Recht + Steuern -

Steuertipp Steuerliche Pauschbeträge für Sachentnahmen: Das gilt 2019

Sind Sie mit Ihrem Handwerk in der Lebensmittelbranche tätig, unterstellt das Finanzamt, dass Sie und Ihre Familienmitglieder kräftig mitessen und mittrinken. Aus diesem Grund werden für Sie, Ihren Ehegatten und Ihre Kinder Sachentnahmen festgelegt, die Sie dem Gewinn hinzurechnen und umsatzversteuern müssen. Die Pauschbeträge für Sachentnahmen 2019 sind vom Bundesfinanzhof veröffentlicht worden.

Die Pauschbeträge für Sachentnahmen sind 2019 zu versteuern, wenn Sie unter anderem in folgenden Gewerbezweig tätig sind:

  • Bäckerei
  • Fleischerei/Metzgerei
  • Gaststätten aller Art mit Abgaben von kalten Speisen oder mit Abgabe von kalten und warmen Speisen
  • Café und Konditorei

Die vom Bundesfinanzministerium veröffentlichen Pauschbeträge für Sachentnahmen und die weiteren Gewerbezweige (BMF, Schreiben v. 12.12.2018, Az. IV A 4 – S 1547/13/10001-06), die betroffen sind, finden Sie hier.

Steuertipp: Die Pauschbeträge für Sie und Ihren Ehegatten bzw. Partner im Rahmen einer eingetragenen Lebenspartnerschaft sind ohne Einfluss auf die Ess- und Trinkgewohnheiten in voller Höhe zu versteuern. Bei Kindern gilt Folgendes:

  • Pauschbeträge müssen für Kinder erst ab dem 2. Geburtstag des Kindes versteuert werden.
  • Bis zum 12. Geburtstag muss für Kinder allerdings jeweils nur der halbe Pauschbetrag berücksichtigt werden.
Im DHZ Steuerarchiv finden Sie weitere Steuertipps. dhz
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten