Mobilität + Transport -

Dienstwagen-Check der Deutschen Umwelthilfe Welche Spitzenpolitiker fahren die umweltschädlichsten Autos?

Vier Regierungschefs und zwei Bundesministerien fallen negativ auf. Die Deutsche Umwelthilfe vergibt aber auch erstmals 19 “Grüne Karten“, mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr.

Klimafreundlichste Bundesministerin ist Bundesumweltministerin Barbara Hendricks. Hendricks ist damit auch die einzige Bundesministerin mit einer "Grünen Karte" der Deutschen Umwelthilfe (DUH). Die DUH befragte Spitzenpolitiker bereits zum elften Mal nach deren Dienstwagen und konnte mehr als doppelt so viele "Grüne Karten" verteilen, wie noch im Jahr 2016. Über die Hälfte der befragten Spitzenpolitiker, 171 von 233, fahren aber weiterhin ein Diesel-Dienstwagen.

Auf Diesel zu verzichten und stattdessen mit alternativen emissionsarmen Antriebsarten unterwegs zu sein, ist jedoch eine Voraussetzung für eine "Grüne Karte". Ein positives Beispiel zu setzen und die Verkehrswende voranzubringen, fordert der Bundesgeschäftsführer der DUH, Jürgen Resch. Weitere Kriterien sind eine Unterschreitung des CO2-Ausstoßes auf unter 117 g/km sowie ein Elektro-, Erdgas-, Benzin-Plug-In Hybrid oder konventioneller Benzinantrieb.

Maas und Zypries sind die Schlusslichter

Der Dienstwagen mit Benzin-Hybrid-Antrieb und 115 g CO2/km der Bundesumweltministerin führt in der Wertung der Kabinettsmitglieder. Bundesjustizminister Heiko Maas und  Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries fahren mit ihren Diesel-Dienstwagen mit einem CO2-Ausstoß von 159 g CO2/km auf den letzten Platz.

Neben der Ministerin fahren auch die Staatssekretäre des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit mit einem CO2-Ausstoß von 126 g/km umweltschonend durch die Bundesrepublik. Nur der Fuhrpark des Auswärtigen Amtes ist mit 122 g/km noch grüner.

Insgesamt erhielten in diesem Jahr sieben Bundespolitiker eine "Grüne Karte". Laut Auswertung ist dies auf die ausgeweitete Nutzung von Benzin-Plug-In Hybrid-Dienstwagen zurück zu führen. Die Fahrzeuge der Bundeskanzlerin, der Verteidigungsministerin, des Finanz-, Innen- und Außenministers und des Bundespräsidenten sind, aus Sicherheitsgründen, von der Umfrage ausgenommen gewesen.

Keine Auszeichnungen für Regierungschefs der Länder

Der durchschnittliche CO2-Ausstoß der Regierungschefs liegt bei 179 g/km. Der Grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann steht mit seinem Benzin-Hybrid (142 g CO2/km) auf dem fünften Platz. Die klimaschädlichsten Fahrzeuge gehören Volker Bouffier, Hannelore Kraft, Michael Müller und Horst Seehofer. Mit ihren Benzin-Dienstwagen stoßen sie jeweils deutlich über 250 g CO2/km aus.

Die Grünen fahren grün

Im Parteienvergleich sichert sich das Bündnis90/Die Grünen mit einem durchschnittlichen CO2-Ausstoß von 126 g/km den ersten Platz. Als einzige Partei schafft sie es unter dem durchschnittlichen CO2-Ausstoß der Pkw-Neuzulassungen in Deutschland zu bleiben. Es folgt Die Linke mit durchschnittlich 136 g CO2/km, FDP mit 138 g CO2/km, SPD mit 145 g CO2/km und die CDU mit 155 g CO2/km. Schlusslicht sind die Mitglieder der CSU, die im Durchschnitt 163 g CO2/km ausstoßen. dhz

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten