Branche -

Hinweise anonym melden Wie die SOKA-BAU Schwarzarbeit stoppen möchte

Der Billigste bekommt den Zuschlag. Wer so denkt, ruft Schwarzarbeiter auf den Plan. Die Schattenwirtschaft auf Deutschlands Baustellen floriert. Die SOKA-BAU möchte das ändern. Auf einer neuen Online-Meldeplattform können Zeugen anonyme Hinweise auf Schwarzarbeit geben.

Es war der 30. Januar 2018. Mehr als 1.100 Beamte und Spezialeinheiten stürmten bundesweit Wohnungen und Geschäftsräume. Acht Verdächtige konnten festgenommen werden. Das jüngste Beispiel eines organisierten Schwarzarbeit-Rings, der von Zoll und Polizei überführt wurde, ging deutschlandweit durch die Medien. Auch die Deutsche Handwerks Zeitung berichtete.

Nicht immer werden Fälle von Schwarzarbeit aufgedeckt. Tatsächlich sogar viel zu selten. Der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Friedrich Schneider von der Universität Linz schätzt, dass mehr als ein Viertel der Arbeiten auf dem Bau schwarz geleistet werden.  Der jährliche Gesamtschaden geht in die Milliarden.

Meldeplattform der SOKA-BAU: Schwarzarbeit anonym melden

SOKA BAU Plattform - Schwarzarbeit anonym melden

Die SOKA-BAU möchte es Betrieben und Beschäftigten nun einfacher machen, Fälle von Schwarzarbeit zu melden. Hierfür hat die Sozialkasse eine Meldeplattform eingerichtet, auf der Wettbewerbsverzerrungen und prekäre Beschäftigungsverhältnisse online gemeldet werden können. Wer möchte, kann dies auch anonym tun.

Die Plattform richtet sich an alle Personen, die Informationen über Betriebe des Baugewerbes mitteilen möchten. Dies können sowohl Auftraggeber, Arbeitnehmer als auch Personen sein, die etwas Verdächtiges mitbekommen haben.

Hinweise, die über die Plattform eingehen, werden von der SOKA-BAU zunächst intern geprüft. Die weiteren Schritte variieren dann je nach Fall. Gegebenenfalls werden die Informationen an das Hauptzollamt weitergeleitet, welches den Fall dann weiter prüft.

Folgende Pflichtfelder müssen bei einer Meldung an die SOKA-BAU ausgefüllt werden:

  • Name und Adresse des Unternehmens, das hinsichtlich Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung aufgefallen ist
  • Ortsangabe zur Baustelle
  • Art der dort durchgeführten Tätigkeiten

Freifelder bieten dem Hinweisgeber außerdem die Möglichkeit, ausführlicher über das Beobachtete zu berichten. Sollten auch Fotos oder Dokumente vorhanden sein, können diese dem Hinweis als digitale Anlage beigefügt werden. Freiwillig sind Angaben zur eigenen Person.

>>> Hier können Sie Hinweise auf Schwarzarbeit und Lohndumping (anonym) einreichen <<<

SOKA-BAU engagiert im Kampf gegen Schwarzarbeit

Mit der neuen Meldeplattform ergänzt die Sozialkasse ihre bisherigen Maßnahmen im Kampf gegen Schwarzarbeit am Bau. Mit Mindestlohnprüfungen oder Unterstützungsleistungen beim Nachunternehmereinsatz fördert die SOKA-BAU etwa die legale Beschäftigung und stellte gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle Baubetriebe her. Darüber hinaus prüft die Sozialkasse, ob unerlaubte Arbeitnehmerüberlassungen vorliegen und sorgt für einen ordnungsgemäßen Einzug der Sozialkassenbeiträge.

Auch in Bündnissen zur Bekämpfung der Schwarzarbeit wirkt die SOKA-BAU mit. "Die Kooperation mit dem Zoll wurde vor kurzem durch Datenlieferungen an das Risikomanagement des Zolls noch intensiviert", nennt die Sozialkasse ein Beispiel. fre

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten