Unternehmensführung -

Wie der Vortrag gelingt 6 Tipps: Präsentieren wie ein Profi

Langweilige Präsentationen sind ein Graus. Da wünscht man sich als Zuhörer, dass der Redner bald aufhören möge. Schnell werden Handys gezückt oder es wird mit dem Nachbarn getuschelt. Auf diese Weise entsteht Unruhe. Das verunsichert dann wiederum den Redner. Ein Teufelskreislauf, der sich vermeiden lässt!

1. Mindestens zwei bis drei Minuten pro Folie

Überlegen Sie sich zuerst, was für die Gäste wirklich interessant ist. Hinterfragen Sie dafür jede Folie. Muss wirklich jedes Detail aufgeführt werden? Muss alles mit Text erklärt werden oder reicht die grafische Darstellung nicht aus? Haben Sie genug Fotos und interessante Beispiele eingefügt? Planen Sie unbedingt genügend Zeit ein. Pro Folie sollten Sie mit 2-3 Minuten rechnen. Wenn es schneller geht, macht das nichts. Aber Redner, die Ihre Zeit stark überschreiten wirken unprofessionell.

2. Nur Stichworte auf der Folie

Vermeiden Sie zu viel Text auf einer Folie. Nichts ist schlimmer für Zuhörer als Folien mit endlosen Sätzen zu denen dann auch noch jemand redet, während man gerade versucht etwas zu lesen. Multitasking funktioniert nicht. Entweder die Folie erzählt oder Sie. Verwenden Sie daher nur Stichwörter und erzählen Sie dazu.

3. Frei sprechen

Trauen Sie sich frei zu erzählen. Es ist egal, wenn Sie sich dabei mal versprechen. Wer von Kärtchen abliest, hat dagegen schon verloren. Das wirkt steif und ist furchtbar langweilig. Sie können Kärtchen dabei haben, um zur Not darauf zu schauen. Schreiben Sie auch auf diese Kärtchen Stichworte.  

4. Mit Fotos und Videos arbeiten

Sehr wichtig sind optische Hilfsmittel. Das Auge isst schließlich immer mit. In Powerpoint-Präsentationen kann man super Fotos, Grafiken und Videos einfügen. Schmuckbilder wirken sehr gekonnt. Sie präsentieren neue Zahlen über Immobilienpreise? Dann fügen Sie im Hintergrund ein Foto von einem modernen Neubau ein. Sie stellen Ihr Unternehmen vor? Dann zeigen Sie doch auch ein Team-Foto oder eine Aufnahme der Geschäftsstelle. Stellen Sie sich einfach die Frage, welcher Art von Präsentation Sie selber gerne beiwohnen.

5. Vorher durchspielen

Ganz wichtig vor jeder Präsentation ist, diese einmal durchzuspielen. Und zwar unbedingt am Beamer. Am besten in dem Raum, in dem Sie auch präsentieren werden. Das Programm Powerpoint funktioniert nahezu überall gleich, so dass Sie Ihre Präsentation beispielsweise auf einem USB Stick mitnehmen können, wenn es im Präsentationsraum einen vorinstallierten Rechner gibt. Aber die Beamer machen häufig Ärger. Typische Fehler die auftreten können, sind fehlende Adapter. Ihr Laptop hat einen HDMI-Anschluss, der Beamer aber nur VGA? Ohne Adapter können Sie dann nicht präsentieren. Ein anderes Problem bereiten gelegentlich eingebettete Videoformate. Ihr Laptop spielt die Videos problemlos ab, ab der Vorführ-PC an dem Sie präsentieren aber nicht. Ihm fehlt die Player-Software. Wenn man das erst mitten in der Präsentation merkt, ist es sehr ärgerlich. Idealerweise haben Sie daher immer einen eigenen Laptop und einen HDMI/VGA Adapter dabei.  

6. Einen Presenter verwenden

Zum Schluss noch ein Tipp für alle, die öfter als einmal pro Jahr präsentieren: Gönnen Sie sich einen Presenter. Diese kleinen stabförmigen Geräte sorgen dafür, dass Sie frei im Raum umhergehen können und trotzdem die Kontrolle über Ihre Präsentation haben. Gleichzeitig haben Sie stets einen Laserpointer um auf der Folie Details anzuzeigen. Wenn Sie stehen und auf Ihre Zuhörer zugehen, sorgt das für viel mehr Aufmerksamkeit als wenn Sie am PC sitzen, damit Sie die nächste Folie über die Tastatur aufrufen können. Solche Presenter gibt es schon ab 15,00-20,00 Euro.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten