Reise -

Sicherheit Sicher auf die Piste: In manchen Ländern nur mit Skihelm

Der Skihelm wandelte sich in den vergangenen Jahren von der lästigen Kopfbedeckung zum modischen Accessoire - aber was gilt es beim Kauf zu beachten uns wo ist das Tragen sogar Pflicht?

In einigen Ländern gilt für Kinder eine Helmpflicht beim Skifahren. In Italien etwa müssen Kinder und Jugendliche bis einschließlich 14 Jahren einen Helm tragen. Wer gegen diese Auflage verstößt, dem droht ein Bußgeld von bis zu 200 Euro plus Entzug des Skipasses. Darauf weist der Deutsche Skiverband (DSV) hin.

Skihelm dringend empfohlen

In Kroatien und Slowenien gilt die Helmpflicht bis einschließlich 15 Jahren. Bis zu diesem Alter hat auch Österreich eine Helmpflicht angeordnet - die Umsetzung des Gesetzes wird je nach Bundesland unterschiedlich geregelt. Frankreich, die USA, Kanada, die Schweiz und Deutschland haben keine solche Pflicht.

Der DSV empfiehlt aber dringend, einen Helm zu tragen - nicht nur für Kinder, auch für Erwachsene. Denn im Fall eines Sturzes verteilt er die Sturzenergie auf eine möglichst große Fläche - und verhindert so gravierende Kopfverletzungen. Wichtig ist dafür, dass der Helm perfekt passt und beim Sturz nicht verrutscht. Dafür probiert man Helme am besten im Geschäft an, rät der DSV. Außerdem sollte die Skibrille zum Kauf mitgenommen werden, damit Brille und Helm optimal zueinander passen. Ideal ist, wenn die Brille an der Stirn bündig mit dem Helm abschließt und nicht aufs Nasenbein drückt.

Vom Fachmann überprüfen lassen

Auch die Lebensdauer eines Helms ist begrenzt. Wenn Risse oder Dellen sichtbar sind, muss er auf alle Fälle ausgetauscht werden. Kommt es zu einem Sturz, kann sich das Dämpfungsmaterial verformen oder brechen, deswegen sollte im Falle eines Sturzes der Helm vom Fachmann überprüft werden. es/dpa

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten