IT + Kommunikation -

Samsung hält Spitzenposition Smartphone-Verkäufe durchbrechen Milliarden-Marke

Im Jahr 2013 wurden erstmals mehr als eine Milliarde Smartphones verkauft. Klarer Markführer bleibt Samsung, gefolgt von Apple. Das einstige Aushängeschild Nokia ist unter den Top 5 der Welt nicht mehr zu finden.

Der Smartphone-Markt hat im vergangenen Jahr erstmals die Marke von einer Milliarde verkauften Geräten geknackt. Samsung hielt sich mit Abstand auf dem ersten Platz mit einem Anteil von 31,3 Prozent, wie die Marktforschungsfirma IDC errechnete. Das iPhone von Apple verteidigte demnach den zweiten Platz mit einem Marktanteil von 15,3 Prozent.

Um den dritten Rang kämpften der chinesische Anbieter Huawei und LG aus Südkorea mit jeweils 4,9 und 4,8 Prozent, wie IDC am Montag berichtete. Der weltgrößte PC-Hersteller Lenovo, der seine Smartphones bisher vor allem in China verkaufte, kam bereits damit auf 4,5 Prozent. Das Wachstum im Smartphone-Markt kommt derzeit hauptsächlich aus Wachstumsmärkten wie China oder Indien - und dort sind vor allem günstige Geräte gefragt. Damit erreichen chinesische Hersteller hohe Stückzahlen. Nokia taucht in den Top-5 der Smartphone-Hersteller nicht mehr auf.

Smartphones verdrängen Handys

Insgesamt seien im Jahr 2013 etwa 1,004 Milliarden Smartphones verkauft worden. Das sei ein Zuwachs von 38,4 Prozent gewesen. Die Computer-Telefone hätten damit gut 55 vom gesamten Handy-Markt ausgemacht. Im Jahr davor lag dieser Anteil noch bei 41,7 Prozent. Insgesamt seien 1,82 Milliarden Mobiltelefone verkauft worden, ein Plus von 4,8 Prozent. Damit schrumpfte der Markt der einfachen Handys binnen eines Jahres um rund 200 Millionen Geräte.

Im vierten Quartal konnte Apple dank der neuen Modelle iPhone 5s und 5c den Abstand zu Samsung etwas verringern. Die iPhones hielten laut IDC 17,9 Prozent des Marktes und die Geräte des Marktführers kamen auf 28,8 Prozent. Apple hatte im wichtigen Weihnachtsgeschäft den Rekordwert von 51 Millionen iPhones verkauft. Samsung kam laut den Marktforschern auf 82 Millionen Smartphones - die Südkoreaner nennen selbst keine Absatzzahlen mehr.

Samsung hält auch die Krone im gesamten Handy-Markt aus Smartphones und einfachen Modellen. Von dem Konzern kam IDC zufolge rund jedes vierte weltweit verkaufte Mobiltelefon. Dank der starken Position bei einfachen Handys stand Nokia auf Platz zwei mit 13,8 Prozent. Die 153,4 Millionen iPhones machten Apple zur Nummer drei auch im gesamten Handy-Markt mit einem Anteil von 8,4 Prozent. sg/dpa

Mehr zum Thema
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten