Betrieb -

Feinwerkmechanik Traumjob dank Umschulung

"Ich hätte nicht gedacht, dass ich einmal so angenommen und akzeptiert werde." Melanie Hack aus Sigmaringen arbeitet seit Januar 2019 als Feinwerkmechanikerin. Über Umwege bzw. eine Umschulung kam sie zu ihrem Traumjob. Der Weg dorthin war nicht einfach. So sieht das Berufsleben der alleinerziehenden Mutter heute aus.

Im Jahr 2000 absolvierte die junge Frau ihre Ausbildung zur Vermessungstechnikerin in Albstadt. Die Jobsuche im Anschluss gestaltete sich allerdings schwerer als gedacht und so musste sich die damals 20-Jährige mit verschiedenen Tätigkeiten und Praktika über Wasser halten. Von der Arbeit als Pferdepflegerin, Produktionshelferin, kaufmännischen Angestellten bis hin zur Postzustellerin, arbeitete Melanie Hack in den unterschiedlichsten Bereichen – immer mit der Hoffnung eine beständige Zukunft zu finden.

Letztendlich machte sie sich sogar als Imbiss-Besitzerin selbständig. Diese Selbstständigkeit musste sie jedoch ein paar Jahre später wieder aufgeben, als im Jahr 2013 ihre Tochter geboren wurde. Dennoch war für sie immer klar: ´"Nach der Elternzeit werde ich wieder arbeiten gehen!" Und tatsächlich. Im Jahr 2016 begann für die junge Mutter ein neuer Abschnitt im Leben.

Zunächst wollte Melanie Hack eine Umschulung zur Industriekauffrau beginnen. Ihr Berater bei der Agentur für Arbeit riet ihr jedoch auf Grund Ihrer Vorkenntnisse, es als Feinwerkmechanikerin zu versuchen. Der Gedanke gefiel Frau Hack und so startete sie mit etwas Verspätung im Januar 2017 ihre Umschulung zur Feinwerkmechanikerin an der Bildungsakademie Sigmaringen.

Prüfung mit Auszeichnung

Die zwei Jahre gestalteten sich für die junge Mutter nicht immer einfach, doch die Mühe hatte sich am Ende gelohnt: Im November 2018 konnte Melanie Hack ihre Gesellenprüfung erfolgreich ablegen. Und nicht nur das: Am 11. Mai diesen Jahres wurde ihr im Rahmen der Lehrabschlussfeier in Hechingen das zweitbeste Gesellen-Zeugnis im Zollern-Alb-Kreis überreicht. Melanie Hack ist damit die erfolgreichste weibliche Absolventin und gehört zu den besten ihres Berufszweiges.

Doch das war für die Absolventin nicht ausschlaggebend. Noch mehr Grund zur Freude gab es nämlich im Januar 2019, als sie endlich ihren Traumjob ergattern konnte. Am 7. Januar konnte sie in der Qualitätssicherung bei Hokubema Panhans in Sigmaringen beginnen. Und an dieser Entscheidung konnten auch andere Jobzusagen nichts mehr ändern: "Ich habe gelernt, auf mein Bauchgefühl zu hören". Das war wohl richtig, denn Melanie Hack beschreibt sich heute als "mehr als glücklich" und was noch viel wichtiger ist als “endlich angekommen und akzeptiert“.

"Ich hätte gedacht, dass ich nie wieder einen Job finden werde und jetzt habe ich einen super Job", sagt sie nach fünf Monaten im Unternehmen. "Krach, Dreck und die ganzen Männer. Hier bin ich richtig. Ein Bürojob wäre einfach nichts für mich gewesen!" "Anpacken" ist das Motto und das hat Melanie Frau Hack durch ihren Ehrgeiz und ihren unerbittlichen Willen endlich im Berufsleben durchzustarten, auch bewiesen. Was Sie daher jedem mit auf den Weg geben möchte: " Man sollte nie aufhören lernen zu wollen Freude an allem zu haben und einfach riskieren und ausprobieren, mutig in die Zukunft sehen/gehen. Es lohnt sich alle Mal."

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten