Beruflich unterwegs -

Schlösser, Sicherheitscodes und Online-Suche So haben Fahrraddiebe schlechte Chancen

Wer statt mit Auto oder Bahn lieber mit dem Rad zur Arbeit fährt, sollte dieses gut sichern, denn Fahrraddiebstahl hat Hochsaison – und nur rund zehn Prozent der Besitzer bekommen es zurück. Was gegen die Fahrraddiebe hilft und wie Sie gestohlene Räder online wiederfinden können.

Dieser Artikel ist Bestandteil des Themenpakets Beruflich unterwegs

Am besten gegen Fahrraddiebe hilft, wenn diese erst gar keine Chance haben, das Schloss zu knacken oder das Rad einfach mitzunehmen. Radler sollten daher mindestens zehn Prozent des Fahrradwerts in ein gutes Schloss investieren, rät der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC). "Je länger Langfinger benötigen, um ein Fahrrad zu knacken, desto eher lassen sie von ihrem Vorhaben ab", sagt ADFC-Mitarbeiterin Bettina Cibulski.

Beim Abschluss einer Hausratversicherung sei darauf zu achten, dass Fahrraddiebstähle mit abgedeckt sind, rät der Radlerverband. Spezielle Fahrradversicherungen würden sich wegen des hohen Beitrags von bis zu 150 Euro pro Jahr indes nur für sehr hochwertige Velos eignen.

Online-Fahnder für Fahrräder

So ist auch bei diesem Thema Vorsorge besser als aktiv werden zu müssen, wenn das Rad geklaut ist. Doch das ist nicht immer möglich, denn Fahrraddiebe sind im Sommer fleißig an der Arbeit. Jeden Tag werden in Deutschland rund 900 Fahrräder gestohlen. Im Jahr 2012 kamen laut dem Bundeskriminalamt (BKA) 326.159 Drahtesel abhanden. Nur rund zehn Prozent der gestohlenen Zweiräder finden den Weg zurück zu ihrem Eigentümer.

Und genau dabei kann das Internet eine Hilfe sein. Im Netz gibt es mehrere Homepages für bestohlene Fahrradbesitzer - fahrrad-gestohlen.de oder radklau.org und auch seriennummern-check.de zählen dazu. Auf diesen Seiten können Velos mit Rahmennummer, Fotos sowie allen Ausstattungsdetails und besonderen Merkmalen als gestohlen gemeldet werden. Schnelligkeit ist hier Trumpf. Denn erfahrungsgemäß werden viele gestohlene Räder rasch außer Landes geschafft und im Ausland verkauft, erklärt Cibulski.

Nicht auf Hehlerware hereinfallen

Die Internetseiten bieten andersherum ehrlichen Findern eine Chance, den Eigner eines herrenlosen Drahtesels ausfindig zu machen. Und wer sich für den Kauf eines gebrauchten Fahrrads interessiert, kann dort checken, ob es sich womöglich um Hehlerware handelt.

Noch einen Schritt weiter geht das Start-up-Unternehmen Fahrradjäger mit seiner Online-Meldestelle für gestohlene Velos. Die Seite fahrradjaeger.de sucht die Verkaufsplattform permanent nach Angeboten ab, die mit gestohlen gemeldeten Fahrrädern Übereinstimmungen aufweisen. Bestohlene können sich die entsprechenden Offerten anzeigen lassen und prüfen, ob ihr vermisstes Velo darunter ist.

Seite 2: Wie ein Sicherheitscode gegen Fahrraddiebstahl hilft. >>>

Mehr zum Thema
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten