Meisterstücke -

Manufaktur Döttling baut Luxus-Tresore Wenn Tresore Geschichten erzählen

In der Manufaktur Döttling in Sindelfingen bei Stuttgart werden außergewöhnliche Tresore hergestellt. Gefragt sind die individuellen Luxus-Produkte "made in Germany" bei Kunden in der ganzen Welt.

Der Kasten aus dunklem Metall reicht Mark Wilms bis zu den Schultern. Die Vorderseite des Kubus ist mit vergoldeten Blumenelementen verziert. Alles ist auf Hochglanz poliert. Was aussieht wie ein Kunstobjekt, hat aber einen eher praktischen Nutzen: In dem außergewohnlichen Tresor werden Schmuck und Uhren sicher aufbewahrt.

Wilms ist einer der Geschäftsführer der Tresor-Manufaktur Döttling in Sindelfingen bei Stuttgart. Er steht im Ausstellungsraum der Firma und erklärt die Besonderheiten der Produkte. Der Tresor mit den goldenen Blumen ist ein antikes Objekt, das im Betrieb aufwendig restauriert wurde. Außergewöhnlich ist hier der komplexe Öffnungsmechanismus. Die Schlüssellöcher sind versteckt und erst wenn man drei Schlüssel in einer bestimmten Reihenfolge dreht, öffnet sich der Schrank.

Die Mitarbeiter haben den antiken Safe in wochenlanger Handarbeit, Stück für Stück, restauriert und in ein Luxus-Produkt verwandelt. Der Tresor ist Teil eines Projekts für einen Kunden aus Singapur. Wie er haben auch die anderen Objekte spannende Geschichten zu erzählen.

vergolden

Der Handwerksbetrieb im Schwabenland hat sich auf die Herstellung von hochwertigen, maßgefertigten Tresoren spezialisiert. Mal werden hier antike Objekte restauriert, mal neue, hochwertige Safes gebaut. Und das kann der zehn Mann starke Betrieb so gut, dass die Produkte in der ganzen Welt gefragt sind. Konkurrenz gibt es kaum. "Weltweit sind unsere Produkte einzigartig. Wir sind eine kleine schwäbische Weltmarke. Unsere Kunden wissen das Handwerk und das Qualitätssiegel 'made in Germany' zu schätzen", sagt Wilms.

Der 44-Jährige arbeitet erst seit einigen Wochen im Betrieb. Gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Andreas Schlittenhardt koordiniert er das Geschäft mit den Luxus-Tresoren. Die beiden kennen sich schon einige Jahre und Wilms ist glücklich über die berufliche Veränderung. "Ich hatte Sehnsucht nach etwas Besonderem und ich wollte mit etwas arbeiten, das man anfassen kann. Die Tresore und ihre Geschichten begeistern mich einfach", erzählt Wilms, der vorher Geschäftsführer der Werbeagentur Jung von Matt war.

Ein Rind im Wohnzimmer

Tresortüre

Der Handwerksbetrieb fertigt die Tresore nach Maß und nach dem Stil der Wohnungen an. Farbe, Material und Innenausstattung bestimmen die Kunden. Die Produkte werden oft direkt in einem neuen Haus verbaut. "Da muss einiges beachtet werden, angefangen bei der Statik für un­sere massiven Mei­sterstücke", erklärt Wilms, "Wir haben Produkte, die bis zu einer Tonne wiegen."

Interessant ist aber auch, was in den Schränken aufbewahrt wird: Da finden sich nicht nur Uhren, Schmuck oder Weinflaschen. Für einen Kunden aus Texas hat das Team zum Beispiel mal einen Waffen-Tresor angefertigt. "Das war eine sehr wertvolle und große Sammlung. Die Gewehre und Pistolen sind nun sicher verwahrt in einem Schrank im Wohnzimmer", erzählt Wilms. Und auf dem Foto an der Wand erkennt man, wie der Tresor, der außen mit Rinderfell verkleidet ist, sich harmonisch in das rustikale, aber stattliche Wohnzimmer einfügt. Als stünde ein Rind mitten im Raum.

Antike Tresore in neuem Glanz

Die Schlosserei Döttling gibt es schon seit fast 100 Jahren, Luxus-Tresore werden aber erst seit etwa zehn Jahren hier gebaut. Die Projekte sind sehr zeitaufwendig. Bis ein Kundenauftrag umgesetzt ist, dauert es einige Monate. Angefertigt werden die Tresore alle in Handarbeit in der übersichtlichen Werkstatt der Firma.

Aktuell arbeiten die Mitarbeiter an zwei weiteren Tresoren für den Kunden aus Singapur. Die Schränke sind etwa 100 Jahre alt und werden nach dem Vorbild des ersten Tresors mit Fingerspitzengefühl restauriert. Schlossermeister Alexander Dieterle und sein Kollege Thomas Schick zerlegen sie komplett und optimieren jedes Teil. Sie lackieren den Holzkörper, verkleiden den Korpus außen mit Metallbeschlägen und überarbeiten den ausgefeilten Schließmechanismus. Im kleinen Raum nebenan beschäftigt sich der gelernte Autolackierer Mihad Hoxhaj mit den künstlerischen Details. Vorsichtig legt er Blattgold auf kleine Blumenformen und drückt das Edelmetall mit einem Pinsel an. Die Blüten schmücken nachher die Vorderseite des Schranks.

Tresor

Wenn alle drei Objekte fertig sind, werden sie in spezielle Holzkisten gepackt und verschifft. Und danach steht schon wieder das nächste Projekt an. "Wir haben genug zu tun", sagt Wilms, " Ein Tresor hält ein Leben lang. Dafür gibt es genug Kunden, die individuelle Anfertigungen wünschen und das oft für mehrere Residenzen oder Jachten."

Design von Karl Lagerfeld

Und wer Wert legt auf ein ganz besonders ausgefallenes Design, der könne das Model "Narcissus" bestellen, sagt Wilms und zeigt auf einen Tresor auf der anderen Seite des Ausstellungsraums. Der Kubus besteht ringsherum aus Spiegelglas. Wilms kennt die interessante Geschichte dahinter: "Das Design stammt von Karl Lagerfeld, der vor einigen Jahren einen Luxus-Tresor für uns entworfen hat." Dem Namen nach ist der Safe gut geeignet für selbstverliebte Menschen, die sich den ganzen Tag im Spiegel bewundern möchten. Wer sich diesen exzentrischen Tresor bisher bestellt hat, möchte Wilms leider nicht verraten. Und auch was darin aufbewahrt wird, kann man nur vermuten: Bestimmt Goldschmuck, Perlen, Diamanten und Karl Lagerfeld würde hier vielleicht auch seinen Jogginganzug verstecken. Doch diese Geschichten werden die Tresore wohl für immer für sich behalten.

Mehr zum Thema
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten