Halle (Saale) -

Bewerbertraining für Schüler in der Handwerkskammer Übung macht den Meister

Bei einem Bewerbertraining sollen Schüler der zehnten Klasse für einen gelungenen Einstieg ins Berufsleben qualifiziert werden.

Zum zweiten Mal nach 2017 haben die Handwerkskammer, der Rotary Club und die Sekundarschule Johann Christian Reil in Halle ein solches Training organisiert. „Bereits in der neunten Klasse beginnt die Vorbereitung der Schüler auf das Projekt“, berichtet Lehrerin Martina Knauth.

Nachdem die Schüler Kenntnisse über Berufswahl und Zukunftsorientierung erlangt haben, gilt es, diese in der Praxis umzusetzen. Erste Hürde ist die eigene Bewerbermappe. Vom Anschreiben über ein Bewerbungsfoto bis hin zu Zeugnissen- und Praktikumsnachweisen sollte alles enthalten sein. „Dabei unterstützen wir die Schüler tatkräftig“, so Torsten Barth, Lehrer für Wirtschaft an der Realschule.

Im nächsten Schritt kommt die Handwerkskammer Halle ins Spiel. Gemeinsam mit interessierten Unternehmen wird ein „echtes“ Bewerbungsgespräch durchgeführt. Dabei kommen Schüler und Unternehmer zusammen. Ass. Dirk Neumann, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer, sieht in dem Projekt einen kleinen Baustein, um Jugendliche auf die vielfältigen Möglichkeiten im Handwerk aufmerksam zu machen. „Wir geben unseren zukünftigen Fachkräften die Chance in einem echten Bewerbungsgespräch Erfahrungen zu sammeln, Fragen zu stellen und auch Fehler zu erkennen“, sagt Dirk Neumann.

Detlef Günther, Geschäftsführer vom Autohaus Opel Mundt GmbH: „Ich bin schon das zweite Mal dabei, weil ich junge Menschen von den ausgezeichneten Karrieremöglichkeiten im Handwerk überzeugen möchte. Bisher habe ich gute Erfahrungen bei dieser Art von Veranstaltungen gemacht“, berichtet er. So hat beispielsweise ein ehemaliger Sekundarschüler in diesem Jahr eine Kfz-Mechatroniker Lehre im Autohaus angetreten.

Justin Victor war der erste Gesprächspartner von Detlef Günther. Der Zehntklässler hatte klare Vorstellungen vom Beruf eines Kfz-Mechatronikers nach einem Praktikum. Auch seine Bewerbungsunterlagen und das Auftreten im Bewerbungsgespräch waren gut. Besonders hervorzuheben ist sein Ziel: „Ich möchte nach meiner Lehre den Meister machen und danach den Weg in die Selbstständigkeit antreten“, so Justin Victor.

Nils Rehse, ebenfalls Schüler der zehnten Klasse, ist in seinem Berufswunsch noch nicht so gefestigt. Er möchte auf das Gymnasium wechseln und dann vielleicht bei der Bundeswehr Medizin studieren. Einen Handwerksberuf zu ergreifen ist nicht sein Traum, obwohl sein Vater als Dachdecker tätig ist. Zwei Praktika im Handwerk haben zu dieser Meinung geführt. Maximilian Jangel, Geschäftsführer der Jangel & Klatt GmbH, gab Nils Rehse noch einige Tipps. Er sprach davon, sich auch von Rückschlägen nicht von seinen Zielen ablenken zu lassen. Maximilian Jangel hat die Bewerbergespräche für sich als Training gesehen, denn als junger Chef braucht es auch für ihn noch Erfahrung den richtigen Nachwuchs auszuwählen.

In einer Auswertungsrunde wurde jeder Schüler kurz analysiert. Die Lehrer Martina Knauth und Torsten Barth erhielten dabei wichtige Impulse um ihre Schüler auf Fehler hinzuweisen, um diese noch vor der realen Bewerbungsphase auszumerzen. „Das Fazit aus der Veranstaltung ist durchweg positiv und sie wird sicher im nächsten Jahr fortgesetzt“, sagte Annett Bösenberg, die Koordinatorin des Projektes.

Teilnehmer

  • Handwerksmeisterin Yvonne Weimann
  • Detlef Günther von der Autohaus Opel Mundt GmbH
  • Steffen Papke von der S&G Automobil GmbH
  • Thomas Wötzel von der W & W Wötzel Baugesellschaft mbH
  • Uwe Thiemann von der Dachbau Nord GmbH
  • Maximilian Jangel von der Jangel & Klatt GmbH
  • Hans-Rüdiger Gnauck von der Diri GmbH
  • Heinrich Göttinger von der Caverion Deutschland GmbH Zweigstelle Halle
  • Andrea Ludwig von der Spicher GmbH Gebäudeleit- und Sicherheitssysteme
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten