Reise -

Stau-Stress vermeiden Sommerferien: Was Sie über Stau wissen sollten

In den meisten Bundesländern sind bereits Sommerferien. Dieses Wochenende kommen noch Bayern und Baden-Württemberg dazu. Wie man auf der Fahrt in den Urlaub Staus gut übersteht oder vermeidet.

Voll kann es werden auf den Straßen. Ab Samstag, den 1. August sind in ganz Deutschland Sommerferien. Wer auf den Bundesautobahnen unterwegs ist – etwa in den Urlaub – der kann mit einem Stau eine unschöne Situation begegnen. Wie kann man Staus vermeiden, wie verhält man sich und wie entstehen sie eigentlich? Antworten zu diesen Fragen gibt der ADAC.

Wie entstehen Staus?

Immer dann, wenn unterschiedliche Geschwindigkeiten aufeinandertreffen, wächst die Gefahr eines Staus rasant an. Denn dann müssen mehrere Autos abbremsen und eine Kettenreaktion entsteht. So können Staus scheinbar aus dem Nichts entstehen. Auch eine Stau-Gefahrenstelle: Bau- oder Unfallstellen, von denen es aktuell leider sehr viele gibt: der ADAC benennt ihre Zahl mit über 400. Die Kapazität der Autobahnen liege im Schnitt bei rund .2000 Fahrzeugen pro Fahrstreifen und Stunde, so Stauforscher Markus Friedrich aus Stuttgart. Nach einer Faustregel führen 100 Fahrzeuge mehr zu einem Stau, der einen Kilometer lang ist.

Wie lassen sich Staus vermeiden?

Besonders der Samstag ist in der Ferienzeit ein klassischer Stau-Tag. Dann kommt es nämlich zum Bettenwechsel in vielen Hotels. Nach Möglichkeit sollte daher Samstags sehr früh oder am besten erst Sonntags oder Montags gefahren werden. Besonders die Nord-Süd-Verbindungen sind erfahrungsgemäß stark frequentiert.

Was hilft, wenn man im Stau steht?

Abwarten. Leider. Denn es gibt kein Entkommen – meistens jedenfalls. Viele sehen den Ausweg in einer Abfahrt – eine Einschätzung, mit der sie oft aber nicht alleine sind. Immer wieder kommt es vor, dass auch die Nebenstrecken einer Autobahn verstopft sind. Abfahren hilft also oft nicht weiter. Daher bleibt oft, wie schon gesagt, leider nur eins: Abwarten.

Darf man auf den Standstreifen ausweichen?

Nein, der bleibt auch bei Stau ein Tabu. Eine Ausnahme von dieser Regel gibt es nur, wenn die Nutzung durch Schilder oder Hinweise direkt erlaubt ist.

Darf man in einem feststehenden Stau aussteigen?

Auch das ist laut Straßenverkehrsordnung eigentlich nicht erlaubt. Aussteigen kann sogar mit einem Bußgeld von zehn Euro geahndet werden. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit, dass man zur Kasse gebeten wird, sehr gering, da es in der Regel rechtlich nicht verfolgt wird, wenn in einem Stau über längere Zeit gar nichts mehr geht. Allerdings sollte man sich nie zu weit vom Auto entfernen, da es jederzeit weitergehen kann.

Wo ist die Rettungsgasse zu bilden, wenn ein Rettungswagen sich nähert?

Man lernt es zwar in der Fahrschule, hat danach aber nicht mehr oft damit zu tun: Die Rettungsgasse für Einsatzfahrzeuge. Daher sollte man sich merken: bei zwei Spuren in der Mitte und bei drei zwischen der linken und der mittleren Fahrspur. dpa/tmn

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten