Technik -

Ferndiagnose hilft Fahrtkosten sparen Tele-Look ermöglicht Video-Dialog in Echtzeit

Mehr als ein Smartphone ist nicht nötig, um Handwerkern unnötige Fahrten und den Kunden die Kosten dafür zu ersparen. Denn Tele-Look erlaubt dem Fachmann den Blick auf ein Problem, ohne dass er anwesend ist.

Der Service der Freiburger Firma Solutiness macht interaktive Video-Dialoge in Echtzeit möglich. So kann zum Beispiel ein Installateurmeister vom Büro aus einen nicht mehr richtig funktionierenden Heizungskessel begutachten. Die Bilder dafür nimmt der Kunde mit seinem Smartphone selbst auf. Tele-Look überträgt sie auf den Bildschirm des Handwerkers.

Zudem kann der Handwerker jederzeit per Fingertipp Fotos aufnehmen, die automatisch mit Zeitstempel und mit Notizen versehen in einer digitalen Sammelmappe gespeichert werden. Im Idealfall kann der Kunde seinen kaputten Heizungskessel nach den Hinweisen des Fachmanns selbst wieder richtig einstellen, was beiden Seiten viel Aufwand und Kosten spart.

Elektromeister bei Entwicklung dabei

Elektroinstallateurmeister Reiner Ullmann war bei der Entwicklung von Tele-Look dabei, um das digitale Werkzeug aus der Sicht des Praktikers zu bewerten. So entstand die Idee des Tele-Punkts. Dabei handelt es sich um einen beweglichen Kreis im Display, der mit dem Zeigefinger bewegt werden kann, um die Kommunikation zwischen Fachmann und Kunde intuitiv zu unterstützen. Auf diese Weise sollen Verständigungsprobleme aufgrund laienhafter Formulierungen oder mangelnder Sprachkenntnisse ausgeschlossen werden.

Ullmann selbst sieht die Ferndiagnose mittels Tele-Look vor allem als Kundenservice. „Wenn wir uns den kaputten Schalter schon einmal anschauen können, wissen wir genau, was uns vor Ort erwartet“, sagt der Obermeister der Innung für Elektro- und Informationstechnik Freiburg. Denn der Kunde wisse normalerweise nicht, um welches System es sich handelt.

Garaus für den Metzgergang

Dank Tele-Look fahren die Monteure besser vorbereitet zum Kunden. „Unsere Fahrzeuge haben zwar eine Grundausstattung, aber natürlich nicht jedes spezielle Einzelteil an Bord. Wenn etwas fehlt, ist das richtig ärgerlich“, sagt Ullmann. Eine zusätzliche Fahrt möchte er seinen Kunden nicht in Rechnung stellen. „Aber wirtschaftlich ist das auch nicht.“

Mit Tele-Look könnte der sogenannte Metzgergang, wie unnötige Wege im Badischen auch genannt werden, der Vergangenheit angehören. Viel braucht es neben einer halben Stunde Einarbeitung dafür nicht. Wenn Smartphone und Internet vorhanden sind, fallen keine Investitionskosten an. Der Dienst wird nach der Zeit bezahlt, in der Handwerker und Kunde per Video-Dialog verbunden sind – 72 Cent pro Minute. Außerdem wird eine Flatrate angeboten. Der Zugriff auf die digitale Sammelmappe oder die Bearbeitung von Fotos und Notizen werde nicht zusätzlich in Rechnung gestellt, betont Solutiness-Geschäftsführer Klaus Plüher. „Damit ist der Einsatz von Tele-Look um ein Vielfaches preiswerter als eine persönliche Anfahrt.“

Handwerksmeister Reiner Ullmann konnte dennoch erst drei seiner Kunden für den Einsatz von Tele-Look gewinnen, trotz der langjährigen Vertrauensbasis zu vielen Stammkunden. „Viele Leute zahlen zwar mit Payback-Karte, über die ihr Einkaufsverhalten genau analysiert wird, oder entblößen sich auf Facebook, aber vor einer nützlichen Anwendung wie Tele-Look scheuen sie sich“, wundert sich Ullmann über das Verhalten vieler Verbraucher.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten