Freiburg -

"Handwerk. schafft. Kultur." Tradition und Kultur

Am 30. Mai war es wieder soweit: Maibaumstellen in Emmendingen. Die Kreishandwerkerschaft und ihre Innungen sorgten gemeinsam mit der Handwerkskammer Freiburg für ein gelungenes Ereignis.

Tradition und Kultur
Mit vereinten Kräften wurde der Maibaum auf dem Emmendinger Marktplatz aufgestellt. -

Am Donnerstag, den 30. April war es wieder so weit: Auf dem Emmendinger Marktplatz wurde ab 17 Uhr traditionell der Maibaum aufgestellt. Die Kreishandwerkerschaft Emmendingen und ihre Innungen sorgten gemeinsam mit der Handwerkskammer Freiburg für ein gelungenes Ereignis. Das jährliche Event stand diesmal unter dem Motto „Handwerk. schafft. Kultur.“.

Dieses aktuelle Jahresmotto der Handwerkskammer Freiburg steht im perfekten Einklang mit der Veranstaltung. Schließlich nimmt das traditionelle Aufstellen des Maibaums durch das regionale Handwerk seit vielen Jahren einen festen Platz im Jahreskalender der Stadt Emmendingen und der ganzen Region ein. „Der Maibaum steht für die traditionellen Werte und die Verbundenheit der Handwerker mit der Region“, erläuterte Kreishandwerksmeister Martin Schubnell. „Mit unserer jährlichen Aktion sorgen wir Handwerker dafür, dass ein solches Kulturgut für die Menschen hier vor Ort lebendig bleibt.“ Emmendingens Oberbürgermeister-Stellvertreter Joachim Saar hob hervor, dass es nicht nur für das Handwerk selbst wichtig ist, mit solch einem Ereignis Präsenz zu zeigen. Schließlich seien die Handwerker bedeutsamer Teil der Wirtschaft in Stadt und Umgebung.

„Ohne den Einsatz der Kreishandwerkerschaft und der Innungen würde in Emmendingen ein wichtiger Teil regionaler Kultur fehlen“, machte der Vizepräsident der Handwerkskammer Freiburg, Christof Burger, deutlich. Und so wurde der Emmendinger Marktplatz am letzten April-Tag wieder zur Kulturstätte. Eine wichtige Rolle spielten dabei traditionell die Zimmerer.

Unter der Leitung von Obermeister Werner Böcherer sorgten die Mitglieder der Zimmerer-Innung mit Stangen, Seilen und jeder Menge Einsatz dafür, dass der stattliche Baum fachmännisch aufgerichtet wurde – und anschließend standfest blieb. Unterstützt wurden sie dabei von Vertretern mehrerer anderer Innungen. Auch sonst steuerten zahlreiche Innungen aus dem Landkreis wichtige Teile zur Aktion bei: Die Metallbauer fertigten die Halterungen und Schilder, die Maler das Design und die Innungszeichen, die Schreiner das Rednerpult, Bäcker und Metzger kümmerten sich um das leibliche Wohl und auch Organisation und Durchführung der Veranstaltung lagen in den Händen der Innungen.

Die Innungszeichen am Baum sorgen nun im Mai dafür, dass sichtbar bleibt, wer den Baum aufgestellt hat. Aber nicht nur am Maibaum zeigte das Handwerk am 30. April seine Präsenz: Die Farben der deutschlandweiten Imagekampagne fanden sich überall auf dem Marktplatz wieder und veranschaulichten den Zusammenhalt des Handwerks. Einen Zusammenhalt, ohne den in Emmendingen wohl kein Maibaum stehen würde.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten