Deutschland -

Energie Vattenfall senkt Strompreise

Der drittgrößte deutsche Stromkonzern Vattenfall senkt die Preise und schließt Erhöhungen für den weiteren Jahresverlauf aus.

"Vattenfall hat immer betont, dass Kostenentlastungen auch an die Kunden weitergereicht werden", sagte der Vorstandsvorsitzende von Vattenfall Europe, Tuoma Hatakka. Das Unternehmen, das in Berlin und Hamburg der größte Stromanbieter ist, reagiert damit auf die von der Bundesnetzagentur gesenkten Netznutzungsentgelte, was bei Vattenfall nach eigenen Angaben unterm Strich zu einer Kostenentlastung geführt hat.

In Berlin, wo Vattenfall rund 1,6 Millionen private und gewerbliche Kunden beliefert, sollen die Preise den Angaben zufolge rückwirkend zum 1. Januar 2008 um durchschnittlich 1,7 Prozent sinken. Bei einem durchschnittlichen Verbrauch bedeute dies eine Entlastung von ungefähr elf Euro pro Jahr. Die Preissenkung werde bei der nächsten Jahresrechnung berücksichtigt. Die Berliner Stromkunden würden damit jährlich um rund 17 Millionen Euro entlastet.

Auch in Hamburg sollen die rund 900.000 Kunden "umgehend" weniger bezahlen. Mit knapp 0,2 Prozent fällt der Rückgang hier allerdings deutlich geringer aus. Künftig will der derzeit vor allem in Berlin und Hamburg aktive Anbieter auch bundesweit Strom verkaufen. Mit dem Internettarif "Vattenfall Easy" möchte das Unternehmen den anderen führenden Konzernen E.ON, RWE und EnBW Konkurrenz machen.

Hatakka sprach sich zudem für Gespräche zwischen Energiewirtschaft und Bundesregierung über die Einführung von Sozialtarifen für Arme aus. "Niemand darf in einer kalten Wohnung sitzen, weil das Geld für Energie fehlt. Über dieses Thema müssen alle gemeinsam an einem Tisch sprechen: Wichtige Interessengruppen, die Regierung auch die Energieunternehmen", sagte er der "Bild"-Zeitung. Vattenfall werde sich der Verantwortung nicht entziehen.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte vergangene Woche die deutschen Energieunternehmen aufgefordert, verbilligte Gas- und Strom-Tarife für sozial Schwache anzubieten.

ddp

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten