Erfurt -

Werkstätten-Rundgang Wie digital ist das Handwerk?

Die neue Staatssekretärin im Thüringer Wirtschaftsministerium, Valentina Kerst, konnte sich im Berufsbildungszentrum der Handwerkskammer Erfurt vom verstärkten Einsatz digitaler Technologien überzeugen.

Der Rundgang führte zunächst in die Werkstätten Kfz- und SHK, in denen der Staatssekretärin die Fahrzeugdiagnose mittels digitaler Mess- und Prüfgeräte und die zunehmende Vernetzung in der Heizungs- und Klimatechnik präsentiert wurden. Weiterhin stellte Hauptgeschäftsführer Thomas Malcherek aktuelle Projekte der Handwerkskammer vor.

So werden im Rahmen des Projekts DigiSec die Digitalisierungstendenzen in der Gebäudeleit-, Schließ- und Sicherheitstechnik analysiert und Qualifizierungskonzepte für Ausbilder und die Ausbildung entwickelt. Die erst seit Februar im Amt befindliche Staatssekretärin zeigte sich von der Entwicklung im Handwerk sichtlich beeindruckt.

Zum Abschluss wurde die Endpublikation des vom Wirtschaftsministerium geförderten und über zwei Jahre von der Handwerkskammer Erfurt durchgeführten Forschungsprojektes zu den Auswirkungen der Digitalisierung auf das Handwerk in Nord- und Mittelthüringen überreicht. Neben Erkenntnissen zum Fortschritt der Digitalisierung in den einzelnen Gewerken enthält die Publikation wichtige Handlungsempfehlungen für die Politik.

Weichen richtig stellen

Hauptgeschäftsführer Malcherek machte deutlich, dass neben einer flächendeckenden Breitbandversorgung vor allem eine umfassende Sensibilisierung der Betriebe, technologische und strategische Beratungsangebote sowie Förderanreize notwendig sind. Staatssekretärin Kerst bekräftigte, dass das Land mit der auf den Weg gebrachten Digitalstrategie den Mittelstand verstärkt unterstützen will und noch in diesem Jahr mit deutlich verbesserten Rahmenbedingungen zu rechnen sei.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten