Steuerlexikon -

Umsatzsteuervoranmeldung

Übermittelt ein Unternehmer seine Umsatzsteuervoranmeldung nicht fristgemäß in elektronischer Form ans Finanzamt, setzt das Finanzamt neuerdings nicht nur einen Verspätungszuschlag fest.

Seit 2012 soll die verspätete Abgabe auch an die Bußgeld- und Strafsachenstelle gemeldet werden. Denn streng genommen stellt die verspätete Übermittlung der Umsatzsteuervoranmeldung eine Steuerhinterziehung dar.

Ausweg: Um einen Verspätungszuschlag oder Strafzahlungen wegen einer unterstellten Steuerhinterziehung zu vermeiden, sollten Unternehmer dem Finanzamt den Grund für die verspätete Übermittlung der Umsatzsteuervoranmeldung schriftlich mitteilen (Krankheit, Urlaub, Steuerberater hatte keine Zeit, etc.). Bei erstmaliger Verspätung wird das Finanzamt keine Strafzahlungen festsetzen.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten