Recht + Steuern -

Steuertipp Steuerliche Entfernungspauschale ist verfassungskonform

Der Bundesfinanzhof hat beschlossen, dass die Entfernungspauschale für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte verfassungskonform ist. Hier gibt es Tipps, was steuerlich zu beachten ist.

Dieser Artikel ist Bestandteil des Themenpakets Beruflich unterwegs

Ein Kläger ist beim Bundesfinanzhof mit seiner Klage gescheitert, die Entfernungspauschale für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte als verfassungswidrig einzustufen. Es verstößt nicht gegen das Grundgesetz, dass neben der Entfernungspauschale keine weiteren Kosten geltend gemacht werden dürfen und dass bei Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel statt der Entfernungspauschale ausnahmsweise die tatsächlichen Fahrtkosten absetzbar sind.

Entfernungspauschale ist verfassungskonform

Der Beschluss des Bundesfinanzhofs, nachdem die Entfernungspauschale für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte beziehungsweise Betrieb verfassungskonform ist, bedeutet steuerlich Folgendes (BFH, Beschluss v. 15.11.2016, Az. VI R 4/15; veröffentlicht am 4.1.2017):

  • Für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte dürfen Arbeitnehmer und Unternehmer maximal 0,30 Euro je Entfernungskilometer (= einfache Strecke) steuerlich geltend machen.
  • Weitere Kosten wie Parkgebühren, Autowäsche oder Wartungskosten dürfen neben der Entfernungspauschale nicht abgezogen werden.
  • Fährt ein Arbeitnehmer mit öffentlichen Verkehrsmitteln, darf er ausnahmsweise die tatsächlichen Fahrtkosten steuerlich absetzen, wenn diese aufs Jahr berechnet über der Entfernungspauschale liegen.
  • Neben der Entfernungspauschale dürfen ausnahmsweise Unfallkosten für auf dem Arbeitsweg verursachte Verkehrsunfälle als Werbungskosten abgezogen werden.

Steuertipp

Abziehbar ist die Entfernungspauschale eigentlich nur für die kürzeste Strecke zwischen Wohnung und Firma. Eine längere Strecke wird bei der Entfernungspauschale nur berücksichtigt, wenn diese nachweislich benutzt wurde und wenn diese verkehrstechnisch offensichtlich günstiger ist. Verkehrstechnisch günstiger ist die Strecke, wenn man sich dadurch 10% der üblichen Fahrzeit pro Tag spart.

Weitere Steuertipps finden Sie im DHZ-Steuerarchiv. dhz
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2017 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

* = Pflichtfelder. Bitte ausfüllen