Panorama -

Mobiles Wohnen Tiny-House: Die Antwort auf steigende Mietpreise

Während anderswo noch über steigende Miet- und Kaufpreise geklagt und der knapper werdende Wohnraum bemängelt wird, hat Zimmerer- und Schreinermeister Peter Prommersberger den Trend des Minimalismus für sich entdeckt.

Auf den ersten Blick sieht es aus wie ein kleines, schickes Holzwohnhaus, liebevoll eingerichtet und ausgestattet mit allem, was man braucht. Erst bei einem Rundgang fällt auf: Das sogenannte ­Tiny House steht auf Rädern und verfügt über einen Anhänger. “Das muss man sich selbst ansehen, um es zu verstehen“, erklärt der Zimmerer und Schreiner Peter Prommersberger, Inhaber des gleichnamigen Betriebs. Der Betrieb in Familienhand setzt seit zwei Jahren auf ein neues, innovatives Geschäftsfeld: Tiny Houses, sprich kleine, mobile Häuser auf Rädern.

Und das Geschäft lohnt sich, wie Peters Prommersberger bestätigt: “Die Nachfrage bleibt ungebrochen. Steigende Miet- und Kaufpreise, knapper werdender Wohnraum und der Trend zum Minimalismus ebnen den Weg für die Tiny-House-Bewegung“, bestätigt der Handwerksmeister. 14 mobile, kleine Wohnhäuser auf Rädern hat der Familienbetrieb bislang verkauft und sieht darin seine Zukunft: “Mittlerweile haben wir uns auf den Bau von Tiny Häusern spezialisiert und konzentrieren uns im Moment ausschließlich darauf.“

Von der Sauna auf Rädern zur mobilen Wohnung

Zwar gibt es den Trend zum Tiny House in den USA schon länger, auf die Idee zu den kleinen Häusern auf Rädern kam Peter Prommersberger allerdings durch einen Zufall. “Zu Beginn baute ich Badezuber, Whirlpools und Saunen auf Anhängern, sodass sie mobil verliehen werden konnten. Auf die Idee zu den Tiny Houses kam ich erst später bei einer Ausstellung.“

Angesprochen auf die Frage, ob es sich bei den ausgestellten Saunen um Wohnhäuser handelt, kam Peter Prommersberger der zündende Einfall. Doch die Umsetzung erwies sich als gar nicht so einfach. Als die größte Herausforderung beschreibt der Handwerker die Statik: “Immerhin dürfen die Minihäuser eine Höhe von vier Metern, 2,55 Metern Breite und ein Maximalgewicht von 3,5 Tonnen nicht überschreiten. Sonst erhältst du keine Straßenzulassung vom TÜV und darfst dein Tiny House nicht bewegen. Bei uns gelten da sehr strenge Bauvorschriften, aber unsere Häuser haben alle eine Wohnanhängerzulassung.“

Tiny-House

Nach langem Tüfteln und Planen begann er im Frühjahr 2018 mit dem Bau seines ersten Tiny Houses. Wenige Monate später im August war der Prototyp fertig und dann kam die Überraschung: “Das Ganze war nur einen Tag im Netz und am nächsten Tag schon verkauft“, lächelt Peter Prommersberger. Von da an ging es los. Mittlerweile gibt es drei Muster der kleinen, fahrbaren Häuser. Im Grundpaket ist die Versorgung des Tiny Houses mit Festanschlüssen vorgesehen. “Über den Technikraum wird das Haus direkt per Wasser- und Stromanschluss versorgt. Das Ganze lässt sich aber auch erweitern, beispielsweise um einen Holzofen, einer Warmwasseraufbereitungsanlage und einer Solaranlage. Auch mobile Anschlüsse sind bedarfsgerecht möglich. Unsere Tiny Häuser sind individuell anpassbar in der Bauform und frei gestaltbar im Wohnraum, je nach Kundenwunsch.“

Vom Rentner bis zum Heilpraktiker

Die Kundenklientel ist bunt gemischt und nicht nur regional begrenzt. Er habe auch schon ein Tiny House nach Hamburg verkauft, erzählt Prommersberger, und demnächst sogar nach Österreich. Eine Sache fällt dennoch auf: “Die Hauptkundschaft sind 40- bis 60-Jährige, die ihr großes Heim ihren Kindern vermachen möchten und sich selbst ein kleineres Haus wünschen, mit dem sie auch mobil sein können. Beispielweise, um im Sommer in Deutschland zu leben, im Winter allerdings wärmere Länder bevorzugen und dabei auf das Gefühl, zu Hause zu sein, und den Komfort der eigenen vier Wänden nicht verzichten wollen.“

Die meisten seiner Kunden nutzen die Minihäuser auf Rädern als Wohn- oder Ferienhaus. Doch der Einsatzbereich ist und bleibt vielseitig: “Man kann sein Tiny House auch als Atelier, Verkaufsraum oder Mitarbeiter-Unterkunft sowie als Hotelzimmer oder eben als zweiten Wohnsitz nutzen, ideal auch für Pendler.“ Gerade baue er beispielsweise eine Doppelhaushälfte auf zwei Anhängern mit insgesamt 45 Quadratmeter Fläche für einen Heilpraktiker aus der Nähe von Schwandorf. Eine Hälfte möchte der Kunde als privaten Wohnraum nutzen. Die andere Haushälfte wird aufgeteilt in eine Praxis und eine kleine Ferienwohnung.

Das A und O: Nachhaltigkeit

Eine Sache betont Peter Prommersberger im Gespräch häufig: “Egal für welchen Anbieter man sich entscheidet, es sollte ein Handwerksbetrieb sein, der sowohl Zimmerei als auch Schreinerei ist.“ So gäbe es in Deutschland nur wenige Betriebe, die beide Spezifizierungen miteinander vereinen und nach Statikbau arbeiten. Dies sei aber enorm wichtig. Generell setzt der Unternehmer in seinem Betrieb auf Nachhaltigkeit und Regionalität: “Vom Glaser bis hin zum Sanitärtechniker – wir arbeiten eigentlich ausschließlich mit Partnern aus unserem direkten Umfeld zusammen. Und das Meiste machen wir sowieso selbst. Zum Beispiel die Fassaden, die es so nicht zu kaufen gibt.“ So kann sich der Handwerksbetrieb selbst von der Qualität überzeugen und seine Tiny Houses mit gutem Gewissen an seine Kunden übergeben. Wertarbeit eben, made in Pettenreuth.

Das Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz liegt auch Prommersbergers Kunden am Herzen. Das merke er im täglichen Gespräch. “Immerhin verringert ein kleines Haus die CO2-Emissionen und die Baumaterialien, die wir benutzen, sind aus massivem, hochwertigem Holz. Ein nachwachsender Rohstoff, der im Einklang mit der Natur steht.“ In Sachen Beständigkeit könne ein Campingvan aus Plastik mit einem Tiny House nicht mithalten: “Ein Tiny House ist eine alternative Wohnform, mit der man auch umziehen kann und trotzdem nicht auf den gewohnten Wohnkomfort verzichten muss.“ Man fühle sich überall zuhause. “Eine echte Investition fürs Leben.“ Wer sich davon überzeugen möchte, ist herzlich eingeladen: “Seit Herbst letzten Jahres bieten wir eines unserer voll ausgestatteten Tiny Häuser zum Probewohnen oder sogar zum Urlaubmachen bei uns in Pettenreuth an. Oder man besucht uns auf der Ostbayernschau im August in Straubing“, so Prommersberger abschließend.

tinyhouse-prommersberger.de

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten