten einen Überblick." Dazu zählen keine Termine am ersten Tag, denn aufgelaufene Mails und Gespräche mit den Kollegen brauchen Zeit. Damit der Posteingang nach dem Urlaub nicht schlagartig noch voller wird, empfiehlt es sich die Abwesenheitsnotiz länger aktiviert zu lassen. Das Projekt psyGA empfiehlt ihn einen Tag vor dem Urlaub zu starten und einen Tag nach Urlaubsende zu stoppen.

"Gespräche mit den Kollegen, Geschäftspartnern und Kunden sind wichtig, um auf dem aktuellen Stand zu sein." Heinz-Jürgen Weigt misst ihnen dieselbe Bedeutung zu wie Rückkehrgespräche nach einer langen Krankheit. Wichtig dabei ist das persönliche Gespräch. Keine Rundmail versenden, in der man seine Rückkehr verkündet. Diese Rückkehrgespräche enthalten auch die Themen über die man sich vor dem Urlaub Gedanken gemacht haben sollte. Welche Entwicklungen gab es in den Projekten während der Abwesenheit? Wurde ich vermisst? Welche neuen Themen gibt es? Rückkehrgespräche dienen dazu wieder in Beziehung mit dem Arbeitsplatz und dem Kunden zu kommen. Das ist nach einem Urlaub ebenso wichtig, wie nach einer anderen längeren Abwesenheit wie Krankheit, Ausbildung, Montage.

Aufgaben priorisieren

Am ersten Tag nach dem Urlaub kann nicht alles erledigt werden. Weigt spricht von der "Ehrlichkeit gegenüber der eigenen Endlichkeit." Es ist oft nicht genügend Zeit vorhanden, um alle Aufgaben sofort zu erledigen. Das sollte Kollegen und Kunden gegenüber transparent gemacht werden. Wissen diese, man war im Urlaub und benennt einen Termin bis wann ein Projekt beendet ist, ist das Verständnis größer, als wenn man es versäumt.

Ein Tipp: Am ersten Arbeitstag nur die Mails anschauen, die nur einen selbst als Empfänger haben. Mails bei denen man nur im CC steht, später beantworten.

Energie aus Urlaubserinnerungen zapfen

Nicht nur Arbeitspausen bieten die Möglichkeit, sich wieder an die schöne Zeit im Urlaub zurückzuerinnern. Fotos auf dem Schreibtisch oder dem Computer, wie auch innere Bilder helfen Kraft zu schöpfen und die Energie aus dem Urlaub möglichst lange in den Arbeitsalltag zu tragen.

"Der zweite Schritt ist es, das Bild, also das Erlebte, zu teilen." Weigt rät dazu mit den Kollegen und Kunden über die Erlebnisse im Urlaub zu sprechen. Geteilte Freude ist doppelte Freude, denn die kann auch bei dem Gegenüber innere Emotionen wecken, Entspannung und Verbundenheit erzeugen.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

* = Pflichtfelder. Bitte ausfüllen