Instagram -

Weihnachten unter Tage Wenn der Bäcker seine Stollen im Bergwerk lagert

Die Bäckerei Eckhardt aus Wetzlar lagert ihre Weihnachtsstollen an einem besonderen Ort. 100 m unter Tage in einem ehemaligen Bergwerk erhalten sie ihr besonderes Aroma.

Ring, ring, ring. Bergmann Claus Morgenstern schlägt die Signalglocke an und der Förderkorb setzt sich langsam in Bewegung. Mit dabei sind Bäckermeister Heinz-Walter Eckhardt und ein Wagen voller Weihnachtsgebäck.

Es ist der 9. Oktober. Ein Datum, an dem für den Handwerker schon lange die Vorweihnachtszeit begonnen hat. In der Zeit ab September ist er öfter im Besucherbergwerk Grube Fortuna bei Wetzlar im Lahntal zu Besuch. Mit dabei hat er rund 100 frisch gebackene Weihnachtsstollen.

Gemeinsam mit dem erfahrenen Bergmann Morgenstern, der sonst Besuchern das Bergwerk erklärt, macht er sich auf den Weg ins Erdreich. Es geht tief hinunter. 100 m unter Tage hat er den perfekten Platz gefunden, um seine Stollen reifen zu lassen.

Vor einigen Jahren hatten Eckhardt und sein Sohn Markus die Idee, einen besonderen Reifeort für die Stollen zu finden, und fragten bei der nahegelegenen Grube Fortuna an, die rund 12 km von der Backstube in Wetzlar entfernt liegt. Seit vier Jahren bringen die Handwerker die Stollen jetzt schon ins Bergwerk. Was zum einen eine gute Marketingidee ist, hat aber auch einen fachlichen Hintergrund. "Das Bergwerk bietet die perfekten Grundvoraussetzungen: eine hohe Luftfeuchtigkeit von 85 Prozent und eine konstante Temperatur von 13 °C", erklärt Eckhardt.

Umgebung und Lagerung sorgen für das perfekte Aroma

Die Glocke läutet wieder dreimal und der Aufzug bleibt auf der 100-m-Sohle stehen. Morgenstern schiebt die schwere Eisentür zur Seite. Draußen ist es dunkel, feucht und es tropft von den Steinwänden. Der dunkle Gang, der vom Förderkorb im Schacht wegführt, wird in der Fachsprache Strecke genannt. Und diese Strecke ist eine ganz besondere, denn es liegt ein süßer Duft nach Weihnachtsgebäck in der Luft.

Vor drei Wochen hatten die beiden die erste Ladung Stollen in den Rollwagen verstaut. Nun sind sie fertig und werden gegen die neuen Produkte ausgetauscht, die der Bäckermeister tags zuvor in seiner Backstube gebacken hat. "Wir haben viel getestet und die Stollen zum Beispiel zuerst offen gelagert, aber dann haben sie angefangen zu schimmeln", sagt Eckhardt. "Auch bei der Dauer haben wir herausgefunden, dass drei Wochen die beste Zeit ist, damit die Stollen gut reifen können. So schmecken sie am besten."

Routiniert packen die beiden die fertig gereiften Stollen auf den Wagen, legen das neue Gebäck in die Kisten und decken diese dann mit einer Schutzfolie ab. Nach ein paar Minuten geht es wieder zurück. Vorsichtig schieben sie den Wagen zurück in den Förderkorb. Er passt auf den Zentimeter genau rein.

Bergwerk auch für Besucher geöffent

Diesmal läutet Morgenstern nur zweimal die Klingel und es geht nach oben. Der Schacht und der Förderkorb sind noch Originale aus der Zeit des aktiven Bergbaus. In Betrieb ging das Bergwerk Mitte des 19. Jahrhunderts, um Eisenerz abzubauen. 1983 wurde das Bergwerk geschlossen und mit Unterstützung der öffentlichen Hand zu einem Besucherbergwerk mit Museum umgebaut. Damit ist die Grube Fortuna eines der wenigen Bergwerke in Deutschland, in denen man als Besucher in einem Schacht in die "Tiefe" fahren kann.

Zu den Öffnungszeiten sitzt ein gelernter Fördermaschinist über Tage im Maschinenhaus. Er setzt die Fahrt in Gang und steuert den Förderkorb über eine große Seilwinde. Was er zu tun hat, weiß er, je nachdem wie oft es klingelt. Dreimal bedeutet runter, zweimal bedeutet rauf und einmal bedeutet Stopp.

Oben angekommen zieht Eckhardt den Wagen mit den Stollen durch den Stollen, der waagerecht vom Schacht zum Stollenmundloch führt und damit eine Verbindung zum Tageslicht herstellt. Die weihnachtlichen Kuchen bringt er nun mit dem Transporter wieder in seinen Laden. In der Backstube werden sie mit einem speziellen Puderzucker bestäubt und festlich verpackt, bevor sie beim Kunden zu Hause auf dem Adventstisch liegen.

Insgesamt 500 Stollen backt und lagert die Bäckerei jedes Jahr im Bergwerk und hat eine große Fangemeinde gewonnen. Eckhardt hat so viele Vorbestellungen, dass die meisten Stollen schon in kürzester Zeit weg sind.

>> Weitere Informationen zum Bergwerk Grube Fortuna <<

Grube Fortuna: Das Besucherbergwerk mit Tiefgang

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten