Recht + Steuern -

Steuertipp Steuer-1x1 für Fahrten eines angestellten Handwerkers

In der Praxis stellen sich angestellte Handwerker immer wieder die Frage, ob sie für Ihre Fahrten mit dem Privat-Pkw zum Betrieb nur die Entfernungspauschale bekommen oder eine Dienstreisepauschale geltend machen dürfen. Ein Steuerurteil des Finanzgerichts Nürnberg gibt die Antwort.

Dieser Artikel ist Bestandteil des Themenpakets Beruflich unterwegs

Darf man als Angestellter für die Fahrten mit dem Privat-Pkw zum Betrieb nur eine Entfernungspauschale (= 0,30 Euro/km für die einfache Strecke) angeben, oder ist es möglich eine Dienstreisepauschale (= 0,30 Euro/km für die Hin- und Rückfahrt) als steuersparende Werbungskosten geltend zu machen? Ein Urteil des Finanzgerichts Nürnberg gibt die Antwort.

Hier gilt die Dienstreisepauschale

Ordnet ein Arbeitgeber einen Mitarbeiter keiner ersten Tätigkeitsstätte (= Einrichtung des Handwerksbetriebs) zu und ist der Arbeitnehmer nur einmal in der Woche im Betrieb und ansonsten auf Baustellen oder bei Kunden tätig, kann er für die Fahrten in die Firma 0,30 Euro für jeden gefahrenen Kilometer als Werbungskosten abziehen (FG Nürnberg, Urteil v. 6.7.2016, Az. 4 K 1836/15).

Beispiel:

Der Angestellte Bauarbeiter Anton Huber ist von seinem Arbeitgeber keiner ersten Tätigkeitsstätte zugeordnet. Er fährt einmal in der Woche in die Arbeit (= 43 Tage im Jahr), um sich Aufträge zu holen und seine Stundenzettel abzugeben (einfache Entfernung zwischen Wohnung und Arbeit 20 km). Für die Fahrten zu Baustellen und wieder nach Hause legt er 6.000 km zurück.

  Fahrten zwischen Wohnung und Arbeit (20 km x 2 x 0,30 Euro/km x 43 Tage) 516 km
+ Fahrten zu Baustellen und nach Hause (6.000 km x 0,30 Euro/km) 1.800 Euro
= Werbungskosten gesamt 2.316 Euro

Hier gilt nur die Entfernungspauschale

Ordnet ein Arbeitgeber einen Arbeitnehmer einer ersten Tätigkeitsstätte zu, darf er die Fahrten dorthin nur mit der Entfernungspauschale geltend machen. Wie oft er diese erste Tätigkeitsstätte dann aufsucht, spielt keine Rolle. Die Fahrtkosten zur den Baustellen und wieder nach Hause finden jedoch weiterhin im Rahmen einer Auswärtstätigkeit statt, die den Abzug der Dienstreisepauschale zulässt.

  Fahrten zwischen Wohnung und Arbeit (20 km x 0,30 Euro/km x 43 Tage) 258 km
+ Fahrten zu Baustellen und nach Hause (6.000 km x 0,30 Euro/km) 1.800 Euro
= Werbungskosten gesamt 2.058 Euro

Weitere Steuertipps finden Sie im  DHZ-Steuerarchiv. dhz

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten