Bildergalerie: Das sind die Wörter des Jahres 2020

1. Platz Wort des Jahres
© DHZ
Jedes Jahr wählt die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) das "Wort des Jahres". Hier das Top Ten Ranking. Das Wort des Jahres 2020 ist "Corona-Pandemie". Diese Entscheidung traf die Jury der GfdS. Sie begründet ihre Wahl damit, dass das Wort "Corona-Pandemie" das "beherrschende Thema nahezu des gesamten Jahres" benenne.
2. Platz
© DHZ
Auch der zweite Platz bei der diesjährigen Wahl ist bezeichnend für das Jahr 2020: "Lockdown."
3. Platz
© DHZ
Der dritte Rang geht an "Verschwörungserzählung". Dieses Wort findet sich laut GfdS neuerdings häufiger anstelle von "Verschwörungstheorie". Es lege nahe, dass ein unbeweisbares Konstrukt nicht gut als Theorie zu bezeichnen ist.
4. Platz
© DHZ
Den vierten Platz erhält "Black Lives Matter". Dabei handelt es sich um eine internationale Bewegung, die schon 2013 ihren Anfang nahm und 2020 durch den Tod des Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einer Festnahme neuen Auftrieb erhielt.
5. Platz
© DHZ
Das Akronym "AHA" (Platz 5) ist ein Buchstaben-Kurzwort aus dem Zusammenhang der Corona-Re­geln. Es bedeutet "Abstand, Hygiene, Alltagsmaske". Durch das Einhalten dieser Regeln soll die Ausbreitung des Coronavirus eingedämmt werden.
6. Platz
© DHZ
Mit "systemrelevant" auf Platz sechs hat es ein weiteres Wort, das mit der Corona-Pandemie zusammenhängt, in die Top Ten geschafft.
7. Platz
© DHZ
Den siebten Platz erhält "Triage". Das Wort leitet sich von "trier", französisch für sortieren, ab und bedeutet so viel wie "Entscheidung, wer zuerst versorgt werden soll".
8. Platz
© DHZ
Ebenfalls eine unmittelbare Folge der Pandemie waren die "Geisterspiele". Das Wort erhält den achten Platz.
9. Platz
© DHZ
Das Gendersternchen (Platz 9) wurde 2020 in den Duden aufgenommen und symbolisiert laut GfdS die zunehmende Diskussion um einen sogenannten geschlechtergerechten oder -sensitiven Sprachgebrauch.
10. Platz
© DHZ
Die Abschiedsgrußformel "Bleiben Sie gesund!" hat in Zeiten von Corona einen besonde­ren Stellenwert und findet vielfach Verwendung, so die GfdS. Als "Satz des Jahres" beschließt sie die sprachliche Auswahlliste auf dem zehnten Platz.