Branche -

Maler, Dachdecker, Gerüstbauer Handwerk am Bau: Das ist der aktuelle Stand der Tarifverhandlungen

Für Maler, Dachdecker und Gerüstbauer wurden im Herbst neue Tarifverträge verhandelt. Während IG Bau und Arbeitgeber für das Gerüstbauerhandwerk eine Einigung erzielen konnten, sind für die Maler und Dachdecker neue Verhandlungen zu Ecklohn und Ausbildungsvergütungen angesetzt. Wann diese stattfinden und was die Seiten jeweils fordern.

Maler- und Lackierer: Noch keine Ergebnisse

Ohne Ergebnis blieb die erste Tarifverhandlung für die rund 200.000 Arbeitnehmer im Maler- und Lackiererhandwerk in Deutschland am 29. September 2020. Dies teilt die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) mit.

Sie fordert für ihre Mitglieder eine Lohnerhöhung von 5,4 Prozent für zwölf Monate. Die Arbeitgeber legten zur ersten Tarifrunde jedoch kein Lohn-Angebot vor. Vonseiten der IG Bau heißt es, die Arbeitgeber begründeten dies durch unsichere Zeiten und schlechte Aufträge in Werften, Kreuzfahrtschiffen, Airlines und der Automobilindustrie.

Die erste Tarifrunde für das Maler- und Lackiererhandwerk wurde ergebnislos auf den 10. November vertragt. Auch hier gab es keine Annäherung. Die nächste Tarifverhandlung findet am 1. Dezember 2020 in Hannover statt.

So viel Geld verdienen Maler und Lackierer

Datum Ecklohn in Westdeutschland Ecklohn in Ostdeutschland
Seit 1. Oktober 2019 17,15 Euro 16,52 Euro

Quelle: IG Bau

Der Ecklohntarifvertrag im Maler- und Lackiererhandwerk wurde am 15. Juli 2020 zum 31. Oktober 2020 gekündigt.

Ausbildungsvergütung im Maler- und Lackiererhandwerk

Datum 1. Ausbildungsjahr 2. Ausbildungsjahr 3. Ausbildungsjahr
Seit dem 1. August 2020 680 Euro 750 Euro   915 Euro  

Quelle: IG Bau

Höherer Ecklohn für Gerüstbauer seit September 2020

Höherer Eck- und Mindestlohn, steigende Ausbildungsvergütung und ein einmaliger "Corona-Bonus": Darauf einigten sich die Tarifvertragsparteien im Gerüstbauer-Handwerk in ihrer dritten Verhandlungsrunde am 16. September 2020. Auch wenn die grundsätzlich unterschiedlichen Auffassungen über die Auswirkungen der bestehenden Pandemie auf die Branche des Gerüstbauer-Handwerks weiter bestehen blieben, konnte durch ein Entgegenkommen beider Seiten ein Abschluss erzielt werden.

So viel verdienen Gerüstbauer

Datum Ecklohn für Gerüstbauer
Ab 1. August 2019 16,66 Euro
Seit dem 1. September 2020 17,04 Euro

Quelle: IG Bau

Ausbildungsvergütung für Lehrlinge im Gerüstbauerhandwerk

Datum 1. Ausbildungsjahr 2. Ausbildungsjahr 3. Ausbildungsjahr
Ab 1. August 2019   815 Euro   1.015 Euro   1.265 Euro  
Seit dem 1. September 2020 865 Euro 1.075 Euro 1.335 Euro

Quelle: IG Bau

Unabhängig davon vereinbarten die Tarifvertragsparteien zur Abmilderung der zusätzlichen Belastungen durch die Corona-Krise einen einmaligen "Corona-Bonus" in Höhe von 350 Euro (Auszubildende 175 Euro). Die Auszahlung muss im Kalenderjahr 2020 erfolgen.
 
Der Tarifvertrag Mindestlohn sieht eine Steigerung des Mindestlohnes ab dem 1. August 2020 auf 12,20 Euro vor und endet wie die anderen Tarifverträge ebenfalls zum 30. September 2021.

Dachdeckerhandwerk: Einigung in dritter Tarifrunde

Am 1. September 2020 wurden die Tarifverhandlungen für die 90.000 Beschäftigten im Dachdeckerhandwerk aufgenommen. Gefordert hatte die IG Bau eine Erhöhung der Einkommen um 4,8 Prozent sowie der Ausbildungsvergütungen um 100 Euro je Ausbildungsjahr. Zudem forderte sie eine Sicherung der seit 1965 bestehenden zusätzlichen Altersvorsorge in derzeitiger Höhe.

Diese Vorschläge lehnten die Arbeitgeber ab. Vonseiten der IG Bau heißt es, die Arbeitgeber gaben kein Angebot zur Erhöhung der Einkommen ab und sprachen sich für deutliche Einschnitte in der zusätzlichen Altersvorsorge ab dem 1. Januar 2021 aus. Auch die zweite Verhandlungsrunde für das Dachdeckerhandwerk am 7. Oktober 2020 in Frankfurt am Main blieb ergebnislos.

Die dritte Tarifrunde fand am 5. November 2020 statt. Hierbei kam es zu einer Einigung zwischen den Tarifvertragsparteien. Ab dem 1. Oktober 2021 soll der Gesellenlohn (Ecklohn) im Dachdeckerhandwerk um 2,1 Prozent steigen, aber auch Azubis im Dachdeckerhandwerk sollen mehr Geld erhalten (siehe Tabelle "Ausbildungsvergütungen für Lehrlinge im Dachdeckerhandwerk"). Die Gewerkschaft konnte zudem eine Senkung der Zusatzrente abwenden und die Altersvorsorge auf 94 Euro monatlich dauerhaft sichern. Zudem erhalten Branchenkollegen aus dem Osten ab 2021 ebenfalls 94 Euro Zusatzrente, teilt die IG BAU mit. Auch eine Corona-Prämie wurde ausgehandelt. Diese beträgt 150 Euro beziehungsweise 50 Euro für Azubis.

So viel Geld verdienen Dachdecker

Datum Ecklohn für Dachdecker
Seit dem 1. Oktober 2019 19,12 Euro
Ab 1. Oktober 2021 19,40 Euro

Quelle: IG Bau

Ausbildungsvergütung für Lehrlinge im Dachdeckerhandwerk

Datum 1. Ausbildungsjahr 2. Ausbildungsjahr 3. Ausbildungsjahr
Seit dem 1. September 2019 760 Euro 910 Euro   1.160 Euro  
Ab 2021 780 Euro 940 Euro 1.200 Euro

Quelle: IG Bau

Über die Einigungen in der dritten Tarifrunde des Dachdeckerhandwerks müssen die Arbeitgeber noch bis zum 26. November 2020 in ihren Verbänden beraten. Bei einer Zustimmung hat der Tarifvertrag eine Laufzeit bis zum 30. Juni 2022. jb/ew

Was ist der Ecklohn?

Unter Ecklohn versteht man den Lohn, der nach einem Tarifvertrag für einen Facharbeiter nach zweijähriger Tätigkeit gezahlt werden muss. Nicht jede Branche hat einen Ecklohn und im Laufe der Zeit hat der Ecklohn auch an Bedeutung verloren. Wo es noch Ecklöhne in den Tarifverträgen gibt, können Sie sich als Arbeitnehmer auch darauf berufen, allerdings nur dann, wenn Ihr Arbeitsverhältnis einem entsprechenden Tarifvertrag unterliegt. Trifft das zu, spricht man von Tarifbindung. Wird ein Tarifvertrag ausgehandelt, muss Ihr Arbeitgeber sich dann auch an die Bedingungen halten, die darin definiert sind.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten