Stuttgart -

Jobben für einen guten Zweck Wertvolle Unterstützung für einen Tag

Soziales Engagement mit Berufs­orientierung verbinden? – Die Aktion „Mitmachen Ehrensache“ ermöglicht genau das.

Die mittlerweile größte regelmäßige Jugendbildungsaktion in Baden-Württemberg bietet motivierten Schülern und interessierten Arbeitgebern eine gute Gelegenheit, für beide Seiten gewinnbringend miteinander in Kontakt zu kommen. Jugendliche suchen sich im Vorfeld selbstständig einen Arbeitsplatz für den diesjährigen Aktionstag am 5. Dezember und bekommen dadurch einen Einblick ins Unternehmen. Egal ob beim Bäcker, Friseur oder Schreiner: Die Schülerinnen und Schüler lernen das Arbeitsumfeld kennen und unterstützen die Arbeitsabläufe vor Ort. Alle Jugendlichen verzichten an diesem Tag auf ihren Lohn und spenden diesen verschiedenen sozialen Projekten der Jugendarbeit.

Betriebe und Schüler engagieren sich gerne

Die heute 15-jährige Laura Struckmeier von der Jahn-Realschule in Bad Cannstatt nutzt die Aktionstage, um verschiedene Berufsfelder kennenzulernen. Im letzten Jahr half sie in einem Friseursalon aus, ein Jahr zuvor jobbte sie in der Bäckerei-Konditorei Sailer in Stuttgart-Münster. In der Backstube tütete sie frisch gebackenes Spritzgebäck ein und half beim Verpacken des Weihnachtsgebäcks mit. „Bei Mitmachen Ehrensache kann ich anderen Kinder, und Jugendlichen helfen, denen es nicht so gut geht. Und es ist auch interessant zu sehen, wie in einer Bäckerei und Konditorei gearbeitet wird. Ich finde die Aktion gut und hoffe, dass viele Schüler mitmachen“, begründet Laura ihr soziales Engagement.

Wertvolle Unterstützung für einen Tag

Claudia Sailer, Geschäftsleitung der Bäckerei Konditorei Sailer GmbH, ist ebenfalls zufrieden mit der Unterstützung für einen Tag. „Laura ist eine fleißige und umgängliche Schülerin – allen unseren Mitarbeiterinnen, die mit Engagement Weihnachtsgebäck einpacken, hat sie nur Freude bereitet. Bei der Mitmach-Aktion engagieren wir uns schon viele Jahre und immer wieder kommen nette Schüler und Schülerinnen zu uns. Gerade in der Vorweihnachtszeit können wir tatkräftigte Unterstützung gut gebrauchen.“

Am Aktionstag können Schülerinnen und Schüler ab Klassenstufe 7 mitmachen, auch ganztags. Die Jugendlichen sind versichert und die Arbeitgeber sind für diese Aktion von der Lohnsteuer und Sozialversicherung befreit. Allein im letzten Jahr jobbten am Aktionstag landesweit 9.788 Mädchen und Jungen bei 6.138 Arbeitgebern und verdienten an einem Tag mehr als eine Viertelmillion Euro.

Darunter waren auch mehrere geflüchtete Jugendliche, die dadurch die Möglichkeit hatten, Kontakte zu Arbeitgebern zu knüpfen und gleichzeitig anderen zu helfen. Sozial- und Integrationsminister Manfred Lucha besuchte einige geflüchtete Jugendliche am Aktionstag bei ihrem Arbeitseinsatz vor Ort und würdigte Mitmachen Ehrensache als hervorragendes Beispiel für Integration.

Potenzielle Azubis ­kennenlernen

Und auch in diesem Jahr beteiligen sich wieder mehr als 20 Stadt- und Landkreise Baden-Württembergs an der Aktion, darunter alle Kreise der Region Stuttgart. Träger von Mitmachen Ehrensache sind die Stuttgarter Jugendhaus gGmbH und die Jugendstiftung Baden-Württemberg. Interessierte Unternehmerinnen und Unternehmer können sich noch anmelden, um ebenfalls am Aktionstag teilzunehmen.

„Mitmachen lohnt sich für alle Beteiligten: Die Betriebe kommen in Kontakt mit motivierten jungen Leuten, die über ihren Einsatz am Aktionstag hinaus künftige Schulpraktikanten oder Auszubildende werden könnten. Für die Jugendlichen ermöglicht die Aktion soziales Engagement und Berufsorientierung in einem“, erklärt Gabi Kircher, Leiterin von Mitmachen Ehrensache. Arbeitgeber können sich auf der Aktionstagsbörse ihres Stadt- und Landkreises auf mitmachen-ehrensache.de registrieren.

Weitere Informationen gibt es bei Gabi Kircher telefonisch unter 0711/9978599 oder per E-Mail an kircher@mitmachen-ehrensache.de

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten