Karlsruhe -

Zweites Quartal 2016 Weiterhin gute Konjunktur im Handwerk

Die Konjunktur im Bezirk der Handwerkskammer Karlsruhe zeigt sich auch im II. Quartal 2016 von einer guten Seite. Die Auftragsbücher sind, über die meisten Branchen hinweg, gut gefüllt.

In der aktuellen Konjunkturumfrage gaben 60,8 Prozent der Betriebe ihrer Geschäftslage die Note gut, nur 2,8 Proznet bewerteten diese mit mangelhaft.Auch die Geschäftserwartung bleibt zuversichtlich: Der Anteil derer, die mit einem positiven Geschäftsverlauf rechnen, beträgt 61,4 Prozent, skeptischer für die nächsten drei Monate sind 4,8 Prozent der Handwerksbetriebe.

Zu der positiven Stimmung beigetragen hat im II. Quartal insbesondere die Auftragsentwicklung. So konnten sich 39 Prozent der Unternehmen über vollere Auftragsbücher im Vergleich zum I. Quartal 2016 freuen. Allerdings mussten auch 18,6 Prozent der Unternehmen Auftragsrückgänge verkraften. In der Umsatzstatistik spiegelt sich diese Entwicklung der Auftragslage teilweise bereits wider: Für das Frühjahrsquartal melden 39,1 Prozent der Betriebe ein Umsatzplus gegenüber dem Vorquartal, 10,9 Prozent mussten Umsatzrückgänge verkraften. Die Umsatzerwartungen der Handwerksbetriebe im Kammerbezirk sind optimistisch: Mehr als jedes vierte Unternehmen (28,4 Prozent) prognostiziert steigende Umsätze in den nächsten zwölf Wochen. Umsatzrückgänge befürchtet fast jeder neunte Betrieb (11,8 Prozent).

Neue Arbeitsplätze geschaffen

Die gute Konjunktur hat einen Einfluss auf die Beschäftigungssituation im Kammerbezirk: Im II. Quartal wurden wieder neue Arbeitsplätze geschaffen. So hat jeder zehnte Betrieb (9,9 Prozent) zusätzliche Mitarbeiter eingestellt, während 5,8 Prozent der Befragten ihre Personaldecke verkleinern mussten. Gestützt auf eine gute Binnenkonjunktur tragen sich 9,4 Prozent der Betriebe mit dem Gedanken, zusätzliche neue Arbeitsplätze zu schaffen während 3,9 Prozent eine Reduzierung ihres Personalstocks in Erwägung ziehen.

Die Investitionsfreude des Handwerks in den vier Land- und drei Stadtkreisen ist hoch. So haben in den vergangenen zwölf Wochen 56,1 Prozent der Unternehmen Geld für Maschinen und Ausrüstungen in die Hand genommen.Das Geschäftsklima im Bezirk der Handwerkskammer Karlsruhe hat sich im II. Quartal, bereits auf hohem Niveau befindend, weiterhin verbessert. Vor dem Hintergrund der guten Arbeitsmarkt- und Einkommenssituation ist die private Nachfrage Zugpferd der Konjunktur, eine Entwicklung, die sich insbesondere im Handwerk positiv abbildet. Das Bauhaupt- und Ausbauhandwerk meldet eine gute Auftragslage, das Zuliefererhandwerk ist für das nächste Quartal zuversichtlich und auch das Dienstleistungshandwerk vermeldet für das II. Quartal 2016 ein Plus.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten