Mobilität + Transport -

Niedersachsen plant neues Modellprojekt Vorstoß für Begleitetes Fahren ab 16

Niedersachsen möchte ein weiteres Modellprojekt starten, um die Sicherheit von Fahranfängern zu erhöhen – das Begleitete Fahren ab 16.

Begleitetes Fahren mit 17 (BF 17) ist die effektivste Maßnahme, um die Sicherheit von Fahranfängern im Straßenverkehr zu erhöhen. Das meinen Experten von Verkehrswacht und Fahrlehrerverband. Die Statistik gibt ihnen Recht.

Nächstes Jahr möchte das Land Niedersachsen, schon 2004 Vorreiter beim BF 17, ein neues Modellprojekt starten und das Alter der Anfänger um ein weiteres Jahr senken. Mehr Zeit zum Üben bringt noch mehr Sicherheit, so das Kalkül. Alleine dürfen die Jugend­lichen trotzdem erst ab 18 am Straßenverkehr teilnehmen.

EU-Recht steht entgegen

Um Begleitetes Fahren ab 16 möglich zu machen, müsste allerdings die EU-Führerscheinrichtlinie geändert werden. Dort ist das Mindest­alter für Autofahrer auf 17 Jahre festgeschrieben. Im Verkehrsministerium von Hannover zeigt man sich aber optimistisch, dass mit einer entsprechenden Initiative des Bundes in Brüssel eine Ausnahmegenehmigung zu bekommen sei.

Im Jahr 2004 hatte Niedersachsen gegen viel Kritik als erstes Bundesland das Begleitete Fahren mit 17 eingeführt. Erst nachdem eine Studie der Bundesanstalt für Straßenwesen belegt hatte, dass BF 17 die Unfallbeteiligung der Fahranfänger um rund 20 Prozent reduziert, entwickelte sich daraus eine Erfolgsstory. Seit 2011 gibt es BF 17 bundesweit.

Dabei sei es wichtig, dass sich die Jugendlichen zum frühestmöglichen Zeitpunkt für die Fahrschule anmelden. Dann haben sie laut Verkehrswacht die Chance, tatsächlich ein ganzes Jahr in Begleitung eines erfahrenen Erwachsenen ein Auto zu steuern. Wenn sie nur drei Monate begleitet fahren, legen die Teenager laut einer Studie durchschnittlich nur 850 km zurück, während sie in einem ganzen Jahr rund 3.800 km fahren.

So funktioniert BF 17

Wer sich von den Jugendlichen für das Begleitete Fahren mit 17 entscheidet, kann sich frühestens mit 16,5 Jahren zur Fahrschule anmelden. Nach bestandener theoretischer und praktischer Prüfung bekommen die Teilnehmer nach ihrem 17. Geburtstag die so genannte „Prüfungsbescheinigung“. Zusammen mit dem Ausweis gilt sie als Fahrerlaubnis für das Begleitete Fahren.

Die Begleitpersonen müssen mindestens 30 Jahre alt sein und seit fünf Jahren ununterbrochen die Fahrerlaubnis der Klasse B besitzen. Zudem dürfen sie höchstens einen Punkt im Fahreignungsregister in Flensburg haben. Begleitpersonen müssen in der Prüfungsbescheinigung eingetragen sein, ihre Anzahl ist nicht begrenzt. ste

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

* = Pflichtfelder. Bitte ausfüllen