Branche -

Arbeitszeitmonitor 2019 So viele Überstunden machen die Deutschen

Im Schnitt leisten deutsche Arbeitnehmer drei Überstunden pro Woche. Zusätzliche Arbeitszeit, die längst nicht jeder ausgeglichen bekommt. In welchen Branchen und Positionen die meisten Überstunden anfallen – und ob es im Alter eher mehr oder weniger werden, verrät der aktuelle Arbeitszeitmonitor.

So viel schon mal vorab, nicht jeder Arbeitnehmer leistet Überstunden. Tatsächlich bleibt nur knapp jeder Zweite länger als nötig an seinem Arbeitsplatz, während 46 Prozent der Beschäftigten pünktlich Feierabend machen. Wenn jedoch Überstunden geleistet werden, dann häuft sich im Laufe eines Arbeitslebens meist eine beträchtliche Summe an, wie die Vergütungsexperten von Compensation Partner für ihren Arbeitszeitmonitor aus Daten von rund 215.000 Fach- und Führungskräften errechneten.

Führungskräfte leisten 15.390 Überstunden im Arbeitsleben

Eine Fachkraft leistet demnach bis ihrem 65. Lebensjahr durchschnittlich 9.655 Überstunden, wobei ein Drittel diese Mehrarbeit nicht ausgeglichen bekommt. Sie arbeiten somit 13 Monate ihres Lebens umsonst. Führungskräfte kommen in ihrer Berufslaufbahn durchschnittlich auf 15.390 Überstunden, wobei auch hier 74 Prozent keinen Ausgleich erhalten. Aufsummiert arbeiten sie somit 21 Monate ohne Bezahlung.

Um die Zahlen zu ermitteln, haben die Analysten zunächst die durchschnittliche Anzahl an Überstunden in den jeweiligen Altersklassen und Positionen ausgewertet. Dabei stellten sie zum einen fest, dass die Anzahl der Überstunden mit dem Alter zunimmt – und zum anderen, dass Führungskräfte im Schnitt 5,1 Überstunden mehr pro Woche als Fachkräfte leisten.

>>> Lesetipp: Diese arbeitsrechtlichen Regeln gelten bei Überstunden für Chef und Mitarbeiter <<<

Männer arbeiten länger als Frauen

Insgesamt arbeiten deutsche Arbeitnehmer im Schnitt drei Stunden pro Woche länger als im Arbeitspapier festgeschrieben. Die Anzahl der geleisteten Überstunden ist damit seit Jahren rückläufig. 2009 lag der Durchschnittswert noch bei 6,5 Stunden pro Woche.

Männer machen dabei häufiger Überstunden als Frauen. Fast vier Stunden wöchentlich extra sind bei den männlichen Fach- und Führungskräften Durchschnitt. Nur 46 Prozent erhalten einen Ausgleich für ihre Mehrarbeit. Frauen arbeiten im Schnitt 2,2 Stunden länger pro Woche, wobei nur 41 Prozent hierfür entschädigt werden.

Newsletter

Wir bündeln für Sie, was wirklich wichtig ist.

Jetzt kostenlos anmelden

Arbeitszeitmonitor: Unternehmensberater machen die meisten Überstunden

Wie viele Stunden ein Mitarbeiter nach der regulären Arbeitszeit bleibt, hängt auch davon ab, in welcher Branche er tätig ist. Den Spitzenplatz nehmen hier Unternehmensberatungen ein. Sie arbeiten wöchentlich mehr als fünf Stunden zusätzlich zu ihrer Regelarbeitszeit, wobei nur jeder Vierte einen Ausgleich hierfür erhält. Tim Böger, Geschäftsführer von Compensation Partner erklärt: "Unternehmensberaterinnen und -berater müssen Reisebereitschaft mitbringen, wodurch viele Überstunden anfallen. Das in der Regel hohe Gehalt soll die zusätzliche Belastung ausgleichen."

Die wenigsten Überstunden machen Angestellte in Steuerberatungen: weniger als zwei Stunden pro Woche. 35 Prozent bekommen diese Zeit ausgeglichen. In der Baubranche leisten Beschäftigte durchschnittlich vier Stunden extra, wobei nur 30 Prozent der Arbeitnehmer einen Ausgleich hierfür erhalten. fre

In diesen Branchen fallen die meisten Überstunden an

Branche Durchschnittliche Überstunden pro Woche Erhalten einen Überstundenausgleich
Unternehmensberatung 5,18 25 Prozent
Konsum- und Gebrauchsgüter 4,49 29 Prozent
Logistik, Transport, Verkehr 4,23 31 Prozent
Hotel und Gaststätten 4,11 37 Prozent
Bau 4,03 30 Prozent
Messebetreiber 3,89 48 Prozent
Lebensmittel / Nahrung, Genuss 3,81 36 Prozent
Pharma 3,69 34 Prozent
Anlagenbau 3,68 37 Prozent
Werbung und PR 3,49 25 Prozent
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten