Recht + Steuern -

Umsatzsteuer Auslagen und Spesen: So rechnen Sie gegenüber Auftraggebern ab

Führen Sie umsatzsteuerpflichtige Leistungen aus, rechnen Sie nicht nur die Hauptleistung ab, sondern oftmals auch angefallene Nebenleistungen wie Spesen. Müssen Sie auf diese Auslagen und Spesen eigentlich Umsatzsteuer in Ihrer Rechnung aufschlagen? Die Antwort: Es kommt darauf an, wie Sie die Spesen gegenüber Ihren Auftraggebern abrechnen.

Drei Varianten zur Abrechnung von Auslagen und Spesen

Je nachdem, welche Vereinbarungen Sie zu Auslagen und Spesen mit Ihren Auftraggebern getroffen haben, bestehen die folgenden drei Abrechnungsvarianten:

  • Die Auslagen bzw. Spesen werden als umsatzsteuerpflichtige Nebenleistung abgerechnet.
  • Sie kalkulieren einen höheren Preis, weil in diesem Angebotspreis die Auslagen und Spesen bereits berücksichtigt sind.
  • Sie rechnen die Auslagen bzw. Spesen einzeln in nachgewiesener Höhe ab.

Variante 1: Auslagen bzw. Spesen als Nebenleistung abrechnen

Haben Sie mit Ihrem Auftraggeber vereinbart, dass Sie nicht nur die Hauptleistung, sondern auch die Nebenkosten in Rechnung stellen dürfen, greifen bei der Umsatzsteuer folgende Grundsätze:

  • Nebenleistungen teilen stets das Schicksal der Hauptleistung.
  • Konkret bedeutet das für die Abrechnung von Spesen und Auslagen: Unterliegt die Hauptleistung dem Regelsteuersatz von 19 Prozent, so sind auch auf die Netto-Spesen und die Netto-Auslagen 19 Prozent Umsatzsteuer aufzuschlagen.  
  • Rechnen Sie für die Hauptleistung dagegen nur sieben Prozent Umsatzsteuer ab, unterliegen auch die weiterbelasteten Spesen und Auslagen dem ermäßigten Steuersatz.
Tipp: Typische Nebenkosten für Spesen und Auslagen, die umsatzsteuerlich das Schicksal der abgerechneten Hauptleistung teilen, sind In der Regel vereinbaren Auftraggeber und Auftragnehmer, wie Auslagen abgerechnet werden. Es sind also folgenden Abrechnungsvarianten denkbar: Sie rechnen die Nettoauslagen bzw. Nettospesen ab und ermitteln dafür die jeweilige Umsatzsteuer. Sie können die Auslagen aber brutto in der Rechnung aufführen und nochmals Umsatzsteuer aufschlagen, wenn das so im Vorfeld vereinbart wurde.

Wichtig: Die Originalbelege über die Auslagen und Spesen bleiben bei Ihren Geschäftsunterlagen. Aus den Originalrechnungen stehen Ihnen ein Betriebsausgabenabzug und eine Vorsteuererstattung zu.

Newsletter

Wir bündeln für Sie, was wirklich wichtig ist.

Jetzt kostenlos anmelden

Variante 2: Auslagen bzw. Spesen werden in Angebotspreis eingerechnet

Möchten Sie Diskussionen über  die Höhe und die Notwendigkeit weiterbelasteter Auslagen und Spesen mit dem Auftraggeber vermeiden, empfiehlt es sich, die Auslagen und Spesen bereits im Angebotspreis einzukalkulieren.

Für die Rechnungen zu Auslagen und Spesen stehen Ihnen ein Betriebsausgabenabzug und das Recht auf Vorsteuererstattung zu. In der Rechnung an den Geschäftspartner tauchen die Auslagen und Spesen nicht mehr auf.

Variante 3: Auslagen und Spesen werden einzeln abgerechnet

Berechnen Sie die Auslagen und Spesen gegenüber dem Auftraggeber unabhängig von erbrachten Lieferungen und Leistungen in einer eigenen Rechnung, gilt steuerlich Folgendes:

  • Sie stellen für die tatsächlich angefallenen und durch Rechnungen nachgewiesenen Auslagen und Spesen mit ihrem Nettowert in Rechnung.
  • Ja nachdem, welcher Umsatzsteuersatz für die weiterbelasteten Auslagen und Spesen gilt, wird der Umsatzsteuersatz und der darauf entfallende Umsatzsteuerbetrag in der Rechnung ausgewiesen.

Besteht der Auftraggeber auf die Originalbelege, achten Sie darauf, dass die Rechnungen auf den Namen Ihres Kunden ausgestellt sind. Denn bei Weitergabe der Originalrechnungen steht nur dem Kunden ein Vorsteuerabzug zu – eben unter der Voraussetzung, dass die Rechnung auf seinen Namen lautet. dhz

Mehr zum Thema
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten