IT + Digitalisierung -

Wirtschaftsspionage im Netz Wie Unternehmenswissen über Online-Netzwerke verloren geht

Twitter, Facebook und Xing sind bei ihren Mitarbeitern beliebt? Gut für die Außenwirkung des Unternehmens, aber schlecht für die Geheimhaltung von Innovationen. Mit diesen Tipps verhindern Sie, dass Unternehmenswissen über Online-Netzwerke in falsche Hände gerät.

Wirtschaftsspionage über Online-Netzwerke
Wirtschaftsspionage über Online-Netzwerke: Wer einige Tipps beachtet, kann sich vor den häufigsten Maschen der Kriminellen schützen. -

Ein Unternehmen entwickelt ein neues Verfahren oder Produkt. Die Konkurrenz würde gerne wissen, was genau geplant ist oder in welchen Geschäftsbereich investiert wird. Seit es Online-Netzwerke gibt, geht Wirtschaftsspionage zum Teil sehr einfach und schnell, wie die Hochschule Augsburg jetzt herausgefunden hat. Im Auftrag des Bayerischen Landesamtes für Verfassungsschutz erläutern die Informatiker in diesem Nachschlagewerk, wie das Wissen der Unternehmen abgestaubt wird.

Mit sozialer Manipulation zu geheimen Daten

Die verbreiteteste Form der Online-Wirtschaftsspionage heißt "Social Engineering", auf Deutsch "soziale Manipulation" und funktioniert subtil: Der Angreifer sammelt über das Online-Netzwerk zunächst Informationen über die Mitarbeiter eines Betriebes.

Im zweiten Schritt nutzt er sein Wissen, um die Mitarbeiter zu beeinflussen und so sensible Daten über das Unternehmen zu gewinnen. Ein typisches Trick geht laut Untersuchung so: Hat ein Mitarbeiter ein Profil bei Xing und Facebook, geht der Angreifer die Freundesliste durch. Gibt es einen Freund des Mitarbeiters, der nur in einem Netzwerk aktiv ist, meldet sich der Angreifer unter dessen Identität bei dem anderen Netzwerk an und tritt mit dem Mitarbeiter in Kontakt: Eine Freundschaftsanfrage stößt nicht auf Misstrauen und auch eine vertraute Unterhaltung kann schnell entstehen.

Ein anderer Trick: Auch Viren-E-Mails werden durch das Wissen aus Online Communities personalisierter. Mit einer persönlichen Ansprache und einem inhaltlich interessanten Anschreiben, werden Mitarbeiter verleitet einen Anhang mit Schadcode zu öffnen.

Doch Sie können Ihr Unternehmen mit einfachen Mitteln schützen...

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten