Finanzen + Geld -

Neue Banknoten So sehen die neuen 100- und 200-Euro-Scheine aus

Ab sofort sind neue 100- und 200-Euro-Scheine im Umlauf. Neue Sicherheitsmerkmale sollen das Fälschen noch schwerer machen.

Es ist so weit: Die Notenbanken geben neue 100- und 200-Euro-Scheine heraus. Das Design der Banknoten hatte die Europäische Zentralbank bereits im September 2018 bekanntgegeben. Seit Mai 2013 bekommen alle Euro-Scheine ein neues Design und neue Sicherheitsmerkmale. Mit dem neuen Hunderter und dem Zweihunderter ist die neue Kollektion an Geldscheinen nun komplett. Das Ziel ist es, Fälschern die Arbeit zu erschweren.

Wie sehen die neuen Scheine aus?

Wie alle Banknoten der neuen Generation fallen die neuen 100-Euro und 200-Euro-Scheine durch ein neues Format auf. In der Höhe wurden sie an die 50-Euro-Scheine angepasst. Die Breite wurde beibehalten. Durch die geringere Höhe sollen die Scheine von Automaten und anderen Geräten einfacher be- und verarbeitet werden. Außerdem passen sie besser in den Geldbeutel und nutzen sich nicht so schnell ab.

Neue Sicherheitsmerkmale

Die neuen Scheine sind nicht nur kompakter, sondern auch bunter und fälschungssicherer. Dafür sollen die neuen Sicherheitsmerkmale sorgen. Wie die übrigen Stückelungen der Europa-Serie verfügen auch die neuen Hunderter und Zweihunderter über eine Smaragdzahl unten links, die unter Lichteinstrahlung die Farbe ändert, wenn man den Schein kippt. Neu sind dabei die Eurosymbole, die in der Zahl zu sehen sind. Eine weitere Neuheit ist das Satelliten-Hologramm oben im silbernen Folienstreifen. Es zeigt kleine Eurosymbole, die sich um eine Wertzahl bewegen.

Wie alle Geldscheine der Europa-Serie enthalten die neuen 100-Euro- und 200-Euro Banknoten ein Porträtfenster im silbernen Folienstreifen. Wird es gegen das Licht gehalten, lässt sich das Bild der griechischen Mythengestalt Europa erkennen. Neben den sichtbaren Sicherheitsmerkmalen wurden auch verbesserte maschinenlesbare Sicherheitsmerkmale in die Banknoten integriert.

Längere Haltbarkeit

Die neuen Euro-Geldscheine sind widerstandsfähiger als die der ersten Serie. So können sie länger im Umlauf bleiben als ihre Vorgänger. Da der 5- und der 10-Euro-Schein oft als Wechselgeld verwendet werden, wurden sie mit einer dünnen Schutzschicht versehen. Bei den übrigen Stückelungen der Europa-Serie ist die Schutzschicht aufgrund der geringeren Nutzung nicht erforderlich.

Die Einführung von 2,3 Milliarden überarbeiteten Hundertern und 700 Millionen Zweihundertern erfolgt schrittweise. Die alten Scheine werden von den Notenbanken nach und nach eingezogen, bleiben aber weiterhin gültig. sar

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten